20.01.10 23:29 Uhr
 1.652
 

Auf Fahrradstraßen gilt Tempo 30

Ein Gerichtsurteil hat jetzt festgelegt, dass ab sofort auf Fahrradstraßen eine Geschwindigkeitsbeschränkung auf 30 km/h gilt.

Zu der Verhandlung ist es gekommen, weil ein Autofahrer auf solch einer Fahrradstraße mit 43 km/h gestoppt wurde. Er war dort als Anlieger unterwegs, was die Nutzung der Fahrradstraße rechtfertigte.

Im Widerspruch steht dieses Urteil mit der bisherigen Rechtsauffassung einer "gemäßigten Geschwindigkeit", wonach sich diese eigentlich aus den örtlichen Gegebenheiten ergeben sollte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: MichlausL
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Gericht, Urteil, Straße, Fahrrad, Tempo
Quelle: www.kfz.net

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Führerschein wird in Deutschland teurer
Jeder zweite Autofahrer zahlt bei der Versicherung zu viel
Verkauf von ATU an Mobivia

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.01.2010 23:57 Uhr von marcometer
 
+25 | -25
 
ANZEIGEN
besser mal ein tempolimit fuer fahrradfahrer.
die fahren naemlich, vor allem in der stadt, mit einem oft total unangemessenen tempo rum wie sie wollen.
ampel rot? egal!
und wenn doch ein autofahrer motzt wird halt kurzerhand der buergersteig zur fahrradrennstrecke umfunktioniert.

so... und jetzt noch der absolute minuspunkte anzieher:
nummernschildpflicht fuer fahrradfahrer muss her!

[ nachträglich editiert von marcometer ]
Kommentar ansehen
21.01.2010 00:19 Uhr von pigfukker
 
+17 | -16
 
ANZEIGEN
@marcometer: nummernschild? sofort!

wetten dass gleich schluss ist mit den ökorowdys?
Kommentar ansehen
21.01.2010 02:38 Uhr von aaargh
 
+8 | -3
 
ANZEIGEN
Das geht sicher noch eine Instanz weiter.

Wenn das so wäre, müsste auch 30km/h in der Verordnung stehen und nicht nur "mäßig", nur weil das die Provinzpolizei anders sieht.

Ich sehe hier keinen Fehler des Autofahrers. Die Strße liegt innerorts und sit damit mit bis zu 50km/h befahrbar.

Anders sieht die lage aus, wenn dort andere Verkehrsteilnehmer (Fahrrad, Fußgänger) unterwegs waren, aber selbst da hängt das von der jeweiligen Verkehrssituation ab.
Kommentar ansehen
21.01.2010 08:05 Uhr von Erdnuss
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@aaargh: Das mit den 50km/h stimmt eben nicht, denn es ist eine Fahrradstraße und keine normale Straße.
http://de.wikipedia.org/...
Kommentar ansehen
21.01.2010 08:46 Uhr von Philippba
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Was ist eine Fahrradstraße? Was ist eine Fahrradstraße?
Kommentar ansehen
21.01.2010 08:53 Uhr von Erdnuss
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
21.01.2010 08:57 Uhr von DJCray
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
hihi.. Autofahrer ist selber Schuld: Ein Autofahrer muss IMMER auf einer Fahrradstraße innerhalb kurzer Zeit auf Null km/h bremsen können, wenn z.B. ein Fußgänger "urplötzlich" auftaucht.

Bei 43 km/h (gemessene nach Abzug) war er sicher mit 50 km/h unterwegs. D.h. er hat gemeint es wären 50 km/h erlaubt.

Das schafft man mit 50 km/h einfach nicht. Schon 30 km/h sind schwierig.

Und wenn ein Fußgänger (hier in dem Fall in der Nähe der Radarfalle sogar ein Beamter) war, dann war er immer noch zu schnell.

Aber andere Sache. Er hat ein "Strafzettel" in Höhe von 30,- EUR (weil innerorts) bekommen. Keine Punkte. Dafür hat er eine Klage angestrengt? *Gröhl* *LOL* .... *ROFL*

Naja.... manche haben zuviel Zeit....

Gruß
DJ
Kommentar ansehen
21.01.2010 11:44 Uhr von U.R.Wankers
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
"Tempolimit für Radfahrer" XD: die meisten haben keinen Tacho am Rad (der ist auch gar nicht Pflicht). Wofür auch, die Masse der Radfahrer fährt eh nicht schneller 25 kmh.

"mit einem oft total unangemessenen tempo rum" ???
sollen sie im Schrittempo fahren, damit jeder Trottel damit zurechtkommt?

In Holland geht man da viel rücksichtsvoller miteinander um.
Es ist dort völlig normal, das man Radfahrern Vorfahrt gewährt. Hierzulande nutzen viele hemmungslos ihre Stärke als Autofahrer aus, drängt Radfahrer auch mal ab, das ist Nötigung und gefährlich.

Zum Thema Gefährdung: es lässt sich auch daran erkennen, wie viele Radfahrer wehrlose Autofahrer totfahren. Das passiert ständig!

"Ökorowdys", :D wie niedlich...
Kommentar ansehen
21.01.2010 12:30 Uhr von Thomas-27
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Wankers: Von beiden Seiten sollte man mehr Tolleranz erwarten können.
Zum Thema Gefährdung: Wie oft sind Radfahrer auf der falschen Straßenseite in der Dämmerung ohne Licht unterwegs und fahren dann noch bei Rot über eine Kreuzung. Wenn so ein Radfahrer von einem Autofahrer angefahren wird, kommt der Autofahrer trotzdem selten ungeschoren davon. Für mich stellt also auch der Radfahrer eine Gefährdung für den Autofahrer dar. Auch wenn es eigentlich "nur" um das Leben des Radfahrers geht.
Kommentar ansehen
21.01.2010 12:32 Uhr von Pro-Contra
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Fahrradstraße kannt ich auch nicht... ^^
Also ich fahre locker 40km/h mit meinen MTB, muss schon sein, sonst kann ich auch mit den öffentlichen fahren. xD

[ nachträglich editiert von Pro-Contra ]

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wie gelangen chinesiche Skelette auf einen antiken römischen Londoner Friedhof?
Hauen Sie der meist gehassten Person auf die Fresse
Mord an 70-Jähriger: Asylbewerber wollte "Ungläubige" töten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?