12.01.10 15:20 Uhr
 3.595
 

Waschanlage "Mr. Wash": Ausbeutung von Mitarbeitern trotz 205 Mio. Euro Umsatz

Die bekannte Autopflege-Kette "Mr. Wash" mit einem Jahresumsatz von 205 Millionen Euro im Jahr 2008, ist erneut in die Kritik der Gewerkschaften und der Medien geraten.

So werden Aushilfen nicht nach Stunden bezahlt, sondern nach gereinigten Autos. Pro Auto bekommen sie etwa 20 Cent. Neue potenzielle Mitarbeiter sollten erst drei Tage kostenlos auf Probe arbeiten und erhielten bis jetzt keinen schriftlichen Arbeitsvertrag.

Weiter sollen Schäden am Fahrzeug, welche durch die Arbeiter entstanden sind, auch aus der eigenen Tasche bezahlt werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: BoltThrower321
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Auto, Umsatz, Mitarbeiter, Ausbeutung, Mr. Wash
Quelle: www.presseportal.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkei nicht mehr kreditwürdig: Moody´s senkt Rating der Türken auf Ramschniveau
Hartz IV: Flüchtlinge im Heim bekommen nur noch 90 Prozent des Regelsatzes
Weihnachten könnte sehr teuer werden: Diese Firma vermiest uns die Festtage

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

17 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.01.2010 15:29 Uhr von BoltThrower321
 
+10 | -4
 
ANZEIGEN
Ich kann es immer wieder nur wiederholen, ohne einen gescheiten Lohn, ist eine Weiterbildung und auch Entwicklung nicht moeglich. Das Land stagniert.
Ohne gescheiten Lohn leidet die Wirtschaft und niemand kann eine Firma aufmachen, wenn dieser kein Eigenkapital hat.
Kommentar ansehen
12.01.2010 15:30 Uhr von fallobst
 
+4 | -7
 
ANZEIGEN
seit wann ist denn umsatz ein kriterium für erfolg: das sagt doch nicht über ihren gewinn aus. wenn die kosten gleich dem umsatz sind, so ist der gewinn 0...


wenn der mindestlohn kommt werden die erhöhten kosten auf den endverbraucher umgelegt, somit werden die preise steigen und die nachfrage nachlassen und folglich werden dann arbeitsplätze wegfallen.

sollte das flächendeckend geschehen wird der preisanstieg im einzelhandel etc. für eine inflation sorgen. somit hat man kein problem gelöst, höchstens die vom mindestlohn unabhängigen leute ihrer kaufkraft zum teil beraubt, wenn bei diesen keine lohnerhöhung folgen sollte.

hängt natürlich auch alles vom umfang und höhe des mindestlohns ab, aber gefahr der inflation ist, dass wegen der steuerprogression dann die steuerlast steigt ohne zugewinn an kaufkraft. besser wäre es für mehr netto zu sorgen. das ist doch das kernproblem.

mit mindestlohn laden die ach so schlauen politiker das problem nur auf andere um, bis es über mangelnde steuereinnahmen und schlechte wirtschaftsentwicklung zu ihnen zurückkommt...


d.h. nicht, dass ich solche oben genannten praktiken gutheiße, aber mindestlohn als allheilmittel zu sehen ist lächerlich...aber ottto-normal ist schwarz-weiß lieber...
dynamische entwicklungen gibts da nämlich nicht...

[ nachträglich editiert von fallobst ]
Kommentar ansehen
12.01.2010 15:34 Uhr von BoltThrower321
 
+6 | -5
 
ANZEIGEN
@Fallobst: Erstmal die News und die Quelle genau lesen...neben Umsatz steht auch, das beide Chefs ein Gehalt von 1,4 Millionen Euro haben!
Und komm mir mit diesen Maerchen nicht an....bla bla bla. Produktpreise werden nur durch Masse errechnet (brake event point) Wirtschaft 7 Klasse....

Ich kann in den USA teils 80% billiger Einkaufen....verdiene 4 mal mehr als hier und einen Mindestlohn gibt es auch!



[ nachträglich editiert von BoltThrower321 ]
Kommentar ansehen
12.01.2010 16:01 Uhr von fallobst
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
@ boltthrower: aua...

