13.01.10 19:01 Uhr
 10.008
 

Frau putzte im Aufzugsschacht - Bewohnerin löste Fahrt aus

Im niederbayrischen Hauzenberg war eine Frau mit Reinigungsarbeiten in einem Aufzugsschacht eines Wohnhauses beschäftigt. Als die 51-Jährige sich wieder aus dem Schacht heraus begeben wollte, war ihr der Ausgang versperrt.

Die Frau hatte sich selbst eingeschlossen und rief daraufhin laut um Hilfe. Die Rufe hörte eine Bewohnerin und setzte den Aufzug in Bewegung; der fuhr nach unten und traf voll auf die am Schachtende befindliche Putzfrau.

Die 51-Jährige, die eingequetscht von ihrem Ehemann und einer Angehörigen geborgen und wiederbelebt wurde, wurde danach mit dem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen. Sie erlitt lebensgefährliche Verletzungen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Luckybull
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Unfall, Fahrt, Bewohner, Passau, Aufzug, Hauzenberg
Quelle: www.augsburger-allgemeine.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mord an 70-Jähriger: Asylbewerber wollte "Ungläubige" töten
Killer-Pirat G.C. Brunner genoss eine rechtsextreme Erziehung
Dresden: Anschläge noch immer nicht geklärt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

27 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.01.2010 19:06 Uhr von Bokaj
 
+105 | -2
 
ANZEIGEN
Man putzt keinen Aufzugschacht, wenn der Aufzug: nicht außer Betrieb ist!

Wenn der Arbeitgeber das verlangt hat, gehört er bestraft.
Wenn die Frau einfach nur auch mal im Schacht sauber machen wollte, war der Unfall für ihre Putzwut schon Strafe genug.
Kommentar ansehen
13.01.2010 19:07 Uhr von Bokaj
 
+24 | -2
 
ANZEIGEN
.... mehr als genug. :-(
Kommentar ansehen
13.01.2010 19:21 Uhr von Klassenfeind
 
+22 | -1
 
ANZEIGEN
Normalerweise: macht sowas (Reinigung) der Hausmeister,der auch die Schlüssel zum Abschalten des Fahrstuhls hat....
Kommentar ansehen
13.01.2010 19:22 Uhr von DirtySanchez
 
+37 | -6
 
ANZEIGEN
hm, die sollte auch gelichmal unterm fundament den dreck wegmachen. wie kommt man denn auf die idee IM auzugsschacht sauber zu machen??
Kommentar ansehen
13.01.2010 19:57 Uhr von Balmung_of_the_Azure
 
+11 | -1
 
ANZEIGEN
Wird schon nen Grund gehabt haben Vllt. hats ja aus dem Fahrstuhlschacht gestunken, tote Ratte oder irgendwas.
Kommentar ansehen
13.01.2010 20:36 Uhr von MarcBoh
 
+12 | -3
 
ANZEIGEN
sorry: aber das ist reine dummheit. vorhersehbar zu 105%!

aber gute besserung an die arme frau!
Kommentar ansehen
13.01.2010 20:44 Uhr von bakaneko
 
+24 | -1
 
ANZEIGEN
Was mich gerade wundert.. Nicht nur in Deutschland ist es Pflicht, das am Schachtende recht hohe Stopper stehen, die den Fahrstuhl davon abhalten, bis auf den Boden runter zu fahren, um genau sowas zu vermeiden. Wenn der Fahrstuhl also nicht gerade ohne Halt abgestürzt ist, hat sie den kommen sehen in einem Tempo, das ihr ermöglicht hätte, noch den Kopf einzuziehen.
Kommentar ansehen
13.01.2010 20:47 Uhr von Plata
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
@ bakaneko: das ist mir auch grad durch den Kopf gegangen, es ist Pflicht das soweit ich weiß 50 cm unten und oben im Fahrstuhlschacht Stopper sind.


