21.01.10 10:37 Uhr
 4.108
 

KFZ-Steuer: Mehr Einnahmen als Ausgaben - Hält Staat Einnahmen zurück?

Die Deutschen bezahlen weitaus mehr an KFZ-Steuer, als der Staat in das Straßenverkehrsnetz, den Bestimmungsort der Gelder, investiert.

Die Autofahrer zahlten laut einer Untersuchung 2009 etwa viermal so viel Geld ein, wie vom Bund in Autobahnen investiert wurde.

Diese Untersuchung soll belegen, wie unnötig die Einführung einer Maut für PKW ist.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: truman82
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Steuer, Staat, Verkehr, Ausgabe, Einnahme, Kfz-Steuer
Quelle: www.dnews.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jeder zweite Autofahrer zahlt bei der Versicherung zu viel
Verkauf von ATU an Mobivia
ADAC-Berechnung: Stauzeit summierte sich diesen Sommer auf 5,4 Jahre

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

17 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.01.2010 10:47 Uhr von 08_15
 
+14 | -11
 
ANZEIGEN
@Autor: ausnahmsweise mal ein +, wegen der News und Inhalt. Diesmal waren 3 Zeilen genug.

Ansonsten nerven Deine 3 Zeiler nur, da der Inhalt oft unvollständig ist.
Kommentar ansehen
21.01.2010 10:50 Uhr von frederichards
 
+21 | -7
 
ANZEIGEN
Deswegen auch "Steuer"! Steuern sind nicht zweckgebunden.

Daher kann man auch nicht daher kommen und eine Zweckbindung fordern.
Kommentar ansehen
21.01.2010 10:52 Uhr von Babykeks
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Geht die KFZ-Steuer nur in die Autobahnen? Geht die KFZ-Steuer nur in die Autobahnen?

Bzw. SOLLTE sie das?

Würde mich aber auch nicht wundern, wenns mal wieder so unqualifizierte Aussagen von unseren Politikern gäbe, dass die KFZ-Steuer nicht mal für die Autobahnen reicht und wie deshalb die PKW-Maut brauchen...
Kommentar ansehen
21.01.2010 10:57 Uhr von Xeeran
 
+11 | -10
 
ANZEIGEN
@frederichards: Diese Aussage ist komplett falsch. Es gibt z.B. die Champagnersteuer und diese war Zweckgebunden und ist es eigentlich immer noch. Nur gibt es das, was damit finanziert werden sollte, eigentlich nicht mehr.

Alle Steuern sollten Zweckgebunden sein, denn so hätte es die staatlichen Stützen für Banken etc. gar nicht erst gegeben.
Kommentar ansehen
21.01.2010 10:58 Uhr von SystemSlave
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Und was wird passieren? Nix ausser das alle mekkern, es wird das Geld nicht in die Strassen gesteckt sondern lieber in andere sachen wie den Banken in den Arsch, und den heulen wieder alle warum sind die Strassen im Arsch, den heißt es wieder ist kein Geld da und schon kommt die nächste steuern und alle Zahlen sie ohne was dagegen zu unternehmen. So wird es schon seit jahren gemacht und es wird immer so weiter gehen. Solange der Aufschreei in der bevölkerung nicht groß genug ist passiert garnix ausser das Sie weitermachen. Dank den Medien die uns interessante sachen vorenthalten und leiber Sport und Promis bringen.
Kommentar ansehen
21.01.2010 11:37 Uhr von Eddie_the_eagle
 
+13 | -1
 
ANZEIGEN
@Xeeran: Steuern und keine Abgaben: Steuern sind nicht zweckgebunden, nur bei der Einführung wird mit einem Zweck argumentiert. So bspw. die Schaumweisteuer (Sektsteuer), die Bismarks Flotte finanzieren sollte. Die Flotte ging unter, die Steuer blieb.
Abgaben hingegen sind zweckgebunden.
Wer es nicht glaubt, schaut mal bei Wikipedia.

[ nachträglich editiert von Eddie_the_eagle ]
Kommentar ansehen
21.01.2010 11:45 Uhr von Eddie_the_eagle
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Kaiser Wilhelm nicht Bismark: Muss mich selbst korrigieren, Schaumweinsteuer natürlich von Kaiser Wilhelm und nicht von Bismark 1902 eingeführt.
Sorry für den Flüchtigkeitsfehler.
Kommentar ansehen
21.01.2010 12:47 Uhr von U.R.Wankers
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
das Geld brauchen wir für die Schulden: die wir den Banken verdanken.
Bei denen knallen inzwischen längst wieder die Sektkorken.

Der gesunde Menschenverstand sagt,
man muss erst etwas einnehmen,
damit man etwas ausgeben kann.

Der kranke Menschenverstand sagt:
man muss etwas ausgeben,
damit man etwas einnehmen kann.