"brake event point"
das ding nennt sich break even point.

der mindestlohn in den usa beträgt zur zeit 7,25 dollar was ziemlich genau 5 euro sind. diesen "mindestlohn" kannst du problemlos auch in deutschland einführen. da würde sich keiner beschweren...

"Ich kann in den USA teils 80% billiger Einkaufen....verdiene 4 mal mehr als hier und einen Mindestlohn gibt es auch!"

dann lebst du also schon in den usa? was genau arbeitest du denn? pauschale aussagen sind nämlich meist nicht viel wert.

manager heißt nicht gleich besitzer. die manager erhalten ihren lohn, genau wie jeder andere arbeiter in jedem anderen unternehmen auch. das sagt noch lange nichts über den erfolg und gewinn des unternehmens aus. die firma könnte ebenso jetzt in den roten zahlen stehen und morgen insolvent werden. da kann der umsatz noch so hoch sein. wichtiger ist ob die kosten nicht vielleicht noch höher sind.

"Produktpreise werden nur durch Masse errechnet (brake event point)"
was du mir damit genau sagen willst verstehe ich nicht. nimm dir doch die zeit das richtig auszuformulieren. ich will nicht raten und dir irgendwas unterstellen...
lohnkosten sind nunmal ein starker kostenfaktor in der herstellung von gütern.
Kommentar ansehen
12.01.2010 16:12 Uhr von mrwash
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
mit dem zweiten sieht man besser: fair wäre es doch, sich auch die andere seite mal anzusehen; ich lade jeden auf die homepage von mr. wash ein; selbst wenn sie nicht glauben, was wir dort an fakten zusammengetragen haben, sollte man doch wenigstens einmal dem "angeklagten" gehör verschaffen; immerhin, die 1,4 Mio. euro stehen im raum, weil wir die selbst per PDF ins netz gestellt haben
Kommentar ansehen
12.01.2010 16:58 Uhr von BoltThrower321
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
@Fallobst

schoen, du hast 2 Fehler entdeckt...toll....mein Englisch ist dennoch perfekt...ich spreche es fliessend in jeder Grammatik...
Wenn du nicht besseres zum Thema beizutragen hast....

Und ja, ich habe in den USA lange gelebt und gearbeitet...bin aus privaten Gruenden in Deutschland.
Den $ in Euro umzurechnen ist typisch deutsch und polemisch, den das sollte man nicht. Die Preise sind dort billiger und gezahlt wird in $ nicht in Euro!

@mrwash

Wer keine Vetraege abschliesst, wer seine Leute ausbeutet, wer Lohnabrechnungen verschleiert, wer Schaeden an Fahrzeugen an die Mitarbeiter abwaelzt, wer Leute kostenlos arbeiten laesst und Leute trotz Arbeit von Hartz4 abhaengig macht, hat nichts zu melden!
Punkt.

Es bestehen in Deutschland nicht umsonst Gesetze die das Verhindern sollen. Ein Unternehmen, das nicht in der Lage ist, oder bereit ist einen Lohn von ~ min.10 Euro zu bezahlen, hat ueberhaupt keine Existenzberechtigung.
Der Staat ist nicht dafuer da, die Loehne zu zahlen.

Ich hoffe nur, dass die Gewerkschaft richtig Stress machen wird.
Und bezueglich kostenloses Probearbeiten....wird sich der Zoll Abteilung Schwarzarbeit sicherlich noch melden.
Kommentar ansehen
12.01.2010 16:59 Uhr von Bender-1729
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Da weiß ich ja schon, wo ich mein Auto nicht mehr waschen lasse.

Bei meiner kleinen lokalen Tankstelle mit Waschstraße ist der Service sowieso viel besser und auch nur geringfügig teurer.

Sooooo billig sind die Mr. Wash Waschstraßen nämlich gar nicht ... auch nicht, wenn man gratis saugen darf, was bei anderen Tankstellen einem Wert von ca. 50 Cent entspricht. ;)
Kommentar ansehen
12.01.2010 17:08 Uhr von BoltThrower321
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@Mrwash: Habe mir die Stellungsnahme mal durchgelesen...also ich sehe da nur eine allgemeine Rechnung...wieviel die Aushilfen tatsaechlich verdienen....steht nirgends.

