17.01.10 16:28 Uhr
 449
 

Tuttlingen: Dreijähriges Kind allein und leicht bekleidet auf der Straße aufgegriffen

Am Samstagmorgen ist in Tuttlingen (Baden-Württemberg) ein leicht bekleidetes dreijähriges Kind durch die Straßen gelaufen. Zwei Frauen nahmen sich des Kindes an und brachten es zur Polizei.

Bei der Polizei bekam das Kind etwas zu essen und zu trinken. Kleidung wurde vom Deutschen Roten Kreuz bereitgestellt.

Nach circa drei Stunden ließ die Mutter des Kindes von sich hören. Sie hatte eine Freundin besucht und dachte das Kind schläft bis Mittag. Das Jugendamt ist eingeschaltet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Klopfholz
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Kind, Mutter, Straße, Rotes Kreuz, Tuttlingen
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.01.2010 17:03 Uhr von Deniz1008
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
nationalität? ?
Kommentar ansehen
17.01.2010 17:39 Uhr von Balmung_of_the_Azure
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Hat damit rein gar nichts zu tun.
Kommentar ansehen
17.01.2010 18:41 Uhr von diehard84
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
lächerlich: der mutter kann man schlimmstenfalls vorwerfen die wohnung nicht richtig abgesichert zu haben wodurch das kind raus konnte...

@ autor man kann nicht 24/7 ein kind bewachen....wie sollen das alleinerziehende zB auch machen? kannst das kind nicht immer überall mit hinschleppen bzw will man auch mal auszeiten...

mal wieder viel lärm um fast nichts
Kommentar ansehen
17.01.2010 19:04 Uhr von Noseman
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@diehard84: Ich bin allenerziehend.
Inzwischen ist mein elfjähriges Kind recht selbständig und hat einen eigenen Wohnungsschlüssel.
Als sie drei war, war die Tür allerdings verschlossen.
Wundert mich schon allein wie eine Dreijährige eine auch unverschlossene Wohnungstür aufkriegt.
Kommentar ansehen
17.01.2010 19:18 Uhr von diehard84
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@ Noseman: ja eben da wurde einfach nicht richtig abgesperrt

bei solchen dingen wird gleich das jugendamt eingeschaltet und nen riesen wirbel gemacht aber bei offensichtlichen wirklichen misständen zB. in sozial schwachen familien wo ein kind nach dem anderen ausgebrütet wird, wird weiter weggesehen...

sicher draussen ist es kalt das hätte auch böse ausgehen können aber war sicher nicht die absicht der mutter...
Kommentar ansehen
17.01.2010 23:55 Uhr von Pizza72
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@diehard84: Natürlich kann man ein Kind nicht 24/7 bewachen, das verlangt ja auch niemand. Das heisst aber nicht, dass man sein Kleinkind bis Mittags allein in der Wohnung lassen kann. Selbst wenn abgesperrt wäre: Was ist mit Frühstück? Man kann ein Kleinkind doch bis Mittag nicht ohne Essen und Trinken lassen. Und wenn Mami eine Auszeit braucht soll sie gefälligst für eine angemessene Betreuung sorgen! Ich hab selbst ein Kind in dem Alter und mich schüttelt es vor Grausen bei dem Gedanken es stundenlang alleine in der Wohnung zu lassen. Die Argumentation der Mutter ist für mich auch nur eine Ausrede, denn kein gesundes Kind in dem Alter schläft bis 12 Uhr mittags. Und ja: Man kann sein Kind überall mit hinnehmen, zumindest zu allen notwendigen Terminen. Ist gar kein Problem, mache ich auch seit Jahren. Bei unnötigen Terminen wie Partys etc. hilft nur Verzicht oder die oben erwähnte Betreuung. Aber für solche Lösungen scheint diese Mutter zu überfordert zu sein, daher ist es gut, dass sich nun das Jugendamt diesem Fall annimmt..

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|