14.01.10 11:07 Uhr
 2.280
 

Großer US-Flottenverband mit Flugzeugträger USS Vinson nach Haiti

Auch US-Präsident Obama hat dem karibischen Staat jede nötige Hilfe bei der Bewältigung der Erdbebenkatastrophe zugesagt. Jetzt wurde ein großer Flottenverband unter Führung des Flugzeugträgers der Nimitz-Klasse, USS Carl Vinson in die Gewässer vor Haiti beordert.

Dazu gehört u. a. auch ein Amphibienschiff mit 2.000 einsatzbereiten Soldaten an Bord und ein Küstenwachenschiff zur Koordination der auf der Vinson mitgeführten Hubschrauber. Das Trägerschiff kann auch als Landeplatz für Hilfstransporte dienen, da der zivile Flugplatz in Haiti überfüllt sei.

Zwei Flugzeugaufklärer sind bereits in Küstennähe vor Haiti im Einsatz. Weitere Soldaten sind für benötigte Hilfe vor Ort. Der Leiter des US-Südkommandos, General Douglas Fraser sagte dazu, dass deren Einsatz an Land situationsbedingt sei. "Bislang ist die Lage dort ruhig", so General Fraser.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: jsbach
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Flugzeug, Militär, Haiti, Flotte, Flugzeugträger
Quelle: www.nwzonline.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Iran: Frauen kämpfen gegen das Verbot, Rad zu fahren
Australien verbietet per Gesetz nackte Hintern
AOK fordert wegen steigender Flüchtlingszahlen mehr Geld

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.01.2010 11:10 Uhr von uslurf
 
+21 | -4
 
ANZEIGEN
gute Entwicklung: Einer der seltenen Gelegenheiten, bei der das US-Militär mal sinnvoll eingesetzt wird.
Kommentar ansehen
14.01.2010 11:46 Uhr von usambara
 
+2 | -16
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
14.01.2010 12:04 Uhr von Fowel
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
find ich super: endlich wird mal Menschen geholfen, nicht getötet!
Kommentar ansehen
14.01.2010 12:48 Uhr von NewsJunky
 
+0 | -12
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
14.01.2010 12:56 Uhr von Keltruzad1956
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
@globi123: Öhm? Naiv oder einfach nur Unwissend?

Soldaten werden nicht nur aufs Töten gedrillt und ein Flugzeugträger als Mobiler Flughafen, ja für was denn du Spezialist? Transportmaschinen? *facepalm*
Der Flughafen von Porto du Prince ist übrigens völlig intakt und über jenen laufen auch ein größter Teil der wichtigsten Hilfsgüter/mittel bzw. Personal und erstes Not-Equipment.

Der Flugzeugträger und der gesammte Flottenverband werden
a) zur sicherung der Bevölkerung dort hin entsand (Plünderer, Piraten und als Unterstützung der lokalen Einsatzkräfte, die wahrscheinlich erheblich in ihrer Einsatzfähigkeit/Mobilität und Zahl geschwächt sind) AUch Feuerwehrleute können von trümmern im Schlaf erschlagen werden..)

b) Sind ein paar 1000 Soldaten, die gut ernährt und fit sind, bessere Suchtrupps und können eher Verschüttete bergen, als seit 2 Tagen schuftende kaum genug zu Essen bekommende Erst-helfer, denen es an Werkzeug und unterkünften und Zeit mangelt!

c) bringen sie wichtiges Equipment mit, welches jedes Militär bereit hält wie Räumpanzer, Bagger, Hundesuchtrupps, LKWs, Fahrzeuge wie Krankenwagen, Jepps etc., Hubschrauber für unzugängliches Gebiet um Menschen in Krankenhäuser/Notunterkünfte/Notzentren zu fliegen., ebenfalls werden die Jungs daunten versuchen die wasserversorgung mittels Tanklaster zu gewährleisten und zusätzlich werden dem Flugzeugträger denke ich mal einige Frachtschiffe begleiten, die wichtige Lebensmittel/Wasser/Kleidung und provisorische Unterkünfte für Zeltlager usw. mitführen werden. Ebenfalls werden sie versuchen einige grundsätzliche Infrastruktuelle Dinge wieder herzustellen wie (Strom und Telefonverbindung zur außenwelt, die ja fast gänzlich abgerissen sein soll)

