16.01.10 11:17 Uhr
 93
 

Schäuble: Steuersenkungen erst nach Planung des Haushalts

Finanzminister Schäuble steht Steuersenkungen zum jetzigen Zeitpunkt skeptisch gegenüber. Er will nichts überstürzen und möchte zuerst die Finanzierbarkeit von Steuersenkungen prüfen lassen.

Im Interview mit einem Nachrichtenmagazin war er der Meinung, dass die Schuldenbremse 2016 eingehalten werden könnte.

Dazu wäre es jedoch notwendig, dass erst der Haushalt geplant wird und dann erst über Steuersenkungen geredet wird.


WebReporter: paradoxical
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Steuer, Wolfgang Schäuble, Haushalt, Planung, Steuersenkung
Quelle: www.focus.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wolfgang Schäuble verbietet Twitter in Bundestag: Abgeordnete ignorieren das
Wolfgang Schäuble zu Jamaika-Aus: "Eine Bewährungsprobe, keine Staatskrise"
Wolfgang Schäuble nennt höhere Kosten für Bundestag "nicht entscheidend"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.01.2010 11:46 Uhr von Klassenfeind
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Auf die Steuersenkung: sollte man erst einmal ganz Verzichten und auch die "Schuldenbremse" nach Hinten verlagern.....Man wieder darüber Nachdenken,wenn die Deutschen Banken und Banker,welche die Krise Mitverschuldet haben zum Regress herangezogen werden..siehe USA..!!
Kommentar ansehen
02.02.2010 14:54 Uhr von shadow#
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Steuerschenkungen gab´s ja schon Keine Ahnung ob überhaupt Geld da ist, aber den Unternehmen dicke Steuergeschenke machen - typisch für Union und FDP.
Dass nach der Haushaltsplanung für die Bürger nichts mehr übrig sein wird, dürfte nicht mal mehr für die Wähler dieser Parteien überraschend sein.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wolfgang Schäuble verbietet Twitter in Bundestag: Abgeordnete ignorieren das
Wolfgang Schäuble zu Jamaika-Aus: "Eine Bewährungsprobe, keine Staatskrise"
Wolfgang Schäuble nennt höhere Kosten für Bundestag "nicht entscheidend"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?