18.01.10 16:20 Uhr
 14.332
 

Haiti: US-Truppen führen sich wie Besatzer auf

Nach den schweren Erdbeben auf Haiti hat das US-Militär nicht lange gebraucht, um in Absprache mit der Regierung im Krisengebiet Präsenz zu zeigen. Der dortige Flughafen wurde unter amerikanische Befehlsgewalt gestellt, was aber bisher nicht zu einer wahrnehmbaren Verbesserung der Lage geführt hat.

Das Gegenteil scheint der Fall zu sein. Das US-Militär bevorzugt Maßnahmen, welche im eigenen US-Interesse stehen. So werden bevorzugt US-Bürger ausgeflogen und französische Staatsangehörige müssen auf der Landebahn übernachten. Bereits eingetroffene Hilfsgüter werden nicht verteilt.

Weiter werden sogar Hilfsgüter von südamerikanischen Staaten per Landeverbot verhindert und auf anliegende Staaten umgeleitet. Ein französischer Hilfsflug durfte erst nach diplomatischen Protest landen. Angesichts dieser Vorfälle machen sich die US-Truppen zunehmend bei der Bevölkerung unbeliebt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: :raven:
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Flughafen, Militär, Erdbeben, Truppe, Haiti, Besatzung
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Irak: Daesh setzt vermutlich Senfgas gegen US- und irakische Soldaten ein
Ägypten: Katastrophe an der Küste - Mindestens 162 Flüchtlinge ertrunken
Brandenburg: Dutzende Ortsschilder mit rechten Parolen beklebt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

132 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.01.2010 16:24 Uhr von Klassenfeind
 
+168 | -12
 
ANZEIGEN
Nun,ja immerhin können sie das auch am besten...Iromie
Kommentar ansehen
18.01.2010 16:26 Uhr von trinito
 
+63 | -32
 
ANZEIGEN
Hmmm, ganz ungelegen scheint der USA der dortige Truppenaufmarsch nicht zu sein.

Liegen sie doch so in unmittelbarer Schlagweite zu Staaten, welche sich wie der Irak vom Dollar bei Erdölhandel lösen wollen.

Würde mich nicht wundern, wenn irgend welche Experten oder Geheimdienste "unumstößliche Beweise" für Massenvernichtungswaffen z.B. in Venezuela finden ;-)
Kommentar ansehen
18.01.2010 16:28 Uhr von selphiron
 
+104 | -16
 
ANZEIGEN
naja: Was anderes als sich wie Besatzer zu benehmen lernen die doch bei der Army garnicht oder?
Kommentar ansehen
18.01.2010 16:38 Uhr von iamrefused
 
+43 | -28
 
ANZEIGEN
immer schön mit den amis: kollaborieren...

ihr werdet ja sehen was ihr davon habt. ihr seid denen sowas von egal und trotzdem kriecht Ihr denen in den hintern sodass es eine reine wonne ist.

die amis heute sind die tschetschenen von gestern.... link und skrupellos
Kommentar ansehen
18.01.2010 16:40 Uhr von Major_Sepp
 
+62 | -13
 
ANZEIGEN
Man: kann von den Amis halten was man will, aber das ist in der Tat mal wieder urtypisch für die selbsternannte "Weltpolizei".

Tragischerweise ist es auch der denkbar unpassendste Zeitpunkt für "Machtspielchen".
Kommentar ansehen
18.01.2010 16:43 Uhr von JustRegistered
 
+58 | -68
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
18.01.2010 16:49 Uhr von Magman1711
 
+64 | -12
 
ANZEIGEN
Was aber verschwiegen wird, ist das die Regierung von Haiti die USA um Hilfe gebeten haben!!!

Außerdem dürfte es selbst für die USA nicht gerade einfach sein, in einem völlig zerstörten Land ohne Infrastraktur, defekten Stromnetzen, mangelhaften Kommunikationsmöglichkeiten innerhalb von 1-2 Tagen die Koordination von mehreren Tausend Helfern, mehreren Hilfsorganisationen und verschiedenen Staaten zu managen.

UND: welche Regierung würde nicht dafür sorgen, das zuerst die eigenen Staatsangehörigen gerettet werden?
Kommentar ansehen
18.01.2010 16:54 Uhr von mANGO.
 
