13.01.10 10:17 Uhr
 807
 

Vatikan kritisiert: "Avatar" zu oberflächlich

James Cameron´s "Avatar" ist in aller Munde. Fast überall erlangt der Film positive Kritiken. Nur der Vatika, findet den Streifen nicht sonderlich gelungen.

So steht in der Vatikanzeitung "L´Osservatore Romano" geschrieben, dass hinter dem Film zwar eine gigantische Technik stecke, doch die Handlung eher zu simpel und oberflächlich sei.

Radio Vatikan hingegen bezeichnet den Film als keinen würdigen Nachfolger für andere Science-Fiction-Meisterwerke, da die vorkommende Natur nicht eine Schöpfung sei, die verteidigt werden müsse, sondern eine Gottheit, die verehrt werden muss.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sobel
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Film, Kritik, Vatikan, Avatar, James Cameron
Quelle: www.20min.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

21 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.01.2010 10:24 Uhr von sirdonot
 
+12 | -6
 
ANZEIGEN
omg: vatikan ... kann man das essen?
blablablabla vatikan leck mich! john wayne ist interessanter!
Kommentar ansehen
13.01.2010 10:24 Uhr von CrazyWolf1981
 
+10 | -7
 
ANZEIGEN
Das is wie: Beim ZdM oder ZdJ auch. Wenn die nörgeln, muss das Beanstandete gut sein. Seh ich also eher als Bestätigung für den Film. Hab ihn noch nicht gesehen, werde das aber sicher bald nachholen.
Kommentar ansehen
13.01.2010 10:32 Uhr von batmanchris2904
 
+6 | -4
 
ANZEIGEN
haha: Der Vatikan wieder.... können die ihren geistigen Dünnschiss nicht einfach für sich behalten? Die machen ja langsam sogar dem Zentralrat der Juden Konkurenz ;-) "Zentralrat der Juden und Vatikan sind empört" blabla bla
Kommentar ansehen
13.01.2010 10:36 Uhr von floutsch
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
@Autor: Also ich kann jetzt auch der Quelle nicht entnehmen, dass der Film "totaler Mist" sein soll. Dass die Kirche mit Fiktion schon immer Probleme hatte, ist jetzt mal das andere.

Aber dass zu jedem dritten Film ein Kommentar vonm Vatikan kommt, ist schon eher befremdlich. War das früher schon so oder kam das mit Benedikt XVI?
Kommentar ansehen
13.01.2010 10:44 Uhr von JesusSchmidt
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
ich kenne noch nichteinmal den "echten" pocahontas-film. daher interessiert mich das scifi-remake eigentlich noch viel weniger. der zentralrat der katholiken könnte sich allerdings aus derlei themen einfach mal raushalten. was interessiert mich die meinung eines massenmördervereins?
Kommentar ansehen
13.01.2010 11:02 Uhr von Gepard88
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Typisch Vatikan: Das ist echt mal wieder typisch für den Vatikan, dass sie gegen den Film sind weil hierdrin eine andere Gottheit verehrt wird als der christlische Gott. Es geht dabei weniger um die Aufmachung des Sci-Fi.
Also ich muss gestehen, ich habe den Film gesehen ohne vorher darüber was gelesen oder gehört zu haben sondern hab einfach nur die Kinoprogrammzusammenfassung gelesen und ich fand den Film echt super und einen der Besten die ich seit langem im Kino gesehen habe. ich werde ihn mir definitiv ein 2. Mal und dann in der 3D-fassung ansehen!
Kommentar ansehen
13.01.2010 11:27 Uhr von Johnny Cache
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Vatikan Die haben es gerade mal auf zwei Teile gebracht welche noch nicht einmal anständig verfilmt wurden.
Nach weit über tausend Jahren wird es echt einmal wieder Zeit für einen dritten Teil. Die würden sich wundern wie sie in den Kinos abstinken...
Kommentar ansehen
13.01.2010 11:44 Uhr von Copykill*
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
kann ja nicht alles so sein wie in der BIBEL: Blutrünstig, Massenmorde, Ehebrüche,
Brudermorde, Enthauptungen, Kreuzigungen,
Menschenopferungen,
Verfolgung und Vertreibung, Hungersnöte
Überschwemmungen,
Heuchlerisch.

