14.01.10 22:06 Uhr
 218
 

Xanten: Neues Römermuseum sorgte für knapp 70 Prozent mehr Besucher

Im Archäologische Park in Xanten (Nordrhein-Westfalen) hat das neue Römermuseum dafür gesorgt, dass wesentlich mehr Besucher gekommen sind.

Im vergangenen Jahr wurde 710.901 Besucher gezählt, dies ist ein Plus von rund 70 Prozent.

"Das Römermuseum ist aus dem Stand zu einem der beliebtesten und meistbesuchten Museen in Deutschland geworden", so gab der Landschaftsverband Rheinland (LVR) bekannt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Prozent, Besuch, Römermuseum
Quelle: www.wdr.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Asche von Schriftsteller Truman Capote für 40.000 Euro versteigert
Musikjournalist und Ex-Bassist der "Ärzte", Hagen Liebing, verstorben
Funko Pop! stellt neue Actionfiguren von Batman, Deadpool und Co. vor

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.01.2010 01:49 Uhr von Verfassungsschuetzer
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Kastration: Es wundert mich nicht, dass ein groß der Europäer sich für die römische Kultur interessiert.
Wir leben in einer kastrierten Gesellschaft, welche Konflikte mit dem Scheckbuch zu lösen versucht oder schwache Kompromisse eingeht. Im innersten wünschen wir uns doch die alte Stärke herbei, die uns das alte Rom vorgeführt hat. Stattdessen bedienen sich unsere Politiker außenpolitischer Mittel, wie man sie sonst nur von einer Erziehung eines Kindes kennt. Ein "Du, du, du! Sowas finde ich nun garnicht in Ordnung. Pfui.", ist dann die extremste Form die wir dargeboten bekommen. Die Konsequenz dieses schwächlichen Verhaltens der Europäer ist, dass seelenruhig dänische Botschaften im nahen Osten abgefackelt werden, die chinesische Regierung im höchsten Maße Industriespionage fördert oder ein Diktator wie Gadaffi seine Beduinenzelte bei uns aufschlägt, während er europäische Geiseln bei sich im Lande gefangen hält. FEIGLINGE! Ich fordere Stärke, Ehre und Mut. Stattdessen bin ich von Weicheiern umzingelt, welche sogleich nach "Zensur, Zensur" schreien, sobald ich etwas heftiger zu Wort komme. Das seid ihr nicht gewohnt, was? Ich kann das Toleranzgeschwaffel nicht mehr hören und ich bin wohlgemerkt kein Nationalist, sondern ein Ausländer in diesem Land. Nazis verabscheue ich über alles. Ihr Deutschen seid, bitte gesteht es euch ein, kastriert. Oder irre ich? "Raus aus Afghanistan!", "Die Amis sind so gemein!" und "Israel wehrt sich zu dolle" sind Aussagen, welche bei mir einen Kotzkrampf auslösen.

Glücklicherweise ist dies so eine News, die kein Schwein interessieren wird. Sonst müsste ich mich auch noch Argumentativ mit Schwächlingen auseinander setzen.

[ nachträglich editiert von Verfassungsschuetzer ]
Kommentar ansehen
15.01.2010 08:54 Uhr von stitch
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@Verfassungsschützer: Genau! Wie damals, als unser kastriertes Volk sich von einem schizophrenen Verschwörungstheoretiker genau den gleichen Senf erzählen lassen hat, bis wir Stärke gezeigt haben und endlich die polnische Bedrohung bekämpft haben.
Jetzt mal im Ernst: Was ein hohles Geseier... Und btw.: Mit der römischen Geschichte kennst du dich nicht sonderlich aus, oder?
Kommentar ansehen
15.01.2010 13:09 Uhr von Verfassungsschuetzer
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
stitch: Nein nein nein, stitch! So einfach machst du es dir nicht, indem du dich mit einem Hitlervergleich auf eine moralisch höhere Ebene zu stellen versuchst. Du hast von mir keinerlei Verschwörungen in die Welt setzen sehen, sondern nur eine Anprangerung von Verbrechen, die gegen uns begangen werden! Heißt du die etwa gut, häm?
Wenn du Hitler als Argumentationskeule heranziehen musst, dann streck deinen Zeigefinger doch in die Welt hinaus, denn eben dort stecken die vielen Hitlers, wie zum Beispiel dieser Gadaffi, Ahmadinejad oder der Präsident des Sudan, Omar al-Baschir, welcher von der arabischen Welt trotz seiner Untaten, gedeckt wird oder in Saudi Arabien, deren Regierung Menschen wegen Nichtigkeiten mit barbarischen Mitteln nach islamischen Recht töten lässt. Piraten führen uns an der Nase und blamieren uns vor der ganzen Welt, weil wir als "Supermacht" machtlos gegen sie sind. Wir zahlen millionen Euro an Terroristen für die Freilassung von Geiseln und lassen uns vom Iran vorführen, indem wir diese Theokratie nun seit Jahren mit Dialogen zu bekämpfen versuchen. Caesar hatte übrigens als Beispiel ebenfalls mit Piraten zu kämpfen gehabt und dieses Problem auf eine sehr elegante Weise gelöst. Mit Gewalt. Gewalt muss nicht zwingend schlecht sein, aber dies wirst du nicht verstehen. Es ist nur etwas Mumm gefordert, die ich in dir nicht sehe.
Du erinnerst mich an Chamberlain der mit Hitler zu verhandeln und ihn zu beschwichtigen versuchte, um trotz Hitlers Juden- und Ostpolitik einen Krieg zu verhindern. Man nennt diese schwächliche und unterwürfige Haltung auch Appeasement. Menschen wie du sind schuld daran, dass wir bedenkenlos gedemütigt, erpresst und bekämpft werden und wir trotz dessen unseren Peinigern mit wohlmeinenden Worten zu beschwichtigen versuchen. Hitler wäre stolz auf dich, hätte doch dein schwächliches Verhalten doch zu seiner Zeit seinen Aufstieg begünstigt.

[ nachträglich editiert von Verfassungsschuetzer ]
Kommentar ansehen
18.01.2010 09:03 Uhr von stitch
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@"Verfassungsschützer": Ok, ich bin also in deinen Augen ein Schwächling. Nur die Dummen verwechseln Intelligenz mit Schwäche. Ich warte auf die angekündigten Argumente. Auf meinen Kommentar hast du nämlich nicht geantwortet. Weil du nicht kannst?

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hier kommt der inoffizielle Nachfolger von "Gangnam Style"
Kein Interesse an Drogen - Junge Männer verprügelt
Myanmar: Tourist verhaftet, weil er buddhistische Mönche beim Gebet störte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?