18.01.10 14:03 Uhr
 203
 

England: Bombenscherz über Twitter verbreitet - Festnahme

Die englische Polizei hat einen 26-jährigen Mann festgenommen, der die Plattform Twitter für eine scherzhafte Bombendrohung missbrauchte.

Der Mann teilte mit, dass er den nordenglischen Robin-Hood-Flughafen "himmelhoch" sprengen würde, sollte sein Flug unpünktlich sein.

Die Polizei lies nun bekannt geben, dass alle Personen, die die Netzwerke nicht sinngemäß nutzen und meinen würden, Scherze darüber verbreiten zu müssen, mit ähnlichen Reaktionen rechnen müssten.


WebReporter: Magier47058
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: England, Bombe, Festnahme, Twitter
Quelle: www.20min.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Essener Tafel: Zu viele Ausländer -Anmeldung nur noch mit deutschem Pass möglich
Berlin: Schon wieder Tier in Streichelzoo geschlachtet - Täter erwischt
Montenegro: Selbstmordanschlag auf US-Botschaft in Podgorica

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.01.2010 14:10 Uhr von Prentiss
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
ja ganz supi.
dann muss ich jetzt aufpassen, wenn ich meinem chef mal wieder die pest an den hals wünsche oder XY einen kopf kürzer machen will, weil irgendwelche leute die social networks durchforsten.

merken: keine bösen wörter im internet benutzen, könnte sonst nachher bei dir klingeln.

finde das ganze ziemlich grenzwertig.
Kommentar ansehen
18.01.2010 14:16 Uhr von Loichtfoier
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Sichtweise: Bei unserer Polizeidienststelle rief einst mal einer an, der meinte, er werde in 15 Minuten eine hier am Ort sehr befahrene Brücke sprengen. Die Beamten rückten auch sofort aus und sperrten die Zufahrtsstraßen. Dort sahen sie dann auch den jungen ´Attentäter´, der dort friedlich mit einer Gießkanne die Brücke "sprengte". Der Mann kam sofort in die Klapse. Das Interessante war bei ihm allerdings, dass sein IQ bei über 180 lag.
Kommentar ansehen
18.01.2010 14:41 Uhr von Pils28
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Unverhältnismäßig paraonoid! Das sieht man wieder einmal wohin uns unsere Paranoia gebracht hat, dass man nicht einmal in Twitter einen Scherz machen kann.
Bald gehen die ersten für Sprüche "Wenn der heute mein Buch nicht dabei hat, bring ich ihn um!" per Icq in den Kast!
Kommentar ansehen
18.01.2010 14:49 Uhr von LLCoolJay
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Sichtweise 2: Ist witzig wie manches gesehen wird. Wenn man von einem Polizisten etwas gefragt wird und man antwortet in einer Art und Weise die unterschiedlich ausgelegt werden kann wird man meist mit Fragen gelöchert bis man ganz genau das sagt was man sagen sollte (manchmal auch das was nicht sollte).
Der Vorfall mit dem "Sprengen" hört sich ganz witzig an.
Unterstützen sollte man sowas sicher nicht aber man kann schonmal ein Auge zudrücken bei sowas harmlosen.
Immerhin hat er nicht gelogen ;)

Im Fall der News kommts wohl drauf an zu wem er sowas gesagt hat. Wenns an die Fluggesellschaft oder den Flughafen ging wars einfach nur dumm und von der Polizei richtig gehandelt.
Wenns einfach nur so in ner Unterhaltung war oder eine Äusserung in einem Forum gegenüber einem 3. (unabhängig vom Flughafen9 ist die Vorgehensweise bedenklich.
Kommentar ansehen
18.01.2010 16:37 Uhr von esopherah
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
wow: das ist mal heftig.
Jetzt darf man in UK sein maul gar nicht mehr aufmachen, es könnte ja irgendein zensurnazi was verbotenes reininterpretieren...
Alleine die tatsache, dass dieser dienst überwacht wird macht mir angst und bange.
Kommentar ansehen
20.01.2010 20:07 Uhr von mysteryM
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
war sicher ne Bombenstimmung.....

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fluglinie Emirates: Urlauberin durfte wegen Regelschmerzen nicht mitfliegen
Olympia 2018: Deutsche Kombinierer gewinnen auch Team-Gold
Chinesische Gefangene arbeiten für Modeketten C&A und H&M


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?