14.01.10 23:08 Uhr
 1.251
 

Europaweite Razzia in Wohnungen ergab riesigen Fund von K.o.-Tropfen

In 350 europäischen Wohnungen und Häusern haben Drogenfahnder per Razzia nach chemisch hergestellten Drogen gesucht. Alleine in Deutschland seien sie etwa 140 Liter von sogenannten K.o.-Tropfen habhaft geworden.

Die Razzia fand zeitgleich am Mittwoch in den Ländern Slowenien, Österreich, Schweiz und Deutschland statt. In Mecklenburg-Vorpommern habe man in neun Wohnungen zehn des Drogenvertriebs Verdächtigte registriert.

Im Mittelpunkt stand ein 31-jähriger Chemiehändler in Mittelfranken. Dieser hatte die drogenähnliche Substanz Gamma-Butyrolacton (GBL) weiter veräußert. Tatverdächtige gaben an, dass sie die K.o.-Tropfen über das Internet gekauft hätten. Es sei niemand festgenommen worden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Luckybull
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Europa, Fund, Wohnung, Razzia, K.O.-Tropfen
Quelle: www.ostsee-zeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordkorea: Soldat schafft zu Fuß Flucht nach Südkorea
Aleppo: UNO-Botschafter Syriens lacht in Video über Bombardierung von Kliniken
USA: Ex-Rennradprofi George Hincapie und Sohn mit Waffe beim Radeln bedroht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.01.2010 04:26 Uhr von 08_15
 
+4 | -9
 
ANZEIGEN
+++++Newsticker+++++Newsticker+++++++++: Am gestrigen Abend wurden hunderte Frauen mit Übelkeit und Erbrechen in Krankenhäuser eingeliefert. Meist konnten sie sich nur vage an die Geschehnisse erinnern. Besonders in den Ländern Slowenien, Österreich, Schweiz und Deutschland, letzteres in Mecklenburg-Vorpommern wurden zusätzlich hunderte Polizisten betrunken in der Wache aufgefunden. Oftmals waren sie noch unbekleidet.

Experten befürchten das es sich um eine Mutation des Schweine-Virus handelt und rät allen Bundesbürgern sich SOFORT auf der nächsten Polizeistation zu melden um sich untersuchen zu lassen. Zuerst werden Frauen in der Risikogruppe zwischen 20 und 30 Jahren aufgefordert. Die männlichen Probanden aus dieser Altersgruppe werden zusätzlich aufgefordert eine Darmspülung vorzunehmen um rektal untersucht zu werden. Es stünde ausreichend Gleitgel bereit.
Kommentar ansehen
15.01.2010 12:50 Uhr von Prentiss
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
manche menschen haben wirklich kein gewissen.
wenn ich mir vorstelle das es genug kranke schweine gibt, die sich das zeug holen um ahnungslose mädchen damit gefügig zu machen.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordkorea: Soldat schafft zu Fuß Flucht nach Südkorea
Aleppo: UNO-Botschafter Syriens lacht in Video über Bombardierung von Kliniken
USA: Immobilienvermögen von Donald Trump um 800 Millionen Dollar gefallen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?