Wenn man die mal als ganzes verfilmen würde, dann käme der fFilm doch auf den Index, von wegen jugendgefährdet..
Kommentar ansehen
13.01.2010 11:48 Uhr von Sobel
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@floutsch: Natürlich steht das nicht in der Quelle. Deswegen gibt es auch eine Box mit "Meinung des Autors zum Thema" Sie werden sich das schon so denken, nur aussprechen werden sie es nicht, wenn du verstehst was ich meine.
Kommentar ansehen
13.01.2010 13:00 Uhr von dr-snuggles
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
der: facktikan hat doch eh keine ahnung. der film ist im übertragenen sinn 1000% auf unsere "echte" welt anwendbar.
wie heist es so schön im film: Wenn jemand etwas hat das du willst, mach ihn zum feind und nehm dir was du willst" oder so ähnlich.
ich fand den film super gelungen
Kommentar ansehen
13.01.2010 15:45 Uhr von Noseman
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Simple Handlung? Die sollen sich mal an die eigene Nase fassen. Die Geschichten in der bibel sidn auch nicht gerade literarische Meisterwerke, sondern triefen von Blut, Gealt udn eintöniger Action sowie simpelst denkbaren Moralvorstellungen wie "Auge um Auge".

Aber das scheint ja ein erfolgreiches Modell zu sein, wie man immer wieder sieht.
Kommentar ansehen
13.01.2010 16:08 Uhr von Gmull
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Grautulation: James Cameron´s -> Doppel-Au
Nur der Vatika -> Aua
Vatika, findet -> Autsch
L´Osser -> Aïe: ´ ungleich ´

[ nachträglich editiert von Gmull ]
Kommentar ansehen
13.01.2010 16:26 Uhr von Sobel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Gmull: Frag mal die Checker die die News umgeändert haben ;)

Doch du weißt hoffentlich das der Film im englischen James Camerons Avatar heißt oder?

[ nachträglich editiert von Sobel ]
Kommentar ansehen
13.01.2010 16:32 Uhr von Köpy
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
"da die vorkommende Natur nicht eine Schöpfung sei, die verteidigt werden müsse, sondern eine Gottheit, die verehrt werden muss. "

Darum hoffe ich, dass die Menschheit ausstirbt, bevor sie zu anderen Planeten gelangen. Man braucht sich ja nur mal unsere Regenwälder anschauen.

Bei solchen Aussagen könnte ich glatt kotzen.

Mag die Story noch so dünn sein. Aber ich denke, jedes Kleinkind hat die Message des Films verstanden.
Kommentar ansehen
13.01.2010 18:01 Uhr von Gmull
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Sobel: Jop, weiß ich. Allerdings gehört dann der gesamte Titel in Anführungszeichen. Hier fiel mir das nur auf, wie kann man in so wenig Text so viele Fehler einbringen?
Obwohl SN standardmäßig Apostrohpe in Akute umzuwandeln scheint.

Apostroph: ´
Akut: ´
Kommentar ansehen
13.01.2010 18:15 Uhr von Sobel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Eigentlich: kann man gar keine großartigen Fehler machen, da die Rechtschreibprüfung recht gut funktioniert. Was der Checker aus dem ersten Satz gemacht hat weiß ich nicht. Sieht allerding furchbar aus.

Das mit dem Anführungszeichen und dem Apostroph: ´ war jedoch mein Fehler. :)
Kommentar ansehen
14.01.2010 09:47 Uhr von sevendbbln
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
es gibt nur,.,., den einen GOTT,..
das erzählt die kirche seit über 1000 jahren,.kätzer auf den scheiterhaufen,.(sehr menschenwürdig !!!)

wen interessiert deren bescheuerte meinung ???,.mir geht das echt am A....vorbei !!
Kommentar ansehen
16.01.2010 08:28 Uhr von Götterspötter
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
lol :D Ich weis jetzt gar nicht was lustiger ist und wer sich in der Öffentlichkeit mehr zum Affen macht :)


Radio Vatikan oder ein DSDS-Chasting ?????

