15.01.10 14:19 Uhr
 425
 

Brandstifter (17) gesteht mehrere Brände - Tags darauf wirft er sich vor einen Zug

In Sankt Augustin hat sich am gestrigen späten Donnerstagabend ein 17 Jahre alter Schüler vor einen Zug geworfen und tödliche Verletzungen erlitten. Die Kripo geht davon aus, dass es sich um Selbstmord handelt.

Der Junge hatte Tags zuvor während einer polizeilichen Vernehmung ein Geständnis abgegeben. Demnach hatte er nämlich unter Tatverdacht gestanden, mehrere Brände im Stadtgebiet von Siegburg gelegt zu haben. Nach dem Verhör hatten die Beamten den Jungen seinen Eltern übergeben.

Laut dem Staatsanwalt hatte es keine Gründe gegeben, den Täter zu inhaftieren. Die Eltern brachten ihr Kind daraufhin nach vorheriger polizeilicher Vermittlungsarbeit in eine Psychiatrie. Dort sollte der junge Mann laut Mitteilung seiner Erziehungsberichtigen ambulant behandelt werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Aguirre, Zorn Gottes
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Brand, Selbstmord, Zug, Jugendlicher, Brandstifter
Quelle: www.polizei-nrw.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sprengstoffanschläge in Dresden: Polizei veröffentlicht Bilder und Video
Oersdorf: Bürgermeister vermutlich von Rechtsradikalen niedergeschlagen
Bautzen/Görlitz: 912 Straftaten von Flüchtlingen innerhalb von acht Monaten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.01.2010 15:22 Uhr von DukeNukem666
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
Da haben die Polizeibeamten sich bei der Vernehmung bestimmt vorbildlich verhalten und keinerlei psychischen Druck ausgeübt...
Kommentar ansehen
15.01.2010 15:56 Uhr von fallobst
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
@ dukenukem: jaja, die böse polizei. schnappen doch glatt einen brandstifter. was fällt denen bloß ei?. eine schweinerei ist das. in was für einem land leben wir hier, in dem man nicht mehr einfach so nach lust und laune ein feuer gelegt werden darf... die hättem dem armen, armen jungen höchstens einen bösen brief schicken dürfen... mit 17 jahren kann man schließlich überhaupt nicht die folgen seines handelns absehen.

[ nachträglich editiert von fallobst ]
Kommentar ansehen
15.01.2010 17:44 Uhr von mustermann07
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
genau DukeNukem666: Der arme Täter, die böse Polizei und die dämlichen Opfer...

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Künstliche Intelligenz: Facebook, Google und Amazon gründen Interessenverband
Sprengstoffanschläge in Dresden: Polizei veröffentlicht Bilder und Video
Italien: Zwei Nonnen treten aus Kloster aus, um sich gegenseitig zu heiraten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?