17.01.10 19:57 Uhr
 785
 

Studie beweist: Teenager, die im Internet surfen sind intelligenter

Bisher hieß es, dass surfen im Internet Jugendliche verblödet, doch eine neue Studie beweist das Gegenteil.

Amerikanische Forscher haben herausgefunden, dass das Internet die Teenager durchaus schlauer macht und das soziale Verhalten durch Netzwerke wie Facebook oder Myspace verbessert und intensiviert wird.

Desweiteren bietet es die Möglichkeit, durch Suchfunktionen sein Wissen zu verbessern.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Magier47058
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Internet, Studie, Teenager, Intelligenz
Quelle: www.express.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Phänomen Oktoberfest-Porno - Viele Filme im Netz: Die Hintergründe
Umfrage: Mehrheit der Deutschen für Abschaffung von Religionsunterricht
Hessen: Neuer Lehrplan zur Sexualerziehung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.01.2010 19:58 Uhr von selphiron
 
+19 | -1
 
ANZEIGEN
gibt es denn Teenager die _nicht_ im Internet surfen?
Kommentar ansehen
17.01.2010 20:40 Uhr von CrazyWolf1981
 
+7 | -4
 
ANZEIGEN
Und ich sag: je mehr Leute sich im Internet informieren was in der Welt abgeht, desto mehr treten aus der Kirche aus. Im TV wird ja dahingehend viel zensiert oder gar nicht erst berichtet ;) Ähnliches mit Politik und Co. Darum kämpfen die ja auch gerne gegens Internet, weil die Menschen dadurch Sachen erfahren die sie sonst nie mitbekommen würden.
Kommentar ansehen
17.01.2010 20:51 Uhr von Sephfire
 
+3 | -6
 
ANZEIGEN
Glaub ich nicht "...und das soziale Verhalten durch Netzwerke wie Facebook oder Myspace verbessert und intensiviert wird."


Da halte ich dagegen, Jugendliche die viel in solchen Netzwerken rumhängen knüpfen Freundschaften mit "virtuellen Freunden" und lassen - weil die "virtuellen" meistens mehr auf einen selbst abgestimmt sind (man hat sie sich ja rausgesucht) - die normalen Kontakte verkümmern. Sobald die "virtuellen Bekanntschaften" dann als wirkliche Freunde erklärt werden, war´s das schon so ziemlich mit den Bekanntschaften in real.

Das ist zumindest meine Erfahrung und Meinung zu dem Thema.
Kommentar ansehen
17.01.2010 21:33 Uhr von 08_15
 
+2 | -7
 
ANZEIGEN
und immer noch nutzen zu viele Microsoft und den: IE.
Das verblödet noch mehr.

Intelligente BENUTZEN das Internet und ohne "Telefon zu Scientolgie"

Linux und denken, das ist die Zukunft.

Und nu rot ihr Mausschubser!
Kommentar ansehen
17.01.2010 22:57 Uhr von x5c0d3
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Dazu sag ich nur: diZ 5urv3y t3h suXX!

Wahlweise in "Deutsch": dit tuht mia aba gut das zu höhren!

Wer sich eine Weile in sozialen Netzwerken, Communities oder Chats aufgehalten und das Sprachvermögen der Mitglieder dort erlebt hat, weiß wovon ich spreche.
Kommentar ansehen
18.01.2010 02:44 Uhr von FirstDarkchild
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Immer diese: pseudo Studien. Na klar kann man mehr soziale Kontakte zu verschiedenen Leuten in allen möglichen Ländern haben.
Aber warum sollte man auch von Angesicht zu Angesicht mit einem anderen Menschen reden. Und körperliche Bewegung wird auch überbewertet, zudem haben unsere jugendlichen ja immer so verdammt gut bei PISA abgeschnitten, das ich sagen muss die Studie kann nur wahr sein. *ironie und sarkasmus off*

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wie gelangen chinesiche Skelette auf einen antiken römischen Londoner Friedhof?
Hauen Sie der meist gehassten Person auf die Fresse
Mord an 70-Jähriger: Asylbewerber wollte "Ungläubige" töten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?