+16 | -15
 
ANZEIGEN
das ist echt katastrophal!
also ich würde durch drehen wenn ich in haiti wohnen würde!
die ist essen in den kisten und die verteilen es nicht und die haben soooo einen hunger!
wenn ich so etwas höre macht mich das echt traurig und denke über die ganzen menschen und ihre taten nach
Kommentar ansehen
18.01.2010 16:55 Uhr von Major_Sepp
 
+45 | -7
 
ANZEIGEN
Magman1711: 1. Es kann aber nicht angehen, dass Hilfslieferungen verbündeter Staaten (Frankreich) hinter dem Interesse der USA anstehen, ihre Staatsbürger auszufliegen.

2. Wer mehr darum bemüht ist Leute auszufliegen, als Maschinen mit Hilfsgütern landen zu lassen und deren Inhalt zu verteilen riskiert den Tod tausender Menschen.

[ nachträglich editiert von Major_Sepp ]
Kommentar ansehen
18.01.2010 16:58 Uhr von 619er
 
+8 | -5
 
ANZEIGEN
wie das heisst? wir bekommen eine extra-stern auf unsere flagge so wie mit Puerto Rico
Kommentar ansehen
18.01.2010 17:12 Uhr von Mecando
 
+24 | -6
 
ANZEIGEN
Insider unter sich Hier sind ja ganz schön viele Leute mit Insiderwissen über die Situation und die Lage vor Ort. Evtl. gibt es ja ganz simple und einfach Gründe warum die Truppen vor Ort so vorgehen.

Selbst die deutsche Bundeswehr hat einen simplen Grundsatz: Eigensicherung geht vor.
Und so, nehme ich mal an, wird auch die Army vorgehen.
Alles weitere ist Spekulation.
Kommentar ansehen
18.01.2010 17:24 Uhr von rivercola77
 
+30 | -7
 
ANZEIGEN
Halbe Wahrheiten. Vielleicht führen die Amis sich wie Besatzer auf, aber welche Nation hat denn einen Flugzeugträger abgestellt und den Flugplatz wieder herrichten lassen dass überhaupt so viele jumbos landen können ?
Naja, und das Amis ihre eigenen Landsleute bevorzugen ist in anderen Ländern normal, bei uns kommt man halt zuletzt...
Kommentar ansehen
18.01.2010 17:40 Uhr von nrtm
 
+34 | -3
 
ANZEIGEN
wäre ich ein US Bürger: Würde ich auch erwarten als erstes ausgeflogen zu werden.
Wir Deutschen würden es aber warscheinlich genau andersrum machen.. erst die anderen dann wir.......
Kommentar ansehen
18.01.2010 17:52 Uhr von steeeep
 
+23 | -31
 
ANZEIGEN
so langsam reichts ohne die amis wuerde da unten so gut wie nichts laufen! unsere und die hilfskraefte anderer nationen wuerden sicher sehr schnell dumm aus der waesche schauen ohne die amerikaner!
Kommentar ansehen
18.01.2010 17:54 Uhr von Pitbullowner545
 
+23 | -3
 
ANZEIGEN
einen: grund dafür gibts tatsächlich

Der Flughafen steht voll, dort ist keine lagerkapazität mehr für Hilfsgüter, die können aktuell nur schwer oder garnicht verteilt werden. Es gibt keine Infrastruktur, kaum straßen, keine Kommunikation.

Wo soll man die Hilfsgüter hinstellen? in die Pralle Sonne?

Daher die umverteilung auf andere Flughäfen.

Du kannst jetzt auch nicht sagen "hier gibts lebensmittel" dagegen wär der Sommerschlussverkauf hier nen Kaffekränzchen
Kommentar ansehen
18.01.2010 18:02 Uhr von anderschd
 
+22 | -8
 
ANZEIGEN
Die machen es richtig. Anders bekommt man den (zurecht?)wütenden Mob nicht unter Kontrolle. Leider.
Da wird denen geholfen und was haben einige Weltverbesserer und Amihasser dazu zu sagen,..........
Dann setzt euch innen Flieger und macht es selbst, die Drecksarbeit. Ihr Luschen.
Kommentar ansehen
18.01.2010 18:07 Uhr von steeeep
 
+12 | -7
 
ANZEIGEN
recht hast du: anderschd!