Das ist ein ganz komisches Geben
und Nehmen in der Bankenkrise.

"A government which robs Peter to pay Paul
can always depend on the support of Paul."

George Bernard Shaw
Kommentar ansehen
21.01.2010 12:57 Uhr von Casa44
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
Logisch: Ist doch klar in wahrheit ist die Mautsteuer in wirklichkeit die Diäten der Politiker ;) ! So schnell gehts auf denn Autobahnen in Minuten takt !
Kommentar ansehen
21.01.2010 14:17 Uhr von JesusSchmidt
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
die nachricht ist einfach nur müll. der ursprüngliche autor glaubt vermutlich auch, dass die ökosteuer für den umweltschutz verwendet wird. sowas nennt sich "gefährliches halbwissen".
Kommentar ansehen
21.01.2010 14:53 Uhr von anderschd
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Die blödeste News seit langem. Für die hinteren Plätze. Steuern kommen in ein Topf und werden nach Bedrarf ausgegeben.
Kann man überall nach lesen.

xeeran: Wo fängt man so einen Mist auf?
Das kann doch echt nicht war sein, und dann auch raus posaunen.

[ nachträglich editiert von anderschd ]
Kommentar ansehen
21.01.2010 15:17 Uhr von Floppy77
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Von Geld zurück halten: kann eigentlich keine Rede sein, denn bei 1775 Mrd Schulden hat man dann nicht auf einmal ein Guthaben. Das was da übrig bleibt, wird nicht einmal für die Zinsen reichen.
Kommentar ansehen
21.01.2010 15:20 Uhr von iamrefused
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Sind die: Bürger Deutschlands nur noch dumm!!!!!!
Kommentar ansehen
21.01.2010 18:17 Uhr von Totoline
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nichts neues Alles was an Steuern eingenommen wird, wird um verteilt.
War schon immer so!
Oder Glaubt jemand, das die Tabaksteuer den Krankenkassen bzw. Krebsopfern zu Gute kommt??
Kommentar ansehen
21.01.2010 20:48 Uhr von bockwurstsauger
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@1984: leider ist dein kommentar viel dümmer als du es vom staat denkst. schonmal in die geschichte geschaut was passiert, wenn man geld in massen druckt? kauf dir für den fall schon mal genug schubkarren. außerdem kann unser staat gar nicht mal eben so geld drucken. konnte er nie.
die zuständigkeit liegt bei der ezb, welche an keine staatliche weisung gebunden ist. ist auch besser so...

[ nachträglich editiert von bockwurstsauger ]
Kommentar ansehen
22.01.2010 10:49 Uhr von br666
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@U.R.Wankers: Du schreibst:

Der kranke Menschenverstand sagt:
man muss etwas ausgeben,
damit man etwas einnehmen kann.

Stimmt leider nicht. Wenn du dich selbstständig machst musst du natürlich erst mal ausgeben, damit du was einnehmen kannst. Du brauchst nen Kredit zur Finanzierung z.b. eines Fahrzeuges, Büroräume, Möbel (je nachdem, was man eben macht) oder hast das Geld selber. Der große Unterschied íst nur, das du eben betriebswirtschaftlich denkst und dir sagts: Die Ausgaben die ich hatte müssen durch die Arbeit und die Investition wieder reinkommen. D.h. das was du ausgibts investierst du in Arbeitsmaterialien, mit denen du das Geld wieder reinholst. Klar, das du da erstmal Verluste machst, die du zumTeil natürlich auch abschreiben kannst. Mit diesen Ausgaben erzielst du Gewinne.

Genau das isses aber was unsere Politiker eben nicht machen. Die denken nicht betriebswirtschaftlich, denn was weg ist ist weg, da denkt keiner dran Gewinne zu erzielen. Deswegen ist Deustchland ja auch so hoch verschuldet, weil nur in den Topf reingegriffen wird anstatt mal zu überlegen, ob man nicht auch dafür sorgen sollte, dass das, was man rausgenommen hat auch dafür eingesetzt wird wieder reinzubekommen.
Kommentar ansehen
26.01.2010 09:03 Uhr von Ottokar VI
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Babykeks: Wenn die Steuern zweckgebunden wären, wäre die Konseqenz, daß wir wahrscheinlich Autobahnen mit Fußbodenheizung und Diamanten als Fahrstreifenmarkierung hätten, Kleinkinder aber nicht gegen Masern geimpft werden könnten, weil das Gesundheitssystem total kolabiert wäre.

Ich persönlich fänds nicht so gut.

Refresh |<-- <-   1-17/17   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Syrien: Regierung berichtet von Erfolgen bei der Offensive auf Aleppo
Northeim: 40_Jährige im Wohnzimmer erstochen
Sexismus-Debatte in der CDU: Gesamtgesellschaftliches Problem


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?