15.01.10 20:55 Uhr
 230
 

Zypern: Polizei beschlagnahmt geschmuggelten Fisch

Die Polizei beschlagnahmte am heutigen Freitag 35 Kisten mit mehr als 350 Kilogramm Fisch, die aus dem besetzten Dorf Pyla illegal eingeführt wurden.

Zwei Männer wurden im Zusammenhang mit der Tat verhaftet. Bei den zwei Verdächtigen handelt es sich um einen bulgarischen Mann und einem Fischhändler aus Nikosia.

Laut der Polizei haben die zwei Männer ein Geständnis abgegeben und den Schmuggel zugegeben. Die Schmuggelware im Wert von über 2000 Euro wurde vernichtet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Meister-Yoda
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Fisch, Zypern, Schmuggel
Quelle: www.cyprusweekly.com.cy

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesregierung-Ombudsfrau zu Beate Zschäpes Aussage: "Billiger Versuch"
Oersdorf: Bürgermeister, der Flüchtlinge unterstützt, bewusstlos geprügelt
USA: Morddrohung an konservative Zeitung, die Hillary Clinton unterstützt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.01.2010 20:59 Uhr von Klassenfeind
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Statt den Fisch zu vernichten, hätte man ihn auch einfrieren können und ab nach Haiti...Meine Meinung !!
Kommentar ansehen
15.01.2010 23:23 Uhr von lina-i
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Wenn das hinschicken mal so einfach wäre Fisch ist eine verderbliche Ware, die ohne Kühlung nicht sehr lange genießbar bleibt. Da es in Haiti zum kompletten Zusammenbruch der Infrastruktur kam, dürften die wenigsten Orte über eine ausreichende Versorgung mit Strom, geschweige denn mit Kühltruhen versorgt sein. Daher wäre es nur sinnvoll, den Fisch zu Konservenware oder Dörrfisch zu verarbeiten. Nur kostet das Geld. Da ist die Vernichtung des Fisches die kostengünstigere Variante.

Gerade bei Hilfsgütern muss man darauf achten, dass diese von der Bevölkerung auch wirklich gebraucht wird (kein Schweinefleisch bei Muslimen und Juden) oder dass sie auch für kurze Zeit bevorratet werden kann. Leicht verderbliche Lebensmittel oder Konserven, die nur mit Dosenöffner geöffnet werden können, sind da leider fehl am Platze. Die Nahrungsmittel müssen sogar kalt genießbar sein, da nicht jeder über eine Kochgelegenheit verfügt.

@ Klassenfeind
Hast trotzdem ein Plus von mir, alleine des Gedankens wegen, helfen zu wollen...
Kommentar ansehen
16.01.2010 07:42 Uhr von Krebstante
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Schande: Statt den Fisch zu vernichten, hätte man ihn auch vor Ort verbrauchen können. Wieso wurden diese Lebensmittel vernichtet? Weil es sich um Schmugglerware handelt? Das ist widersinnig, wenn man bedenkt, das Fisch bereits zur Mangelware wird in einigen Gegenden. Und auf Zypern gibt es bestimmt auch ein paar Leute, die es nicht so dicke haben und sich über das Essen gefreut hätten.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Animation zum Reden mit Mitreisenden: Londoner spotten über U-Bahn-Button
Hillary Clintons Lieblingspolitiker: "Eine der Favoritinnen ist Angela Merkel"
Bundesregierung-Ombudsfrau zu Beate Zschäpes Aussage: "Billiger Versuch"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?