Woher weißt du, dass eine Armee nicht auf das "Zurückhalten" von Zivilisten ausgebildet ist? Warst du bei der US-Armee, hast du deren Ausbildung genossen (das gehört dort nämlich mit zum Standard-Repertoire, die Übersicht in einem Aufstand und einer Massenpanik zubehalten und zu versuchen die Kontrolle wieder zu erlangen)

Also nicht immer gleich so pessimistisch nur weils die US-Armee ist! Die Bundeswehr leistet ja oftmals auch Katastrophenhilfe in solchen Fällten und ich glaube nicht, dass die Ammis das schlechte machen als wir!

@NewsJunky: Und dein Hirn war auch nicht weit entfernt genug vom Beben wa? Google mal Haiti, das ist östlich von Kuba und ist die Westliche Hälfte der Insel Hispanoila und grenz direkt an die Domenikanische Republik an.

Geographie - 6 - Setzen und Durchgefallen
Vorurteile und Rassismus - 1+ - Durchwinken zur Linkenfraktion unserer USA-hasser *epicfail*


[ nachträglich editiert von Keltruzad1956 ]
Kommentar ansehen
14.01.2010 14:27 Uhr von APOPHYS
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Keltruzad1956: möchte auch mal etwas klugscheißen ;-)

haiti ist süd-östlich von kuba her gesehn und süd-süd-westlich von florida.
mit hispanola hast du auch nur bedingt recht. denn so nennt man nur noch den südlichen, spanisch sprechende teil der insel.
im allgemeinen sagt man zum südlichen teil dominikanische republik.
hispanola im ganzen, hieß das reich glaub ich bevor die insel geteilt wurde. also als spanien den nord-westlichen teil an frankreich abtrat (ich glaub 1697)
im übrigen hat kolumbus diese entdeckt und benannt.

mfg

edit:
globi123

ich denke als sicherheitskräfte kann man die us-armi durchaus einsetzen. das sollten die hinbekommen. zumindest im beschränktem maße. das diplomatenviertel und regierungsitze zu schützen und auch die küstenregion von der seeseite her zu schützen, dass traue ich denen alle male zu. und für nichts anderes militärisches, so denke ich mal, sind auch da.
das erwarte ich auch, wenn sie sich schon bereit erklären dahin zu segeln.



[ nachträglich editiert von APOPHYS ]
Kommentar ansehen
14.01.2010 14:50 Uhr von APOPHYS
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
da fällt mich noch was ein die amerikaner hatten haiti doch in den 1920er jahren militärisch besetzt und sind dann irgendwann hals über kopf einfach abgehauen und haben alles brach liegen lassen.

und da wirft sich sogleich ein erneuter verdacht auf:

ich denke die schnelle hilfe kann auch missbraucht werden. daher die große flotte an schiffen.
denn das hätte auch billiger und kleiner gehen können.

die chaotischen zustände, könnten genutzt werden um dort später dauerhaft zu verbleiben.
was für die bevölkerung jetzt nichts schlechtes an sich bedeuten muss.
aber für amerikas streitkräfte, wäre es ein unglaublicher strategischer punkt.
die CIA reibt bestimmt schon ganz auferegt, sabbernd die hände.

kuba ist quasi eingekesselt.

panama, jameika, honduras sind quasi gegenüber am anderen ufer ^^
perfekt um die drogen kartelle zu bekämpfen und einige südamerikanische präsidenten einzuschüchtern.

da gibt es bestimmt noch viel mehr gründe.

mfg

[ nachträglich editiert von APOPHYS ]
Kommentar ansehen
14.01.2010 17:03 Uhr von Keltruzad1956
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Apophy: Klar, Haiti wird der 51. Bundesstaat...janee isklar.

Ich frage mich manchmal, wie die Leute darauf kommen, dass nur weils Soldaten ist, sie kein solches Gerät besitzen. Globi, warste bei der Bundeswehr? Nee oder?

Hast du gesehen, was die Soldaten können und was nicht?
Genau das ists ja, was einen guten Soldaten von einem schlechten Unterscheidet, der hat keine zeit sich um ein schreiendes Kind zu kümmern sondern um das wesentliche, Herr der Lage zu werden.

Naklar, Kleidung fliegt man ein^^, puahahwaa, ich lach mich tot, eingeflogen werden eher Medikamente, Kleidung kommt per Schiff und ein Flugzeugträgerverband umfasst meist in Friedenszeiten fast 5000 Leute in Kriegszeiten und Alarmzustand sinds fast 8000 Menschen davon die meisten auf dem Flugzeugträger selbst, dann noch Begleitschiffe, Frachter, Tanker etc. Zusätzlich werden dann meist für solche Einsätze an Kriegsgerät gespart und die Flugzeugträger zu schwimmenden HQs umfunktioniert und die nehmen dann soviele Pioniere und Bergungsarbeiter auf wie sie können.

Ich denke, dass die Ammis zumindest ihren Teil dazu beitragen können und glaube eher an eine Humanitäre Mission, wie sie unsere Bundeswehr, hätte sie die räumliche Nähe und Schiffe zur Verfügung, auch durchführen würde.

Was hat bitte die Selbstmordrate mit dem Ausbildungsgrad zu tun? Jawohl mal übernichts. Viel eher damit, dass die meisten US-Soldaten als Schatten ihrer selbst wiederkehren aus Afghanistan und dem Irak, mürbe gemacht vom islamischen Terror, der ständigen Angst umgebracht zu werden. Keinem, nichtmal der Mutter mit dem kind auf dem Arm weiter zu trauen als man spucken kann. Die grausam zugerichteten Kameraden, die grausam abgemetzelten Zivilisten (die man fälschlicher Weise entweder selbst oder durch den Terror ums Leben kamen) oder auch das Wissen, auf Verlorenem Posten zu sitzen und das das Ziel:"Frieden" unerreichbar ist. Selbst deutsche Soldaten begehen Selbstmord im Kosovo...hui sind unsere Soldaten schlecht auf sowas vorbereitet. Aber das THW ist natürlich besser im psychologischen Umgang geschult...irgendwie glaub ich da nicht dran, wenn ich unsere THW Kräfte bei ihren Übungen sehe...

Jeder Feuerwehrmann und Rettungsassistent ist psycholigisch geschulter und routinierter als ein THW-Held.
Sonst würde das THW wohl kaum zusammen mit den Feuerwehrleuten übungen abhalten und von der Feuerwehr und Rettungsdiensten regelmäßig getestet werden bzw. auf die probe gestellt werden.

Bergepanzer kennste aber? Bagger auch...mal sehen, Tanklaster hamse auch. Bulldozer. Nen Verschüttetensuchtrupp wirds auch bei den US-Streitkräften geben inklusive Suchhunden und ebenso ein Medical Corps, welches in schwierigsten Situationen Notlager und Krankenhäuser organisieren wird.

ich hab da auch wenig Lust jetzt drüber zu diskutieren, was sie an Bord haben und was nicht, das sagt einem der gesunde Menschenverstand, dass man Zeltlager, kleidung, Wasser und alles was in Massen angeliefert werden muss, ganz bestimmt nicht auf einem popeligen Flugzeug ankommt. Da ist es mit dem Schiff a) effektiver b) günstiger c) auf einen Schlag versorgt man mit einer Schiffsladung Kleidung und Nahrung mehr Menschen als mit 2 oder 3 Flugzeugen.

[ nachträglich editiert von Keltruzad1956 ]
Kommentar ansehen
14.01.2010 18:49 Uhr von APOPHYS
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@Keltruzad1956: so abwägig wäre das gar nicht.
allerdings will ich nicht soweit gehn das es der 51. bundesstaat wird. wobei Haiti von 1915 bis 1934 fast schon der 51te war.

das die amis da unten vollwertige hilfe leisten, davon bin ich überzeugt. das equipment werden die auch haben.

aber wie wir doch die amis kennen, keine aktion ohne gegenwert.

der gegenwert wird da wohl größer ausfallen, da die enorm viel auffahren um NUR zu helfen.
zur zeit ist ja nicht nur der flottenverband unterwegs, so wie ich im amerikanischen cnn gehört hab, sind auch teile der nationalgarde und küstenwacht zusätzlich unterwegs. von den zivilen hilfskräften ganz abgesehn.

das haben die noch nicht mal bei hurrikan kathrina auffahren können, aber für das ärmste land auf der westlichen erdhalbkugel, da können die das!
sorry das ist etwas seltsam und gibt zu denken.

im übrigen danke!!!
ich bin bei der feuerwehr und übe gelegendlich mit dem thw
*g*
*brustschwell* :-)
Kommentar ansehen
14.01.2010 19:01 Uhr von APOPHYS
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@ Chorkrin: interpretierst du da etwa was falsches für dich ?

schon mal daran gedacht, dass die cia den drogenanbau in südamerika bekämpft, desweiteren befindet sich guantanamo bay am südlichen ende von kuba. die amis sichern sich somit auch legitim die seehoheit in diesem gewässer.

von den russen hab ich gar nichts gesagt weil die raus sind aus dem spiel. die tummeln sich nur noch in chile rum. was eigendlich noch schlimmer als kuba ist.

ausserdem es gibt in südamerika einige länder, welche durchaus eingeschüchtert werden sollen. (zumindest aus sicht der amis)

komm du mal lieber aus deinem keller raus und leg die bild weg und geh mal nicht mit der rosa brille durch die welt.
Kommentar ansehen
14.01.2010 19:47 Uhr von Timido
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Apophys: Das ist aber keine Übung dort.
Wir als Europäer können uns nicht mehr vorstellen, wie es ist, wenn alles kaputt ist. Wir regen uns auf, wenn die Läden schon um 18 Uhr schließen und Sonntags gar nicht öffnen.

Stell die vor, Berlin wäre so zerstört und es gibt KEINEN Aldi, wo man eben mal schnell Wasser kaufen gehen kann. Selbstverständlich wurde alle sich vernünftig anstellen, bis sie an der Reihe sind. Informiere dich mal über die jüngste MM-Aktion und du wirst sehen, wie egoistisch selbst deutsche Wohlstandsbürger denken und handeln.

Auch passiert: in DE wurde einem Mann nicht geholfen, der von Jugendlichen tot geschlagen wurde. Oder ein Kind wird "abgezogen" - und wir nennen uns zivilisiert.

Und nun zur Situation in Haiti: Dort gibt es im Moment so etwas wie Recht und Ordnung nicht mehr. Selbst die Hilfsdienste sind gefährdet. Und wer soll für eine halbwegs Sicherheit sorgen? Du - hinter deinem PC fernab vom Schuss?

btw: Der Kontrollturm vom Flugplatz ist übrigens auch beschädigt worden. Also SO in Betrieb würde ich die Situation nicht nennen, vor allem, wenn man dt. Maßstäbe anlegt.

[ nachträglich editiert von Timido ]

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jim Carrey soll Ex-Freundin mit Geschlechtskrankheiten angesteckt haben
Fußball: Auch erneuter Ausraster von Franck Ribéry nicht geahndet
Congstar startet Zuhause Internet per LTE


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?