21.01.10 08:30 Uhr
 805
 

eBay fährt Rekordgewinn ein

Das Onlineauktionshaus hat das letzte Jahr mit einem Rekordergebnis abgeschlossen. So wurden knapp 1,4 Milliarden Dollar verdient. Im Jahr zuvor waren es im Vergleich "nur" 367 Millionen Dollar.

Besonders im letzten Quartal stieg der Umsatz auf 2,4 Milliarden Dollar an. Dazu trug maßgeblich auch der Verkauf von Skype im November für 1,9 Milliarden Dollar bei.

Besonderes Wachstum zeigten Paypal und der Ticketdienst Stubhub, aber auch im Bereich der Online-Auktionen hat man etwas zugelegt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Don.Zwiebel
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Gewinn, Rekord, Umsatz, eBay, Bilanz
Quelle: www.onlinekosten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Commerzbank streicht 9.600 Stellen
Siemens streicht 1.700 Jobs in Deutschland
Trotz Embargo und Bürgerkrieg: Deutsche Firmen verdienen Millionen mit Syrien

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.01.2010 08:51 Uhr von neWoutsider
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
uuuuuuuh ich erhalte eine Telepathische Nachricht von der Ebay Geschäftsführung...
"Rekordgewinn? Zeit für Massenentlassungen!"
Kommentar ansehen
21.01.2010 09:12 Uhr von Sir.Locke
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
ähm ja, 1,4 milliarden verdiehnt obwohl ein unternehmenszweig für 1,9 milliarden verkauft, mhh, laut milchmädchenrechnung macht das bereinigt aufs geschäft 500 millionen verluste...
Kommentar ansehen
21.01.2010 09:20 Uhr von Finalfreak
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Ist ja auch logisch das Ebay massig Gewinn macht, bei den unverschämt dreisten Wuchergebühren die verlangt werden.
Bei einem Artikel den ich für 15€ reinsetze zahle ich als Verkäufer (mit Paypal) schon 2,50€ Gebühren.
Und dann darf ich den Versand noch bezahlen, schönen Dank Ebay.
Kommentar ansehen
21.01.2010 09:25 Uhr von anderschd
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
Wuchergebühren? Dann geh doch woanders hin, auf dem Trödelmarkt, Amazon, es gibt so viele. Freiwillig einstellen und dann meckern. Kennt man ja irgendwo her.
Immer das Gleiche. Alle reden nur schlecht von ebay und jeder nutzt es. Warum nur, wird jemand gezwungen?
Kommentar ansehen
21.01.2010 09:34 Uhr von Finalfreak
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@anderschd: Denkste ich hab keine Alternativen getestet, Hood zum Beispiel.
Aber da kauft überhaupt keiner ein.
Man ist fast schon zu Ebay genötigt, weil das jeder kennt.
Trödelmarkt gibts hier nicht, bzw. nur 1 mal im Jahr.
Kommentar ansehen
21.01.2010 09:38 Uhr von Loomis2009
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Klasse :-): Ein perfekt funktionierende Idee gerade in den momentanen Zeiten, wo bei den meisten Geld knapp ist. Da kommt so eine Plattform, wo man fast alles zu Geld machen kann, gerade recht.

Da kann Ebay die Gebühren und Provisionen fast beliebig anschrauben, da es leider momentan (noch) kein Pendant gibt, dass ähnlich gut besucht ist.

Bei Ebay noch etwas mit Gewinn zu verkaufen, ist eher unwahrscheinlich. Der Privatmensch ist froh, überhaupt etwas zu Geld zu machen. Die Händler unterbieten sich untereinander centweise bei den Sofort-Kauf-Produkten.

Man sollte die Ebay-Abzocke boykottieren (und beispielsweise zu hood.de gehen) aber ... wenn Du schnelles, sicheres Geld brauchst, lässt du dich lieber ein bisserl abzocken. Spatz inne Hand ist besser als Taube auf dem Dach :-)
Kommentar ansehen
21.01.2010 09:50 Uhr von korem72
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
ich beantrage: mehr Käufer die z:B. zu Hood wechseln... die haben auch nicht mehr Werbemüll zwischen ihren Anzeigen als eBay aber das Preis-Leistungsverhältniss ist bestimmt besser, da Hood keine überhöhten Gebühren von den Verkäufern verlangt.
Aber es stimmt: Der Mensch ist ein Gewohnheitstier und bleibt daher lieber beim altbekannten eBay ( um drüber zu meckern!!) statt sich mal umzuschauen wo es das gleiche Produkt vielleicht sogar etwas günstiger gibt
Kommentar ansehen
21.01.2010 09:51 Uhr von anderschd
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Genötigt? Von wem? Du nötigst dich höchstens selber. Es gibt Alternativen. Wenn du die nicht für gut befindest, kann doch ebay nix dafür.
Und wieso mußt du den Versand zahlen, wenn du was einstellst? Ich bin da schon über 10 Jahre dabei und noch nie hat der Verkäufer für mich den Versand bezahlt. Und wenn ich ihn nicht mehr extra aufzählen darf, muß er halt in den Verkaufspreis mit rein. Aber meckert nur, und stellt und kauft trotzdem bei ebay. lol

