21.01.10 17:38 Uhr
 1.118
 

Haiti: Erste-Hilfe-App rettete verschüttetem Dokumentarfilmer das Leben

Der amerikanische Dokumentarfilmer Dan Woolley wurde beim Erdbeben in Haiti unter Trümmern begraben und fand laut eigener Aussage nur dank seines Smartphones wieder zurück ins Freie.

Apps zur Ersten Hilfe und die Blitzfunktion seiner Digitalkamera ermöglichten ihm, sich selbst ärztlich zu versorgen und das Telefon hielt ihn wach.

Fünf Tage lang verbrachte der Amerikaner so allein mit seinem Handy unter Trümmern, bis ihn französische Hilfstruppen fanden und retteten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Leben, Rettung, App, Haiti, Dokumentation, Dan Woolley
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Münchner Polizei auf Twitter zu Oktoberfest: "Betrunkener will Dildo zurück"
Thailand: Taxifahrer findet 20.000 australische Dollar
Duisburger will Zigarettenrauch in Auto vertreiben - Duftspray löst Explosion aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.01.2010 17:44 Uhr von Airnu
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN
Ich freue mich für den Geretteten, aber ganz ehrlich, wäre es ein anderes Handy/Smartphone gewesen, wäre das mit Sicherheit nicht so eine "News" wert.
Mein Nokia E71 kann das auch alles...
Kommentar ansehen
21.01.2010 17:57 Uhr von Köpy
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Trotz dieser Werbung werde ich mir trotzdem kein iphone holen. Außerdem.. wenn das iphone soviel kann.. Warum hat der Typ dann nicht einfach seine Position per GPS anzeigen lassen und die Koordinaten per SMS verschickt, damit se ihn da rausholen?
Kommentar ansehen
21.01.2010 18:09 Uhr von x5c0d3
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Kann ich nicht wirklich glauben: Das Akku von meinem iPhone hält maximal 2 Tage, dann ist aber auf jeden Fall Sense. Ich denke nicht, dass er in solch einem Zustand daran gedacht hat den Flugmodus zu aktivieren und das Licht extra zu dimmen und alle anderen Stromfresser abzuschalten.

Bevor einer rumtönt: Ich verwende das Smartphone geschäftlich und die meisten guten Applikationen gibt es nunmal für das iPhone.

@Köpy: Wie sollen GPS und SMS funktionieren, wenn es gar keine funktionierenden Funkzellen in der Umgebung gibt? Das klappt wohl mit keinem Handy.

[ nachträglich editiert von x5c0d3 ]
Kommentar ansehen
21.01.2010 18:37 Uhr von Extron
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Okay Quelle gelesen. *Wie lange der Akku des Telefons tatsächlich durchhielt, wurde nicht mitgeteilt.*

Auch steht nirgends etwas von einem Iphone ?? Gleich mal melden.

Und das IPhone hat gar keine Kamera oder Blitz, da stimmt auch etwas nicht.

*Bildschirm und Blitzgerät seiner digitalen Spiegelreflexkamera auch als Lichtquelle gedient*

Der Accu meine digitalen Spiegelreflexkamera hält Locker 5 Tage.

Alles recht falsch wiedergegeben.

[ nachträglich editiert von Extron ]
Kommentar ansehen
21.01.2010 18:54 Uhr von Airnu
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Oha, da wurde wohl jetzt die ganze "News" noch einmal umgeschrieben...
Kommentar ansehen
21.01.2010 19:24 Uhr von Jlaebbischer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@x5c0d3: Für GPS brauchst du keine Funkzellen, sondern Satelliten. Genaugenommen minestens drei davon, zu enen das Gerät zumindest eingeschränkten Kontakt haben muss, damit seine Position trianguliert werden kann.

Aer ich bezweifle mal, dass er unter den Trümmern "Sichtkontakt" hatte. Dann hätte er nämlich nur rufen müssen, um bemerkt zu erden.
Kommentar ansehen
21.01.2010 20:27 Uhr von Extron
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Jlaebbischer: Es ging eher um die SMS schicken mit den Koordinaten....
Kommentar ansehen
21.01.2010 22:42 Uhr von x5c0d3
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Jlaebbischer: Das iPhone (so wie die meisten Handys m.W.) arbeitet nicht mit dem Satelliten-GPS System sondern ermitteln ihre Position anhand der benachbarten Funkzellen. Deswegen sind die gemessen an echten GPS Geräten auch so ungenau.
Kommentar ansehen
21.01.2010 23:58 Uhr von Jlaebbischer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Danke: Wieder was dazu gelernt.

Wobei diese Methode natürlich auch Vorteile hat, wenn man irgenndwo ist, wo man keinerlei Kontakt zu den Satelliten herstellen kann. Aber wann hat man das schon mal. Und in gebäuden braucht man definitiv kein GPS, um sich nicht zu verlaufen... *g*

Selbst in dichtesten Wäldern ist mein GPS vom Rad auf maximal 6 Meter Ungenauigkeit runter.
Kommentar ansehen
22.01.2010 09:48 Uhr von Jaecko
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Wenn mans genau nimmt, bräuchte man eigentlich mind. 4 Satelliten für genaue Positionsbestimmung, da man bei 3 immer noch 2 mögliche Schnittpunkte hat. Dass es mit 3 doch funktioniert, ist dann Logik. Die Wahrscheinlichkeit ist grösser, dass es ein Punkt auf der Erdoberfläche ist als ein Punkt etliche 1000km oberhalb.
Kommentar ansehen
22.01.2010 13:31 Uhr von httpkiller
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das iPhone hält doch keine 5 Tage lang durch wenn man es nutzt. Also meins hält vielleicht so 2 Tage.

@x5c0d3
Das stimmt so nicht, nur das alte iPhone nutzte diese technik. Das neue hat ein richtiges GPS soweit ich weis. Und auch viele Nokia habe ein echtes GPS. Zu mindest die E Serie.

[ nachträglich editiert von httpkiller ]

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben