14.01.10 17:11 Uhr
 3.446
 

Luxuswagen, der über 70 Jahre auf den Grund eines Sees lag, wird versteigert

Der Besitzer eines Bugatti Typ Brescia 22 hat 1936 sein Fahrzeug in den Lago Maggiore versenkt, weil er keinen Einfuhrzoll dafür bezahlte. Der Bugatti wurde zwar schon in den 60er Jahren entdeckt, jedoch lies man ihn in den Tiefen des Sees.

Die Bergung des Fahrzeuges erfolgte erst im Juli des letzten Jahres, beobachtet von 2.000 Neugierigen. Beauftragt hat die Bergung das Centro Sport Subacquei Salvataggio Ascona und das Aktionshaus Bonhams. Diese planen am 23. Januar diesen Jahres den Verkauf des Oldtimers.

Der Erlös soll in die Stiftung Damiano Tamagni gehen. Tamagni war 2008 von drei Jugendlichen verprügelt worden und starb an den Verletzungen. Das Fahrzeug soll zwischen 70.000 und 90.000 Euro einbringen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Magier47058
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Auto, Grund, Versteigerung, Auktion, Luxus, Bugatti
Quelle: www.20min.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Immer mehr Japanerinnen heiraten sich selbst
Katastrophale Halbzeitbilanz des Münchner Oktoberfestes
200 Kilogramm Brite tot in Thailand aufgefunden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.01.2010 17:38 Uhr von Jlaebbischer
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Fehler? So weit ich weiss, ist es nicht genau geklärt, warum der Wagen versenkt wurde. Möglicherweise soll er sogar vom Zoll selber versenkt worden sein.

Ohne Aufzeichnungen alles schwer nachzuprüfen.

Was aber Tatsache ist, ist der, für diese "Einlagerung", Topzustand des Wagens. Durch den Sauerstoffarmen Schlick, in dem der steckte, ist nämlich einiges noch ziemlich gutv erhalten geblieben, auch wenn eine Restaurierung an sich unmöglich sein wird.

Ich würde den jedenfalls in einem Luftleeren Glaskasten konservieren und ausstellen.
Kommentar ansehen
14.01.2010 18:19 Uhr von KING07
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Aus einer anderen Quelle: "Ein Georges Nielly meldete den Bugatti 1930 auf seinen Namen in Paris an. Dort hat ihn wahrscheinlich ein Schweizer Architekturstudent namens Marco Schmucklerski gekauft und mit in die Schweiz genommen. 1933 bis 1936 lebte und arbeitete Schmucklerski in Ascona. Er fuhr den Bugatti bis 1936 und ließ ihn in Ascona zurück. Als die Schweizer Behörden den nie bezahlten Einfuhrzoll für den Brescia nachforderten, höher als der damalige Wert, wurde der Renner wohl im Lago Maggiore versenkt."
Kommentar ansehen
15.01.2010 01:17 Uhr von NetCrack
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
... scheint ja im Trend zu liegen Bugattis im See zu versenken =). Aber das is echt mal n exklusiver Wagen ... würde mir trotzdem nich einfallen 70k€ dafür auszugeben.
Kommentar ansehen
15.01.2010 06:42 Uhr von RegenCoE
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Dativ bitte: Checker? Alles noch am Schlafen? "auf deM Grund eines Sees lag".

@News: Find ich ja genial, dass der Wagen so gut konserviert wurde ... wer weiss, was da noch alles unten rumliegt und nicht vermodern will ... ;)
Kommentar ansehen
15.01.2010 09:14 Uhr von wordbux
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
15.01.2010 09:17 Uhr von War_mal_Rocker
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Erinnert mich irgendwie hab letzens auch so ein Bericht gesehen, wo so ein Typ im Wald die Autos(waren sogar richtige Schmückstücke dabei)
verotten lässt.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jim Carrey soll Ex-Freundin mit Geschlechtskrankheiten angesteckt haben
Fußball: Auch erneuter Ausraster von Franck Ribéry nicht geahndet
Congstar startet Zuhause Internet per LTE


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?