14.01.10 10:30 Uhr
 769
 

Polizei: DFL soll für Sicherheit zahlen

Für die Kosten, welche der Polizei durch Einsätze bei Bundesligaspielen entstehen, verlangt die Polizei nun Kompensationszahlungen in hoher zweistelliger Millionenhöhe.

Laut dem Chef der Bundes-Polizeigewerkschaft kosten die Einsätze die Polizei jährlich hunderte von Millionen Euro. 1.200 Polizisten arbeiten umgerechnete das komplette Jahr lang nur für die Sicherheit der Bundesliga.

Der Vorsitzende der Innenministerkonferenz, Christoph Ahlhaus, zeigte sich offen für die Vorschläge.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: truman82
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Fußball, Polizei, Bundesliga, Sicherheit, Gewerkschaft, DFL
Quelle: www.dnews.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Boxer Tyson Fury besteht Drogentest nicht
Großbritannien: Boxer Mike Towell stirbt nach Kampf
Fußball: Horst Hrubesch kann sich Bundesligatrainer-Comeback vorstellen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.01.2010 10:44 Uhr von Blitzeis
 
+13 | -4
 
ANZEIGEN
die diskussion hatte ich letzt auch mit jemandem.
hätte nich gedacht das die polizei allein für die ganzen versager die sich im/ums stadion prügeln aufkommen muss...
Kommentar ansehen
14.01.2010 10:48 Uhr von McDarkness
 
+17 | -4
 
ANZEIGEN
Tja, und wenn man bedenkt wo das Geld für die Polizei her kommt.
Leiderzahlen das ja die Steuerzahler. Das heißt auch die Leute die mit Fußball garnichts am Hut haben.
Finde das schon richtig wenn der DFB da mitbezahlen muss.
Sollen diehalt die Eintrittskarten um 1€ oder 2€ teurer machen.
Kommentar ansehen
14.01.2010 10:49 Uhr von Katzee
 
+20 | -4
 
ANZEIGEN
Die Polizei: ist kein privater Wachdienst. Andere Großveranstaltungen werden auch von Security-Firmen betreut - wieso nicht auch die Bundesligaspiele? Es ist schon schwer verständlich, wieso der Steuerzahler für den Schutz rund um die Spiele aufkommen muß, während die Vereine auf der anderen Seite Millionen für Spielertransfers und -gehälter ausgeben können.
Kommentar ansehen
14.01.2010 10:50 Uhr von S8472
 
+15 | -4
 
ANZEIGEN
Vollkommen dafür: Sollen die Vereine doch für ihre grenzdebilen Fans zahlen. Wieso soll ich das mitfinanzieren?
Kommentar ansehen
14.01.2010 10:59 Uhr von dat_uschi
 
+12 | -3
 
ANZEIGEN
*mitbezahlen* ? Also ich finde, der DFB sollte komplett alleine (!) dafür aufkommen. Dank Millionen Fußball-Fans kommen die wohl an das Geld. Sollen halt die Leute zahlen, die auch mit Fußball was am Hut haben... eben die, die ins Stadion rennen.
Mich interessiert Fußball soviel wie Fußpilz und ich gehe demnach natürlich auch nicht ins Stadion - von daher sehe ich auch nicht ein, warum ich als Steuerzahler dafür aufkommen soll, das es im/am/ums Stadion sicher ist.

[ nachträglich editiert von dat_uschi ]
Kommentar ansehen
14.01.2010 11:20 Uhr von theG8
 
+5 | -5
 
ANZEIGEN
Von mir aus: können die auch gleich die ganze Bundesliga zu machen... So unnötig wie ein Kropf, der ganze Fußball....
Kommentar ansehen
14.01.2010 11:36 Uhr von Ravenheart76
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
@Katzee: Die Polizei ist ja nicht alleine da. Bei jedem Fussball-Spiel ist irgendwo auch immer ein privater Sicherheitsdienst zu finden. Außer vielleicht beim Kinder-Kick. :)

Ich habe einige Spiele der 4 (oder 5.) Liga mitgemacht, deswegen weiß ich das.
Nichtsdestotrotz ist Polizei notwendig. Ein Sicherheitsdienst kann nur im Rahmen des Hausrechts agieren. Das heißt, er kann die Störenfriede rauswerfen aus dem Stadion. Davor ist es Sache der Polizei. Genauso wie Verhaftungen bei Straftaten. Auch das darf ein privater Sicherheitsdienst nicht. Er darf zwar festsetzen, aber eben nicht festnehmen. Ein privater Sicherheitsdienst müßte also für jeden alkoholisierten Randalierer die Polizei rufen. Da ist es doch einfacher, wenn die schon direkt vor Ort sind, oder?

Zur News:
Ich bin dafür, dass die Vereine die Kosten tragen sollten. Sie veranstalten den Zirkus schließlich.
Kommentar ansehen
14.01.2010 12:17 Uhr von Briefmarkenanlecker
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Die Allgemeinheit zahlt sicher: gerne die Polizeieinsätze, da sie sich dann gegen nochmaliges Bezahlen die Spiele im Pay-TV anschauen kann.

Es hackt wohl in den Köpfen der DFL-Verantwortlichen...
Kommentar ansehen
14.01.2010 12:23 Uhr von datenfehler
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
sinnvoll Ich sehe nicht ein, meine Steuergelder für den Mist aufzuwenden. Wenn sich die Zuschauer dieser primitiven Sportart nicht benehmen können, dann muss der Veranstalter private Scurityfirmen beauftragen. Die Polizei kann dieses Land anderswo besser gebrauchen!
Kommentar ansehen
14.01.2010 12:59 Uhr von Doc1899
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
alle jahre wieder: An sich ist das doch nichts neues. Die Polizei fordert das ja schon seit Jahren, dass sich die Bundesligaclubs an den kosten beteiligen soll.
Wenn es umgesetzt werden sollte, müsste man es jedoch auch auf alle anderen Bereiche anwenden, wo ein erhöhtes Sicherheitsmaß erforderlich ist, dass über die normalen Anforderungen hinausgeht. Wie z.B. an Veranstalter von Demonstrationen, diese sind zwar i.d.R. nicht auf Gewiin aus aber sieverursachen ebenso Kosten für den Steuerzahler durch ein erhötes Sicherheitsmaß der Polizei.
Kommentar ansehen
14.01.2010 14:41 Uhr von miyoko
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@datenfehler: Der Unterschied besteht jedoch darin, dass Demonstrationen meist politschen, bzw. gesellschaftlichen Hintergrund haben. Und Demonstrationen sind in einer Demokratie ausdrück erlaubt und wichtig.
Fussball ist dagegen reine "Vergnügung". Es dient jedenfalls nicht der Allgemeinheit.

Von daher finde ich die Forderung der Polizei mehr als berechtigt.
Kommentar ansehen
17.01.2010 12:17 Uhr von Thutmosis
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sport?? Da dass Ganze eh nichts mehr mit Sport sondern nur mit Kommerz zu tun hat, d.h. es NUR um die verdienbaren Millionen geht, müssen die Veranstalter den Mist auch selber zahlen. Nicht die Allgemeinheit. Punkt. Viel zu spät dass man darüber redet.

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Polen: Autohändler hat legendären C64 seit 25 Jahren im Einsatz
Schwuler Film auf Druck islamischen Verbandes bei Festival gestrichen
890.000 Asylsuchende: Deutschland korrigiert Flüchtlingszahl für 2015


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?