13.01.10 14:19 Uhr
 345
 

Partnervermittlungsbörse muss Honorar von 8.000 Euro zurückzahlen

Das Düsseldorfer Oberlandesgericht gab einem Kläger Recht, der das gezahlte Honorar an eine Partnervermittlungsagentur zurück verlangte. Für 8.000 Euro erhielt er gerade einmal 16 Vermittlungsvorschläge.

Da die Vorschläge nur Name, Anschrift und ein paar vage Charakterzüge enthielten, dürfe dafür kein Honorar verlangt werden. Die Richter sahen dieses Verhalten der Vermittlungsbörse als "sittenwidrig" an.

Außerdem steht das Verhältnis vom Vermittlungsvorschlag zum Honorar (500 Euro pro Vorschlag) in keinerlei Verhältnis und ein Vertrag in dem keine genaue Leistungen zu erlesen sind, ist nichtig.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Kaddimaus
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Urteil, Vertrag, Partner, Vorschlag, Verhältnis, Honorar
Quelle: www.n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mord an 70-Jähriger: Asylbewerber wollte "Ungläubige" töten
Killer-Pirat G.C. Brunner genoss eine rechtsextreme Erziehung
Dresden: Anschläge noch immer nicht geklärt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.01.2010 15:09 Uhr von AugenAuf
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Für 8000 Euro hätte er mal besser in nem Puff gehen sollen :-)

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wie gelangen chinesiche Skelette auf einen antiken römischen Londoner Friedhof?
Hauen Sie der meist gehassten Person auf die Fresse
Mord an 70-Jähriger: Asylbewerber wollte "Ungläubige" töten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?