[ nachträglich editiert von anderschd ]
Kommentar ansehen
21.01.2010 11:12 Uhr von TheRealOne
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Alternativen: gibt es kaum. Andere Auktionsplattformen sind einfach zu klein. Dort lohnt sich ein Verkauf erst recht nicht, auch wenn das Gebührenmodell attraktiver ist.
Auf den Flohmarkt stellen möchte sich auch keiner wenn man nur ab und zu wenige Sachen verkaufen will.
Da ist ein online Auktionshaus viel gemütlicher und es geht schnell mit wenig Aufwand.

Habe gerade mal die Kosten für einen 100 Euro Verkauf durchgerechnet.
Stellt man mit 100 Euro Startgebot ein und Verkauft dann für diesen Preis zahlt man schon alleine 9,70 an Ebay. 2,70 Einstellgebühren und 6,50 Provision. Zahlt der Kaufer mit Paypal kommen da auch noch gebühren dazu. Hier behält Paypal von den 100 Euro auch noch 2,25 ein.
So hat Ebay für einen 100 Euro verkauf mal eben knapp 12 Euro kassiert.
Ein bischen könnte man sparen wenn man mit 1 Euro Startpreis einstellt. Aber in vielen Kategorien muss man kostenlosen Versand anbieten und kann keine Versandkosten eingeben.
Möchte ich nun eine DVD oder Computerzubehör etc. versteigern und verkaufe für gerade mal ein paar Euro muss ich davon auch noch den Versand/Verpackung bezahlen. Am Ende zahlt man bei solchen Artikeln noch drauf wenn man Pech hat.

Ich bin sehr aktiver ebayer und finde die Plattform recht gut, aber inzwischen sehr teuer. Also das Gebührenmodell sollte dringend wieder überarbeitet und fairer gestaltet werden.
Kommentar ansehen
21.01.2010 11:31 Uhr von Animefreak
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Arbeitsplatzvernichter: wie ich diese nicht ausstehen kann.
Logischwerwiese bezieht sich das nur auf die Seller, die Neuware dort vertreiben. Reinster Abrbeitsplatzvernichter...

@Sir.Locke

Welche Investitionen hat eBay denn für Skype unternommen?
Soetwas musst du berücksichtigen, gegenüberstellen und dann siehst du, ob die 1,9 Mrd € rein netto, oder doch nur brutto sind.
Ich denke mal eher, die 19 Mrd. € sind brutto, also ohne jegliche Abzüge.
Kommentar ansehen
21.01.2010 11:43 Uhr von Loomis2009
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Naja @ RealOne: solange der Laden brummt, braucht das Gebührenmodell ja nicht überarbeitet zu werden ;o)

Ich habe letztens was für 270 Euro verkauft, knappe 20 Euro für Ebay ... Wahnsinn. Man darf sich nicht ausdenken, was da an Einnahmen bei Auto und Immobilienauktionen herausspringen.

Ein kapitalistisches System kann nur wachsen, indem die Interessen der Betroffenen kleingehalten werden ... somit wird sich an den Gebühren niemals was positives verändern.

Die fantastische kostenlose Ein-Euro-Auktionsmasche wurde durch die Hintertür wieder eingekauft durch "Gebührenanpassung". Dass man bei bestimmten Auktionen keinen oder nur einen vorgegebenen Versandbetrag angeben darf ... perfekt, keinen Euro mehr der nicht "versteuert" wird *lach

Es gab mal sehr schöne Auktionen: Ledersessel für 12,95 im Sofortkauf und 89 Euro Versand. Sehr geil am System vorbeigemogelt :-)
Es gab tatsächlich noch ne Menge Dumpfbacken, die es nicht kapiert haben und sich im nachhinein per Negativbewertung über die Versandkosten beschwert haben *omg Dabei war der Sessel ein Schnäppchen ...

Ich gönne eher den Verkäufern ein wenig Gewinn als Ebay.
Kommentar ansehen
21.01.2010 13:12 Uhr von Ingefisch
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
430 Entlassungen weil man Gewinn macht?

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Syrien: Russland lehnt Forderung der USA ab, Assad nicht mehr zu unterstützen
Belgien: Zehntausende demonstrieren gegen Sparpolitik der Regierung
PKW-Maut: EU-Kommission klagt gegen deutsches Vorhaben vor dem EuGH


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?