ich hoere die ganze zeit nur gejammer ueber die achso mangelhafte hilfe aus dem ausland....aufhoeren zu jammern und anpacken!
Kommentar ansehen
18.01.2010 18:15 Uhr von nrtm
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Die USA: haben ja auch teilweise richtig viel Pioniergerät auf See.
Wo bei ich aber nicht weis ob ein solches Schiff dort auch im einsatz ist. Aber auf dem Flugzeuträger sind ja auch ne menge Helicopter und Medezinisches Personal.
http://upload.wikimedia.org/...
Kommentar ansehen
18.01.2010 18:15 Uhr von Auge73
 
+11 | -4
 
ANZEIGEN
Die Amerikaner zeigen hier deutlich das Sie alles tun damit Hilfe für jeden ankommt und um gerecht zu verteilen muss erst mal eine Grundordnung wieder hergestellt werden und das geht leider nur mit Waffengewalt das hat nicht mit "Besatzungsmacht" zu tun.Das die eigenen Staatsbürger zuerst raus kommen ist Politisch notwendig (Die Opposition würde sonst zuviel Stimmen bekommen).Das ein Flugzeugträger unterwegs ist zeigt doch das der Flughafen zu klein ist.(Die Amis bräuchten nie soviel Militär um das kleine arme land zu besetzten )Der Träger wird auch nur für die eigenen Verletzten eingesetzt dann die Euro Bürger nicht für Haiti Bürger
Kommentar ansehen
18.01.2010 18:18 Uhr von dragon08
 
+9 | -18
 
ANZEIGEN
Ich frage Mich , warum die AMIS so schnell da war. Geografische Lage der USA zu Haiti -> wäre eine Erklärung
Aber die Wirtschaftskriese ist ja wohl an Amerika nicht spurlos vorbei gegangen.
Also weiter Überlegen
Wo liegt Haiti ?
Vor welcher Haustür ?
Venezuelea ?
Wer kann sich nciht Ausstehen ? Amerika und Venezuela ?
und und und.
Für Mich sieht es so aus , als ob die Amerikaner gern vor der Haustüre von Venezuela präsent sein wollen
Wer hat Exxon enteignet
Wer braucht das Öl aus Venezuela ?

Kein Wunder das die Amerikaner dort einfallen,das aber unter dem Deckmantel der Hilfe.Nein , Ich glaube nicht , das die Amerikaner das Beben ausgelöst haben.
Kommentar ansehen
18.01.2010 18:23 Uhr von Auge73
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
Früher haben die Amis die Taktik gefahren.
Der Feind meines Feindes ist mein Freund.

Heute fahren sie noch die gleiche Taktik aber haben gelernt auch ohne Waffenlieferungen kann man jemand zum Freund machen.
Kommentar ansehen
18.01.2010 18:34 Uhr von opheltes
 
+7 | -4
 
ANZEIGEN
jeppa: "US-Truppen führen sich wie Besatzer auf"

Wir sind schließlich auch eine Besatzungszone der Alliierten ;)
Kommentar ansehen
18.01.2010 18:36 Uhr von datenfehler
 
+3 | -16
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
18.01.2010 18:37 Uhr von usambara
 
+4 | -14
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
18.01.2010 18:50 Uhr von Götterspötter
 
+5 | -13
 
ANZEIGEN
Ist doch logisch, Leute :): Die Amis müssen doch erstmal nach möglichen Massenvernichtungswaffen suchen ......um Hilfe anbieten zu können - steht doch bei dennen in der Verfassung seit Bush

und wer dann komisch nachfragt - wird sofort als Terrorist in ein Gefängniss in der Nähe gesperrt und darf mit den Wächter lustige Bondage und Sado-Maso-Spielchen mit ausgesuchten US-Hill-Billies spielen.
Wenn er möchte gibt es auch die Möglichkeit von diversen Nah-Tod-Erfahrungs-Rollenspielen - Ein ganz besonderer Spass .....

Sarkasmus off

Refresh |<-- <-   1-25/132   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Flüchtlingsgipfel: Merkel will schnelle Abschiebungen
Irak: Daesh setzt vermutlich Senfgas gegen US- und irakische Soldaten ein
Kanzlerin Merkel empfiehlt Reisen in die arabische Welt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?