Gott hat sich bestimmt gedacht - sowas spassiges wie DSDS will ich auch und erschuff am 10 Tag den Vatikan

lol

[ nachträglich editiert von Götterspötter ]
Kommentar ansehen
26.01.2010 06:52 Uhr von Schorsch63
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Der Vatikan sieht sich selbst (1): Ich frage mich bei der ganzen Diskussion auch: Warum soll nicht unsere Natur, unsere ganze Welt mit Tieren und Pflanzen, also unsere Lebensgrundlage schlechthin, nicht Teil eines wahren Gottes sein dürfen? Es heißt doch: "Der Herr ist mein Hirte, mir wird nichts mangeln ..." Das macht aber nur Sinn, wenn man die Natur, also all das, was uns wirklich am Leben erhält, mit einbezieht. Wie engsinnig und überheblich muss man sein, wenn man in Gott nur einen "Mann mit weißem Bart" sehen darf, der die Kontrolle über alles ausübt (wie eben die Kirche diese Kontrolle haben will)... Warum darf die Natur nicht Teil dieses Gottes sein? Es heißt zwar "Mutter Natur"... aber ich frage mich: Ist Gott überhaupt geschlechtlich? Warum nicht weiblich? oder schwarz? Wer definiert denn Gott? Wer maßt es sich an, zu entscheiden, daß die Natur nicht auch Teil dieses großen, allmächtigen Gottes ist?

Ich kann mir bei der Angst des Vatikans nur etwas ganz anderes erklären: Man hat beim Betrachten des Filmes in einen Spiegel gesehen, denn die Geschichte des Filmes Avatar ist gar keine Fiktion und das weiß der Vatikan sehr wohl. Denn diese Geschichte hat sich real bereits zugetragen. Im 15. Jahrhundert machten sich Schiffe (Segelschiffe, keine Raumschiffe) auf, um die "Neue Welt" auszubeuten. Spirituell waren die Länder dieser europäischen Scheinchristen bereits tot (in Avatar bezeichnet als der "sterbende Planet"). Die Katharer wurden zuvor ja bereits zuvor von der Kirche ausgerottet, da sie an die Liebe und einen liebenden Christus glaubten, Menschen die mit Natur heilen konnten, und das konnten sie in der Tat, wurden als Hexen verbrannt (Inquisition) und so suchte man nach dem, was in dieser Zeit für absolute Macht besonders wertvoll war, nach Gold... (im Film war es Unobtanium). Als diese Christen (in Avatar waren es die Himmelsmenschen) in der "Neuen Welt" ankamen, fanden sie Naturvölker vor. Es waren indianische Völker, die es seit tausenden Jahren geschafft hatten, im Einklang mit der Natur und in Liebe zu leben. So verwunderte es auch nicht, daß diese Völker diese Christen freundlich empfingen (wie Mönche es selbst beschrieben). Der Lohn war, wie es Avatar nicht besser hätte zeigen können, die Missionierung und Ausbeutung. Nur ging das Ganze leider am Ende nicht so gut aus wie im Film Avatar gezeigt wurde, diese Menschen hatten keinen Helden wie Jake Sully. Wer nicht bekehrt werden konnte, wer nicht so glauben wollte wie die Scheinchristen es befahlen, wurde brutal hingerichtet, aufgehängt und verbrannt, immer 13 Leute zu Ehren des Herrn und der 12 Apostel, von Hunden zerfleischt, im Blutrausch ermordet - insgesamt waren es über viele Jahrzehnte zig Millionen Menschen (Männer, Frauen, Kinder). Menschen, die nichts anderes taten, als im Einklang mit der Natur und in Liebe zu leben.

Kolumbus rammte auf jeder Insel, die er betrat, ein Kreuz in den Boden und verlas "die erforderliche Verlautbarung" - Das Requerimiento - um anschließend die Insel im Namen seiner Katholischen Herren für Spanien in Besitz zu nehmen. Und "niemand erhob Einspruch". Sollten die Indianer jedoch ihre Zustimmung verweigern (oder vielleicht schlicht kein Wort Spanisch verstehen....?!), so sagte die Verlautbarung folgendes dazu: "Hiermit garantiere ich, dass wir mit Gottes Hilfe und aller Macht in euer Land eindringen werden,.....um euch dem Joch der Herrschaft der Kirche zu unterwerfen... wir werden euch jeglichen erdenklichen Schaden zufügen, soviel wir nur immer vermögen, gerade so wie widersetzlichen Vasallen, die ihren Herrn nicht anerkennen und ihm nicht gehorchen wollen, sondern widersprechen." Und was berichtet der Augenzeuge Las Casas über die römisch-katholischen Gottesboten in Mexiko? "Sie achteten und schonten die Eingeborenen weit weniger wie ihr Vieh, sondern sie achteten sie nicht höher, ja noch weit geringer als den Kot auf den Straßen." Es muß zu wahren Orgien der Grausamkeit gekommen sein, bei denen Männer und Frauen durch Hunde zerrissen wurden, Babys zerstückelt, Schwangere aufgespießt, Hände, Nasen, Lippen und Brüste abgeschnitten wurden "mit Hilfe Gottes, der heiligen Jungfrau und des Apostels Santiago", des spanischen Nationalheiligen, dessen angebliches Grab in Santiago de Compostella, seit dem Hochmittelalter eine abendländische Großwallfahrtsstätte war. Wer aus Angst sich dann doch bekehren liess, sich unterwarf, zwangsweise an diesen aufgebügelten Scheinchristus glaubte, musste in Goldminen schuften, wurde geschändet und gequält, viele nahmen sich freiwillig das Leben, indem sie sich erhängten. Wie verzweifelt müssen diese Menschen gewesen sein? Ausgebeutet für Gold. Gold, das heute prunkvoll viele Kirchen in Spanien schmückt, Gold das nie zurück gegeben wurde.

