16.01.10 16:09 Uhr
 1.723
 

TNT will gegen Geschäftspraktiken der Deutschen Post vorgehen

Laut Spiegel-Information will der niederländische Paketdienst TNT gegen die Deutsche Post vorgehen.

Genauer gesagt soll TNT ein Kartellverfahren gegen die Deutsche Post beantragt haben. Kritisiert werden hauptsächlich die scheinbar wettbewerbswidrigen Praktiken.

Scheinbar ist die Post-Tochter First Mail für die juristischen Schritte von TNT verantwortlich. Das Unternehmen soll versuchen, ein zweites Briefnetz mit Mitarbeitern aufzustellen, die deutlich schlechter bezahlt werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: paradoxical
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Klage, Geschäft, Deutsche Post, TNT
Quelle: www.spiegel.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.01.2010 17:00 Uhr von artefaktum
 
+6 | -7
 
ANZEIGEN
"TNT will gegen Geschäftspraktiken der Deutschen Post vorgehen".

"Das Unternehmen soll versuchen, ein zweites Briefnetz mit Mitarbeitern aufzustellen, die deutlich schlechter bezahlt werden."

Wäre mal eher an der Zeit, gegen die Geschäftspraktiken von TNT vorzugehen.
Kommentar ansehen
16.01.2010 20:33 Uhr von jupiter12
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Also versucht die Post: auch auf die billig Schiene umzusteigen.
Muessen halt alle sparen damit der Aktioaer genug in den HAls bekommt.


Last uns doch alle fuer einen Euro arbeiten, dann bleibt mehr fuer das verarmte Kapital uebrig.

JA JA , die GIER ist unersaettlich.....
Kommentar ansehen
16.01.2010 21:50 Uhr von Caletta
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Status Quo: Warum in aller Welt werden auch Dinge wie Telekommunkation,Briefverkehr und Energieversorgung aus Stattlicher Hand gegeben.
Vor vielen vielen Jahren haben haben sich kluge leute etwas dabei gedacht diie Grundlagen unseres Staates zu gestalten und unsere heutigen Politiker werfen alles Erarbeitete über den Haufen um sich zu profilieren oder aus purem Aktionismus.
Wenn es so weitergeht wird die Post staatlich unterstützt wreden müssen oder nach und nach werden entlegende Gegenden vom Postnetz abgekoppelt. Viel besser als einer rein staatlichen Post 0.05€ mehr zu geben?
Kommentar ansehen
16.01.2010 22:23 Uhr von KingChimera
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@ artefaktum: Nene, da hast du glaub ich was falsch verstanden. Nicht "TNT" will die Mitarbeiter schlechter bezahlen, sondern "First Mail" macht dies. "TNT" geht also davon aus das die "Deutsche Post" mit einem eigenen Zweitunternehmen (also "First Mail") die Kosten quasi künstlich senken will.
Somit würde primär nicht das Image von der Post geschädigt werden, da die sich ja "brav" verhalten haben, sondern das von "First Mail".

Daher ist der Schritt von "TNT" in meinen Augen richtig und verständlich.

Servus, greetz KingChimera
Kommentar ansehen
17.01.2010 10:20 Uhr von Alexander.K
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Hoheitliche Aufgabe? Grundgesetz Artikel 10
(1) Das Briefgeheimnis sowie das Post- und Fernmeldegeheimnis sind unverletzlich.

Wenn man das GG ernst nimmt, ist die Abwicklung des Briefverkehrs unter den aktuellen Marktwirtschaftlichen Bedingungen nicht denkbar.
Nur unter dem Aspekt der Gewinnmaximierung betrachtet wird die Post vielfach von schlecht ausgebildeten (oder ungelernten) Mitarbeitern, die darüber hinaus noch mit Niedriglöhnen abgespeist werden, zugestellt. Wer erwartet da loyale, verantwortungsvolle Zusteller die ihre Verantwortung vor dem Grundgesetz kennen und danach handeln?
Viele der Zusteller bekommen doch nie den vorgesehen Mindestlohn, die werden über Drittfirmen als Leiharbeiter ausgebeutet.

Meine (wenige) Post mal abgesehen von Urlaubspostkarten, würde ich jedenfalls nicht irgend welchen Billigzustellern anvertrauen.
:-)
http://www.briefservice24.com/...
Kommentar ansehen
17.01.2010 22:13 Uhr von NW051653
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Autor: Kleiner, klugscheißerischer grammatikalischer Hinweis: Mach Dich mal mit dem Unterschied zwischen "scheinbar" und "anscheinend" vertraut.
Kommentar ansehen
20.01.2010 09:30 Uhr von bigpapa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Frage: Was hat das Briefgeheimnis damit zu tun, das der Mitarbeiter der den Brief von A nach B schleppt lausig bezahlt wird.

Und man möge mir verzeihen. Briefträger ist numal nicht der Job wo man Hochpreislöhne bekommt. Dafür brauch man auch nicht grossartig lernen.

Gruß

BIGPAPA

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?