13.01.10 19:59 Uhr
 223
 

Frankreich: Renault ändert Pläne bei der Standorverlagerung der Produktion

Wie bereits bei ShortNews berichtet, hat die französische Regierung sich zu den Plänen von Renault, Teile der Produktion in die Türkei zu verlagern, negativ geäußert und Protest eingelegt.

Am heutigen Mittwoch hat der Automobilhersteller eingelenkt und mitgeteilt, dass Renault seine Planung geändert hat, die Produktion des Kleinwagens Clio wird weiter in Frankreich bleiben, aber die Standorte Spanien und Slowenien werden in Zukunft keinen Clio mehr produzieren.

Sprecher der Regierung hatten Renault darauf hingewiesen, dass sie mit 15 Prozent an dem Unternehmen beteiligt sind und dem Unternehmen in der Weltwirtschaftskrise mit Milliarden Euro geholfen haben.


WebReporter: Meister-Yoda
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Auto, Frankreich, Regierung, Produktion, Renault
Quelle: de.news.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Furcht vor Schweinepest: Aufregung um polnische Wurst
Baden-Württemberg: Schlachthof, der McDonald`s belieferte, quälte Tiere
Bundesbank-Studie: Sicher, anonym, schnell verfügbar - Deutsche wollen Barzahlung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.01.2010 07:21 Uhr von hasi3009
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Tja mit den Franzosen lässt sich so etwas nicht so einfach verlagern, die wissen wie es geht. Wir dummen deutschen lassen uns einfach zu viel gefallen.
Kommentar ansehen
15.01.2010 10:31 Uhr von LLCoolJay
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
blödsinn: Renault hat schon Werke in der Türkei die auch Fahrzeuge aktiv produziert werden.
Es ist nicht so, das sie das Werk erst neu aufmachen wollten.

Edit: Damit ist gemeint das Renault eh schon die Produktion verlagert hatte für andere Modelle.

[ nachträglich editiert von LLCoolJay ]

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pinneberg: Familienvater wird Polygamie gestattet
Wien: Permanent furzender Flugpassagier veranlasst Notlandung
Jetzt hattest die SPD geschafft,erstmals hinter AFD


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?