21.01.10 15:48 Uhr
 618
 

Hydrogel der neue Kunststoff?

Während normaler Kunststoff aus Erdöl gewonnen wird, haben japanische Wissenschaftler jetzt ein transparentes Gel entwickelt, das zum größten Teil aus Wasser besteht.

Als erstes Hydrogel besitzt dieses eine sehr hohe Belastbarkeit gegenüber mechanischen Einflüssen. Außerdem kann es beliebig geformt werden und frische Schnittstellen bleiben aneinander kleben.

Hergestellt wird es aus 97 Prozent Wasser, drei Prozent Ton und einer geringen Menge organischer Bestandteile.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Don.Zwiebel
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Wasser, Erdöl, Ton, Kunststoff, Gel, Hydrogel
Quelle: www.wissenschaft-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gigantischer Dinosaurier-Fußabdruck in der Mongolei gefunden
Forscher entdeckten eine der tiefsten Unterwasserhöhle der Welt in der Tschechien
Niederlande: 48 unbekannte Briefe von Mata Hari aufgetaucht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.01.2010 01:18 Uhr von nQBBE
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
hört sich ja echt nicht schlecht an. mich würd aber interessieren wie belastbar es ist.
Kommentar ansehen
22.01.2010 20:41 Uhr von smyier
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Hydrogele: sind in der Tat sehr interessante Materialien. Diese sind zusammengesetzt aus Wasser (=Hydro) und verzweigten Polymeren (=Gel). Bekanntes Beispiel aus dem Haushalt dürfte die Götterspeise sein ;). Entscheidend ist immer der polymere Anteil, der hier als "einer geringen Menge organischer Bestandteile" abgetan wird. In diesem Fall sind es dentritische Polymere, welche hochsymetrisch sind. Hydrogele an sich werden bereits seit den 1960er benutzt, zB in Form von weichen Kontaktlinsen (HEMA). Als Herausragend sind jedoch die sensitiven, schaltbaren Hydrogele zu nennen (Beispiele: Hydrogelhand, diverse Mikroschaltkreise und gezielte Medikamantentransportsysteme).

Zusammenfliessen von gebrochenen Polymerstücken ist lange bekannt (siehe Diffusion), hohe mechanische Stabilität von diversen Hydrogelen auch sowie von Formgedächtnishydrogelen.

Das einzige interessante für mich wäre jetzt der Sinn von dem Ton (Komplexbildner?), vor Allem, was für ein Ton. Der Abstract gibt überhaupt nicht viel her! -.-

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Australierin kann Parkinson-Erkrankung am Hautgeruch erkennen
Gigantischer Dinosaurier-Fußabdruck in der Mongolei gefunden
Schwerin: 30 Deutsche greifen zehn Flüchlinge an


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?