Gute Besserung an die Frau
Kommentar ansehen
13.01.2010 20:49 Uhr von Briefmarkenanlecker
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Sowas erledigt eine Fachfirma. Alles andere ist grob und fahrlässig mit Hang zum Vorsatz.
Kommentar ansehen
13.01.2010 21:21 Uhr von BuNnibuB
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
Sorry aber für Reinigungsarbeiten im Fahrstuhlschacht ist die Wartungsfirma zuständig, welche auch die dafür notwendigen Vorkehrungen ( abschalten des Fahrstuhls) durchführen muss. Die Frau hatte da garnichts verloren, Selber Schuld!
Kommentar ansehen
13.01.2010 21:32 Uhr von H.O.L.Z.I.
 
+11 | -5
 
ANZEIGEN
knapp am darwin-award vorbei


darf man sowas sagen?
^^
Kommentar ansehen
13.01.2010 21:32 Uhr von Lefti02
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Darwin-Award? (noch) nich ganz ... aber so viel Fahrlässigkeit hätte ihn schon beinahe verdient
Kommentar ansehen
13.01.2010 22:02 Uhr von ThomasHambrecht
 
+11 | -2
 
ANZEIGEN
Von wegen Fachfirma !! ich habe in einer 1-stündigen Unterweisung erklärt bekommen wie man Menschen aus einem Fahrstuhl rettet und ihn aus- und einschaltet. Danach war ich Fachmann. Ich wurde von den Mietern quasi als Anlaufstelle erwählt, wenn mal wieder jemand der Schlüssel in den Aufzug fällt.
Seither weiss ich, dass unten ein Betonpodest ist und der Aufzug gar nicht bis zum Boden fährt. Man hat ungefähr 120 cm Höhe und kann sich auf den Boden legen. Selbst im ungeschickten Falle kann nichts passieren, und es gibt sogar einen Notaus. Und dies war ein Uralt-Modell.
Man sollte doch meinen, dass diese Art von Aufzug Sicherheits-Standard ist.
Kommentar ansehen
13.01.2010 22:43 Uhr von farm666
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
extrem! Die vorstellung allein raubt mir die luft
Kommentar ansehen
13.01.2010 22:53 Uhr von Conveam
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Gemischte Gefühle: Unglück im Unglück - aber in so einen Schacht gehört eigentlich keine Putzfrau, die nichtmal weiß, wie sie den Fahrstuhl deaktivieren kann.
Kommentar ansehen
13.01.2010 22:55 Uhr von EddieTheEagle
 
+14 | -5
 
ANZEIGEN
@Von wegen Fachfirma !! Hallo Herr Hambrecht,
genau sie sind einer der Gründe, warum es dort zu Unfällen kommt. Sie haben eine Unterweisung zur Befreiung von eingeschlossenen Personen bekommen und evtl. eine Aufzugswärterfunktion. Das heißt Hauptschalter raus, Personen befreien Aufzug sichern und Fachfirma kommen lassen.Sich nach einer Stunde als Fachmann zu bezeichnen ist schon mutig. Im Aufzugsschacht haben sie gar nichts verloren. Die arme Frau hat sich wohl auch als Fachmann gefühlt und hat leider die Quittung dafür bekommen und kann froh sein, das sie noch lebt. Ich kenne einige Fälle die nicht so ausgegangen sind.
Und NEIN, nicht jeder Aufzug hat einen geeigneten Schutzraum (leider viele Altanlagen) auch bei Neuanlagen kann das vorkommen, da sollte man schon wissen das bei Arbeiten in der Grube die Klappstützen zu setzen sind.
Und NEIN, auch nicht jeder Aufzug hat einen Notaus in der Grube, das wird im Zuge von Gefährdungsbeurteilungen abgestellt, wenn es der Betreiber dann auch umsetzt. Man sollte dort dann auch wissen das man die Grube nur betritt wenn der Hauptschalter umgelegt ist.
Ich mache das Beruflich seit 21 Jahren und weiss wo von ich rede. Ich hab zig Lehrgänge, Schulungen und Unterweisungen bekommen und lerne immer noch.
Der Aufzug ist eines der sichersten Verkehrsmittel der Welt, wenn dann auch alle Sicherheitsbestimmungen eingehalten werden.
Kommentar ansehen
14.01.2010 01:24 Uhr von nordsee
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Denken ist Glücksache Auch wenn die Frau im Aufzugsschacht nichts zu suchen hatte und um Hilfe rufen mußte ......... War es wohl sehr unklug statt die Tür zu öffnen oder Hilfe zu holen den Aufzug nach unten zu fahren.
Kommentar ansehen
14.01.2010 01:46 Uhr von brainbug1983
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@EddieTheEagle: Ich glaub eher das er nach dem einstündigen Lehrgang von den anderen als Fachmann angesehen wurde. Mich wunderts eher das neue Anlagen nicht von vorne rein nen Schutzraum haben, auch wenn man den evtl. mit stützen herstellen kann, aber es wird noch genügend Leute geben die ohne ahnung davon in so nen Schacht steigen, von daher bin ich der Meinung das feste stützen eigentlich pflicht sein sollten.
Kommentar ansehen
14.01.2010 01:49 Uhr von Kaputt
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
Fahrstuhlstopper sind Pflicht --> News ist Fake.
Kommentar ansehen
14.01.2010 04:04 Uhr von wildmieze
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
@nordsee: ich weiß nicht, ob das soooo dumm ist. wenn ich mich so in die situation hineinversetze .. ich komm an nem fahrstuhl vorbei und höre hilferufe. was denke ich als erstes? da sitzt jemand IM fahrstuhl fest. das seh ich ja von außen nicht. und in den meisten fällen sehe ich auch nicht, auf welcher höhe sich der fahrstuhl befindet. also drücke ich erstmal auf den knopp - vielleicht geht ja dann die tür auf. könnte ja innen nur der schalter kaputt sein oder sowas. *
die frau hat vermutlich gerufen: "hilfe, hilfe, holt mich hier raus". sie wird nicht gesagt haben "guten tag, ich sitze hier im fahrstuhlschacht und möchte gerne raus. bitte drücken sie NICHT den knopf. vielen dank."

