19.01.10 10:53 Uhr
 256
 

Urteil: Zwei Jahre Haft für Misshandlung eines behinderten Mannes

In Schongau ist ein 18-jähriger Wiederholungstäter nach einer Attacke am Bahnhof Schongau zu 23 Monaten Haft verurteilt worden. Nach einer durchzechten Nacht griff er einen behinderten Passanten an und schlug mehrfach auch ihn ein.

Vor zwei Jahren wurde er schon mal verurteilt, weil er einen Passanten mit einer Eisenstange verprügelt hatte. Die Strafe wurde damals auf Bewährung ausgesetzt.

Als Grund für seine Taten gibt der junge Mann eine Schwere Kindheit an. Sein Verhalten erklärt er folgend: "Wenn ich besoffen bin, werde ich aggressiv." Damit konnte er den Richter aber nicht beeindrucken der Ihn mit den Worten "Im Gefängnis sind Sie zwangsweise trocken" verabschiedete.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: canay77
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Urteil, Haft, Strafe, Prügel, Körperverletzung, Behindert
Quelle: www.tz-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Iran: Frauen kämpfen gegen das Verbot, Rad zu fahren
Australien verbietet per Gesetz nackte Hintern
AOK fordert wegen steigender Flüchtlingszahlen mehr Geld

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.01.2010 11:04 Uhr von norge
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Schwere Kindheit wenn ich das schon höre. viele haben eine schwere kindheit gehabt und sind trotzdem anständig geblieben.
Kommentar ansehen
19.01.2010 11:07 Uhr von JustMe27
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
haha, gute Antwort vom Richter, top!
Kommentar ansehen
19.01.2010 11:08 Uhr von McDarkness
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
OMG: Was für ein schlechte Ausrede.
Wenn der schon weiß, dass er agressiv wird wenn er trinkt warum trinkt er denn überhaupt??
Naja, wenigsten muss er jetzt für einige Zeit hinter Gitter.
Kann man nur hoffen, dass der auch etwas daraus lernt.
Kommentar ansehen
19.01.2010 11:38 Uhr von TwoP
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Passanten mit einer Eisenstange verprügelt: und dann nur Bewährung...auch wenn er dort "erst" 16 war,sowas sollte doch nicht durchkommen...
Kommentar ansehen
19.01.2010 11:47 Uhr von Klassenfeind
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Der Mann gehört: in Sicherheitsverwarung mit psychatrischer Betreuung !
Kommentar ansehen
19.01.2010 11:47 Uhr von rivercola77
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Tja: Die hochgelobte Resozialisierung geht vor, hat der Behinderte halt pech gehabt...

Zum glück hat er mal einen richtigen Richter abbekommen.

aber neu ist es ja nicht.
Kommentar ansehen
19.01.2010 12:29 Uhr von Bender-1729
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
"Als Grund für seine Taten gibt der junge Mann eine schwere Kindheit an."

Alleine für die dumme Ausrede würde er von mir schon 2 Jahre zusätzlich bekommen. Als ob eine schwere Kindheit eine Freikarte für alles wäre. Das schlimme ist ja, dass sich immer noch so viele Anwälte und Richter von diesem pseudo Argument beeindrucken lassen.

""Wenn ich besoffen bin, werde ich aggressiv." Damit konnte er den Richter aber nicht beeindrucken ..."

Na, dafür ist das Urteil des ach so unbeeindruckten Richters aber ziehmlich mild ausgefallen. Solche potentiellen Gewalttäter gehören viel länger weggesperrt.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jim Carrey soll Ex-Freundin mit Geschlechtskrankheiten angesteckt haben
Fußball: Auch erneuter Ausraster von Franck Ribéry nicht geahndet
Congstar startet Zuhause Internet per LTE


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?