15.01.10 18:18 Uhr
 837
 

Donauwörth: Aus Geiz kippte Mann Urin in Nachbars Garten

Um seine Kosten beim Wasserverbrauch niedrig zu halten, hatte ein 66-Jähriger seinen Urin in einem Eimer abgegeben und beizeiten in Nachbars Garten geschüttet.

Den seit längerem vermuteten Verdacht des betroffenen Grundstückseigentümers, dass es dort seit geraumer Zeit nach Urin stinke, war ihm eine Observation wert. So gelang dem 60-jährigen Nachbarn auch tatsächlich die Überführung des Urinentsorgers.

Den polizeilichen Ermittlungen über den Vorfall zufolge war hier kein sonst üblicher Nachbarschaftsstreit vorausgegangen. Vielmehr war der 66-Jährige nur darauf bedacht, das Wasser bei der WC-Spülung einzusparen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Luckybull
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Mann, Nachbar, Garten, Urin, Geiz
Quelle: www.augsburger-allgemeine.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Australien: Mann findet nach Einspringen eines für ihn Zahlenden tolle Notiz
USA: Vielgehasster "Pharma-Wucherer" versteigert einen Faustschlag in sein Gesicht
Australien: Mann wird zum zweiten Mal von Giftspinne in Penis gebissen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.01.2010 18:22 Uhr von euruba92
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Ich glaube sowas: würde mich richtig anpissen ;)
Kommentar ansehen
15.01.2010 18:22 Uhr von Klassenfeind
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Wie "Geizkrank": muß man sein , um auf so eine Bekloppte Idee zu kommen....!
Kommentar ansehen
15.01.2010 18:24 Uhr von Pils28
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Klarer Fall von falschem Geiz! Naja, nette Anekdote aber keine wirkliche interessante News...
Kommentar ansehen
15.01.2010 18:28 Uhr von fuxxa
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
66-jähriger sagt alles. Seit einem Jahr Rentner und weiß nichts mehr mit seiner Zeit anzufangen.
Kommentar ansehen
15.01.2010 18:50 Uhr von Lyko
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Ich würd ihm ins Wohnzimmer scheißen und zwar solange bis er aufhört !!!...

[ nachträglich editiert von Lyko ]
Kommentar ansehen
12.02.2010 15:06 Uhr von Schwertträger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Vor allem: Warum nicht in den eigenen Garten? Wenn er Wasser sparen wollte, hätte er das Zeug ja auch in den eigenen Garten kippen können.
Aber nein, er wusste genau, dass das eine Überdüngung darstellt und seinen Pflanzen schadet, also entschied er sich, beim Nachbarn zu entsorgen. Das nennt man kriminell.

Der hat noch Glück, dass er nicht im Trinkwassergewinnungsgebiet wohnt, sonst hätte ihn die Gemeinde auch gleich nochmal drangekriegt wegen Trinkwasserverschmutzung. Das wäre dann richtig teuer geworden.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Facebook will mit Business-Version die Büros erobern
Blackberry will mit neuem Smartphone wieder in die Oberklasse zurück
"WoW": ARD und ZDF bringen neues Comedy-Format mit Elfe und Ork


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?