(Fortsetzung)
Kommentar ansehen
26.01.2010 06:55 Uhr von Schorsch63
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Der Vatikan sieht sich selbst (2): Auch Haiti wurde so ausgebeutet, das indianische Volk einstmals ausgerottet. Als die katholischen Missionare Ende des 15. Jahrhunderts auf Haiti ankamen, war die Insel von einem hoch stehenden Indianervolk besiedelt und hatte etwa 1,1 Millionen Einwohner. Nach wenigen Jahren waren es nur noch 46.000, wenig später nur noch 1000. Was sagte der Papst bei seiner letzten Ankunftsrede in Haiti: "Hier wurde unter Schwierigkeiten und Opfern Schönes erreicht..." Die Wiedergutmachung der Kirche heute ist, daß man von seinen Schäfchen sammelt für die armen vom Erdbeben geplagten Menschen, jedoch vom erbeuteten Vermögen wenig hergibt. Barmherzig ist der, der an diese Institution glaubt... So gibt es gewiss viele Gottesdiener mit reinem Herzen, aber wie rein ist das Herz der Institution Kirche an sich? Der Papst hatte sich unlängst im Namen der Kirche für die vielen Gräueltaten entschuldigt, denn sie konnten vor einem aufgeklärten Volk nicht mehr totgeschwiegen werden. Er tat das mit der "Mea Culpa", ein Schriftstück, in dem die Sünden der Kirche angesprochen werden: die blutrünstigen Kreuzzüge zur Eroberung des Heiligen Landes, die Inquisition gegen Ketzer und Hexen, die Zwangsmissionierungen, das Schweigen Roms zum Holocaust. Diese Entschuldigung lautete kurz und bündig: "In manchen Zeiten der Geschichte haben die Christen bisweilen Methoden der Intoleranz zugelassen." So bequem kann man Gräueltaten verharmlosen und auf alle Christen abwälzen. Doch sollten wir uns nicht auf deren gleiches Niveau herablassen, sondern sollten ihnen aufrichtig vergeben, denn es waren Menschen, die noch nicht so weit waren. Menschen, die nicht wussten, auf was es in einem Leben wirklich ankommt, die nicht wussten, was sie taten.

In diesem Falle wäre es besser, wenn die Kirche, insbesondere die katholische Kirche, schweigen würde, denn mit Avatar hat James Cameron auch einen Spiegel geschaffen. Manche die hineinsehen, erkennen dort ihr eigenes hässliches Gesicht. Dieses Gesicht ist weitaus hässlicher als man glauben mag, weitaus hässlicher als der Film es zeigt. Man kann nur hoffen, daß irgendwann etwas mehr Bewusstsein und Erkenntnis in die Menschen hineinfährt, etwas mehr Respekt vor der Natur, vor unserem Lebensraum aber auch Respekt vor anderen Menschen, etwas mehr Liebe, Toleranz und Vergebung untereinander. Das würde Gott, und da bin ich mir sehr sicher, bestimmt ganz gut gefallen...
Kommentar ansehen
01.02.2010 22:33 Uhr von h3k4t3
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mensch oder Natur: lt kino.de soll der vatikan moniert haben, daß man die natur nicht über den menschen stellen soll!
witzbolde!
wer ist denn von wem abhängig? die natur braucht uns menschen nicht!
das vergessen diese kuttenheinis gerne mal.

Refresh |<-- <-   1-21/21   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?