16.01.10 10:49 Uhr
 266
 

Filmkritiker Preis: Avatar räumt ab - Bestes Drehbuch und Regie gehen an Anti-Kiegs-Film

Beim Critics´ Choice Award des Verbandes der Radio-, Fernseh- und Filmkritiker in den USA, konnten "Avatar" und "Inglorious Basterds" zwar die meisten Preise abräumen, aber das beste Drehbuch und die beste Regie hatte ein anderer Film.

"Tödliches Kommando - The Hurt Locker", ein amerikanisches Drama über den Irak-Krieg, gewann diese Preise. "Die wahre Anerkennung gebührt den Männern und Frauen, die noch heute jeden Tag vor Ort im Einsatz sind.", sagte die Regisseurin Kathryn Bigelow.

Avatar siegte vor allem in den Kategorien der Effekte und den technischen Fähigkeiten. Allerdings wurde James Camerons Film auch als bester Action-Film prämiert. Morgen kann der Preisregen bei den Golden Globes dann weitergehen, bevor es am 7. März zur Oscarverleihung kommt.


WebReporter: Magier47058
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Preis, Regie, Drehbuch, Avatar
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Cathy Hummels erntet erneut Shitstorm
Marion Cotillards Mann spricht über angebliche Affäre seiner Frau mit Brad Pitt
Nippelalarm: Seit Wochen trägt Kim Kardashian keinen BH

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.01.2010 11:07 Uhr von TrangleC
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Dass "The Hurt Locker" ausgerechnet den Preis für das beste Drehbuch bekommt, finde ich schwer nachvollziehbar.

Ausserdem sehe ich nicht was an dem Film "anti Krieg" sein soll. Ich fand den Film nicht schlecht, aber eigentlich ist das eher ein "pro Krieg" Film.

Zurück zu der Drehbuch-Sache: Manche Szenen in dem Film (bestes Beispiel: die Taxifahrer-Szene) sind nur da um zu zeigen was für ein super toller Hecht der Held des Filmes ist und sind ansonsten (für die Handlung) absolut sinnlos. Diese Szenen hätten eher in einen Schwarzenegger oder Bruce Willis Film gepasst als in ein angebliches Kriegsdrama.

Und die eine wirkliche Action/Kampf-Sequenz des Filmes wirkt irgendwie aufgesetzt und deplaziert und es kommt das Gefühl auf man hätte diesen Teil des Films nur künstlich reingequetscht weil ein Film in dem es nur um das Entschärfen von Bomben geht für viele Leute zu langweilig wäre.

Ich selbst fand den Film nicht wirklich schlecht, aber wie er einen Preis für das Drehbuch abräumen konnte, ist mir schleiherhaft.
Kommentar ansehen
16.01.2010 12:09 Uhr von backuhra
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Eigentlich: müsste Inglourious Basterds abräumen, und zwar haushoch. Avatar ist zu sehr von Pocahontas kopiert.
Kommentar ansehen
16.01.2010 13:58 Uhr von artefaktum
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Okay, technisch setzt der Film wohl Maßstäbe aber das Drehbuch? Doch wohl eher dritt- bis viertklassig.
Kommentar ansehen
19.01.2010 00:46 Uhr von Deniz1008
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
"the watchman" sollte den oscar(s) kriegen*: lol*

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?