mal abgesehen davon hätte auch jemand den fahrstuhl betätigen können, ohne die frau vorher gehört zu haben. ein tragischer unfall halt, an dem die putzfrau eher eine schuld trägt als die bewohnerin ..

* .. ok, nach dieser news drücke ich vielleicht nicht mehr drauf ;)
Kommentar ansehen
14.01.2010 05:52 Uhr von jdnttr
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Schlauerweise hätte die Frau den Knopf auch im 2ten Stock drücken können.
Kommentar ansehen
14.01.2010 06:35 Uhr von Darrkinc
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
dumm geboren: nix dazu gelernt und die haelfte wieder vergessen.
da schreit die dummheit laut :"Hier!!"

sry aber fuer soviel bloedheit gibts kein beileid
Kommentar ansehen
14.01.2010 07:41 Uhr von maretz
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Also erstmal frag ich mich wo denn ein Aufzugs-Schacht geputzt wird?!? Aber ok - für den Fall hat JEDER Aufzug die Möglichkeit das man den abschaltet. Und zur Sicherheit macht man auch noch an die Aufzugstüren bzw. über die Schalter im Aufzug ein Schild "Arbeiten im Schacht - nicht benutzen". Wobei dieses die Abschaltung nicht ersetzt!

Ich denke mal die gute Frau hat das einfach vergessen. Ist zwar schade - aber nen normaler Arbeitsunfall...
Kommentar ansehen
14.01.2010 08:22 Uhr von blade31
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
"Hilfe: Ich klemme unten im Aufzugschacht fest!"

"Moment, ich schick dir den Aufzug runter"
Kommentar ansehen
14.01.2010 08:25 Uhr von snfreund
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
tztztz, die putze hat den poller geputzt, den schachtboden gekehrt, gewischt, gebohnert und blankgewienert, als dank fährt ihr der fahrstuhl auf den kopf und die warme luft ist entwichen,
ab ins krankenhaus, neue einlassen ......es gibt ja noch mehr fahrstuhlschächte

Refresh |<-- <-   1-25/27   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wie gelangen chinesiche Skelette auf einen antiken römischen Londoner Friedhof?
Hauen Sie der meist gehassten Person auf die Fresse
Mord an 70-Jähriger: Asylbewerber wollte "Ungläubige" töten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?