Dafuer habe ich Beitrag mit dem Schlechtwettertarif gelesen...also doch kein richtiger Stundenlohn????

Ich klaere mal auf:
Der groesste Unterschied zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer besteht im Wirtschaftsrisiko.
D.h. der Arbeitgeber muss seine Leute bezahlen und nicht das Einkommen auf Frau Holle und Miss Sunshine abwaelzen.

Aber die Gewerkschaft ist ja dumm, ebenso Frontal21....
Kommentar ansehen
12.01.2010 17:50 Uhr von Klassenfeind
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Ausbeutung: der Mitarbeiter gehört heutzutage in Deutschland zum "Guten Ton"....
Kommentar ansehen
12.01.2010 17:50 Uhr von TheRoadrunner
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@ boltthrower: Ich habe auch in USA gelebt und gearbeitet. Dass man dort 4 Mal so viel verdienen würde wie in Deutschland, kann ich nicht bestätigen - und ich habe eigentlich nicht schlecht verdient. Im Gegenteil, ich kannte etliche Leute, die mit 2-3 Jobs so eben über die Runden kamen.
Ebensowenig kann ich bestätigen, dass die Lebenshaltungskosten signifikant niedriger wären. Was signifikant niedriger war, waren die Steuern und sonstigen Abgaben.
Auch die Arbeitsbedingungen dürften in USA nicht besser sein, Stichwort: Walmart.

Und zu deiner Antwort auf "fallobst": etwas als "bla bla bla" zu bezeichnen ist natürlich ein sehr überzeugendes Gegenargument.
Es sind übrigens 3, nicht 2 Firmenchefs, auf die sich die Gehaltssumme aufteilt. Das ist immer noch viel, aber gemessen am Gesamtumsatz der Firma < 1%.

Und ich finde es äußerst interessant, dass du in einer Zeit von steigenden Arbeitslosenzahlen Unternehmen die Existenzberechtigung absprechen willst.

Letztlich muss man es ja auch so sehen: wenn diese Leute eine Stelle finden könnten, wo sie mehr verdienen, würden sie es wahrscheinlich tun. Wenn sie diese miserablen Bedingungen akzeptieren, dann also vermutlich, weil sie nichts besseres finden.
Kommentar ansehen
12.01.2010 17:52 Uhr von fallobst
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@ boltthrower: ist das alles? in meinem beitrag stand mehr als deine kümmerlich antwort hergibt.

ich wiederhole:

1.) was genau war/ist dein beruf, mit dem du in den usa 4 mal so viel verdienst wie hier. als zusatzinfo vielleicht die größe des unternehmens benennen. gibt riesige unterschiede bei bezahlung von mittelständischen unternehmen und aktiengesellschaften.

2.) was willst du mit dem break-even-point sagen? wo sind deine argumente, dass du meinen beitrag zum mindestlohn einfach so als märchen abtust? gerade im dienstleistungssektor (z.b. friseure) würden die preise sofort markant ansteigen, die nachfrage drosseln und für arbeitslose sorgen.

also los, ich bin mal gespannt...
Kommentar ansehen
12.01.2010 18:53 Uhr von BoltThrower321
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@Fallobst: Ich bin Kfzler...und in den USA habe ich das 4 Fache verdient...verglichen zu hier. Preise sind da hinten sehr guenstig....da gehe ich nicht naeher drauf ein, auch auf Aussagen wie 2-3 Jobs....bla blub blub...

Es macht am Preis kaum was aus, wenn die Leute ein paar Euro mehr verdienen und so gut wie jeder wuerde bei einem Friseur 3 Euro mehr bezahlen, wenn man weiss, das der Arbeitnehmer die auch bekommt! Sowas gehoert in jede normale Kalkulation hinein.

Aber hoer auf dieses Thema mit deiner Diskussion zu verwaschen!
Es ist verboten und auch nicht rechtens, Menschen auszubeuten und einen grossteil der Kosten an den Staat abzuwaelzen. Menschen in Arbeit trotz Hartz4....sorry das ist blanker Hohn! Und nur Statistikverfaelschung!

