19.01.10 21:48 Uhr
 1.231
 

Kitzingen: Intime Aufnahmen von Freundin ins Netz gestellt - Jugendarrest

Zu zweiwöchigem Jugendarrest und 120 Stunden Sozialarbeit wurde eine 21-Jährige vom Jugendgericht in Kitzingen verurteilt. Mit voller Absicht und aus niederen Beweggründen hatte die Verurteilte intimste Filmaufnahmen ihrer Ex-Freundin ins Netz gestellt.

Eine nach eineinhalb Jahren beendete Beziehung führte die Beklagte zur Rache. Von ihrer Ex-Freundin, die sich in eine andere Frau verliebt hatte, besaß sie intime Aufnahmen, die sie an Freunde und Bekannte weitergeleitet hatte.

In dem fast vierminütigen Filmchen hatte sie allen Informierten die Selbstbefriedigungsaktionen ihrer Bekannten zugespielt. Bei Gericht wurde dies als "ekelerregendes Verhalten" bewertet. Die Beklagte wurde nach Jugendstrafrecht verurteilt, da sie an einer Persönlichkeitsstörung leidet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Luckybull
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Internet, Urteil, Freund, Aufnahme, intim, Arrest
Quelle: www.mainpost.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

BDI-Präsident: "Politik der AfD ist Gift für uns als Exportnation"
Irak: Olympischer Ringer und Terrorist Camsulvarayev bei Drohnenangriff getötet
Bautzen: Flüchtling bedrohte Passanten auf offener Straße mit abgebrochener Glasflasche

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.01.2010 23:25 Uhr von Franky998
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
leider gottes wird es nie wieder aus dem www verschwinden können.... einmal drine für 1-2tage und das wars schon....irgend wer wird es sich gedownloadet haben und kann es irgend wann wieder hochlanden...am schlimmsten ist es noch, wenn bekannte, familie, chef usw das video finden würden...
Kommentar ansehen
20.01.2010 00:24 Uhr von ihr-seid-laecherlich
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
scnr: Wer hat den Link?
Kommentar ansehen
20.01.2010 05:25 Uhr von vZero
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ein gutes Urteil welches der Tat angesichts der Umstände gerecht wird. Weniger wäre angesichts der argen Verletzung der Persönlichkeitsrechte wohl kaum angemessen, mehr (gerade in Hinblick auf die Persönlichkeitsstörung) nicht nötig. Die zwei Wochen werden sicher zum Nachdenken anregen...
(Übrigens hat das Opfer noch die Möglichkeit, auf zivilrechtlichem Weg Schadensersatz zu erlangen.)
Kommentar ansehen
20.01.2010 08:22 Uhr von BessaWissa
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
*lol* da nehm ich gerne 2 Wochen Arrest der ist schnell vorbei.

Aber die nächsten jahre drauf angesprochen werden, das man gesehen wurde im netz ist *unbezahlbar* *fg*

[ nachträglich editiert von BessaWissa ]

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

iPhone 7 Nutzer bohren wegen Prank ihr Gerät kaputt
BDI-Präsident: "Politik der AfD ist Gift für uns als Exportnation"
Irak: Olympischer Ringer und Terrorist Camsulvarayev bei Drohnenangriff getötet


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?