15.01.10 10:25 Uhr
 936
 

USA: Nazi gesteht, dass er Präsident Obama habe töten wollen

Ein 19-Jähriger plante im Jahr 2008 einen Anschlag auf den heutigen Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika, Barack Obama. Obama sollte der letzte Tote nach einem Amoklauf sein, bei dem mehrere Dutzend Afroamerikaner hätten sterben sollen.

Der 19-Jährige wurde mit einem 21-jährigen Komplizen inhaftiert. Sie gehörten zur "Weissen Macht", haben die beiden Rechtsradikalen bei der Festnahme angegeben.

Der 19-jährige Rechtsradikale hat sich schuldig bekannt und wurde vom Bundesgericht in Tennessee zu einer Haftstrafe von zehn Jahren verurteilt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Magier47058
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Gericht, Urteil, Präsident, Barack Obama, Nazi, Amoklauf
Quelle: www.20min.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Barack Obama genehmigt Musikfestival im Garten des Weißen Hauses
"Krise epischen Ausmaßes": Barack Obama dankt Kanzlerin für Flüchtlingspolitik
Whistleblower Edward Snowden hofft, dass US-Präsident Barack Obama ihn begnadigt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.01.2010 11:03 Uhr von geisi1909
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Und wie viele tausend andere Leute gibt es die einen Anschlag auf Obama ausüben wollten... Der Mr. Präsident wird nicht umsonst von so einem großen Sicherheitsaufgebot beschützt...
Kommentar ansehen
15.01.2010 11:15 Uhr von Flutlicht
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Also kann man jemanden wegen einer Drohung gleich mal für 10 Jahre wegsperren?! Schon ziemlich krass... auch wenns womöglich richtig so ist...
Kommentar ansehen
15.01.2010 11:50 Uhr von kurdish-kaya
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
in usa ist es ja noch nicht einmal verboten diesen ganzen radikalen mist im internet zu verbreiten

es gibt soviele rechtsradikale dort und das ein afroamerikaner noch präsident ist past denen nicht da noch vor 40 jahren schwarze wie tiere beandelt wurden ist das schon eine große steigerung
Kommentar ansehen
15.01.2010 12:05 Uhr von Tzvi_Nussbaum
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@Autor: "....Man sollte nicht vergessen, dass jeder Mensch letztendlich gleich ist."


Nur Banken sind zu bestimmten Zeiten gleicher :)
Kommentar ansehen
15.01.2010 12:13 Uhr von dapasdapro
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Ja, jeder Mensch ist gleich: Deswegen sperrt man mich auch 10 Jahre weg, wenn ich in Deutschland jemandem drohe.

Vllt. sind sie nach 10 Jahren immer noch gefährlich, also noch ne nachträglich Sicherungsverwahrung... und weil sie dann immer noch gefährlich sind (immerhin haben sie ja gedroht, denn Präsidenten zu töten - vllt machen sies ja wieder!) gibts dann mit 60, 70 Jahren noch die Todesstrafe obendrauf.


omg >.<
Ich hoffe, jeder erkennt meinen Standpunkt.
Raus mit den verdammten Emotionen aus Politik und Justiz!

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Barack Obama genehmigt Musikfestival im Garten des Weißen Hauses
"Krise epischen Ausmaßes": Barack Obama dankt Kanzlerin für Flüchtlingspolitik
Whistleblower Edward Snowden hofft, dass US-Präsident Barack Obama ihn begnadigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?