Der Mindestlohn stellt ueberhaupt kein Problem dar...es gibt zahlreiche Beispiele, die ich hier nicht ausfuehren werde, damit Leute wie DU! den Kern der Nachricht mit sinnlosen Dauerdiskussionen ueberschatten koennen...

Ein Unternehmen das nur durch Ausbeutung Gewinne erziehlt, darf nicht existieren...genau fuer solche Faelle gibt es das StGb und allg. Arbeitsrecht. Ebenso wie das GG....

Was MrWash angeht....so sollen die erstmal sich rechtfertigen und mit offenen Karten spielen, den wenn Frontal21 murks sendet...hat ZDF ein dickes Problem!

Nur sollte man generell die Gewerkschaften nicht als dumm hinstellen, den das macht jeder der gegen Mindestlohn und pro Lohndumping ist!

Die Wuerde des Menschen ist unantastbar!
Denk mal drueber nach, und versetze dich in die Situation hinein!
Kommentar ansehen
12.01.2010 19:08 Uhr von TheRoadrunner
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@ boltthrower: Wenn du in USA das 4fache verdient hast, dann hast du entweder dort Glück oder hier Pech gehabt.
Ich für meinen Teil verdiene in D brutto in Euro deutlich mehr als in USA in Dollar. Für den geneigten Leser hier ein paar Zahlen:
http://www.worldsalaries.org/...
http://www.worldsalaries.org/...
Mein Schluß: wo man wieviel verdient, ist stark branchenabhängig.

Dass Menschen trotz Arbeit noch Hartz 4 beziehen müssen, ist zwar wenig sinnvoll, aber nicht verboten. Warum würde der Gesetzgeber sonst genau diesen Fall vorsehen?

Und da du auf meine Argumente abgesehen von der Äußerung "da gehe ich nicht naeher drauf ein, auch auf Aussagen wie 2-3 Jobs....bla blub blub..." nicht weiter eingehst, werde ich es auch lassen :)
Kommentar ansehen
12.01.2010 23:18 Uhr von deuxpac
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Finde das es aller höchste Zeit ist, um Mindestlohn einzuführen. Sollte auch mindestens 10€ betragen. Einiges würde wahrscheinlich teuerer werden, aber auf der anderen Seite könnten sich mehr Leute mehr Leisten und so für mehr Umsatz sorgen was eigentlich für stabile Preise sorgen könnte. Davon abgesehen würden weniger Ausländer/Gastarbeiter eingestellt, die bereit sind für 2,50€ die Stunde zu Arbeiten. Dadurch weniger in Deutschland lebende Arbeitslose, weniger Belastung der Sozialkassen.
Kommentar ansehen
13.01.2010 00:17 Uhr von BoltThrower321
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@theroadrunner: Niedriglohn und Hartz4 ist soweit illegal und verboten, wenn der daraus resultierende Lohn sittenwiedrig ist! Den dann nuetzt auch das schaerfste Hartz4 Gesetz nichts mehr.

Im Fall von MrWash soll es so sein...so hat es Frontal21 berichtet und auch Beweise vorgelegt.

Nun liegt es an Mr.Wash, die Anschuldigungen richtig zu stellen.
Und wir muessen Abwarten, was Frontal21 dazu sagt.

Meine Nachricht bezieht sich auf die Quelle und dem Bericht im ZDF!
Kommentar ansehen
13.01.2010 05:50 Uhr von fallobst
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
mein kommentar wurde gelöscht, spitzen leistung: da hat wohl jemand probleme mit rationalen argumenten...ziemlich feige und peinlich...
Kommentar ansehen
13.01.2010 09:25 Uhr von ika
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
frontal? Völlig eegal was daran wahr ist, aber frontal glaube ich NICHTS!

Refresh |<-- <-   1-17/17   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Flüchtlingsgipfel: Merkel will schnelle Abschiebungen
Irak: Daesh setzt vermutlich Senfgas gegen US- und irakische Soldaten ein
Kanzlerin Merkel empfiehlt Reisen in die arabische Welt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?