12.01.10 11:57 Uhr
 1.367
 

Forschern gelang es Wasserstoff im Reagenzglas zu isolieren

Um Wasserstoff als Energieträger herzustellen, haben Forscher schon jahrelang versucht den Vorgang auch Umweltfreundlicher zu machen.

Nun ist es Bochumer Biologen gelungen, aus einer Alge das natürliche Wasserstoffsystem zu Isolieren um es danach in ein Reagenzglas zu geben.

Bisher war die Ausbeute an Wasserstoff noch mager, aber dieses System würde sechsmal mehr Produzieren als bisher.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Extron
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Forscher, Wasser, Forschung, Bochum, Alge, Wasserstoff, Reagenzglas
Quelle: www.scinexx.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

29. September 1941: Das Massaker von Babi Jar
Patent: Neues Urinal reinigt automatisch das männliche Geschlechtsteil
Studie: Musikgeschmack altert mit uns

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.01.2010 12:01 Uhr von TaO92
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Vieleicht kommt man damit dem Wasserstofantrieb wirklich effektiv näher ... ... mal schaun wie´s weiter geht
Kommentar ansehen
12.01.2010 13:33 Uhr von Leeson
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Endlich: mal was interessantes was auch noch nützlich ist :)

Das würde mal wieder bestätigen das die Natur uns alles gibt was wir brauchen ;)
Kommentar ansehen
12.01.2010 13:42 Uhr von RycoDePsyco
 
+2 | -6
 
ANZEIGEN
die frage ist ob es wirklich wieder so sein muss das wir an der Tanke tanken müssen.

Ich hasse es langsam von allem abhängig zu sein.

Ich habe mal ein Bericht gesehen wo ein Japaner oder ähnlich ein Wasserverbrennungsauto erfunden hat.
Das Wasser wurde direkt im Fahrzeug in Wasserstoff umgewandelt und es soll mit glaube 1L Wasser 80Km/h fahren können oder war es sogar bis 80km weit kommen, ich weis es nicht mehr genau.

Ich weis nur das genau das nicht kommen wird, da ja sonst hunderttausende Menschen darunter leiden würden.
Bzw. die Industrie die garantiert nicht durchgehen lässt.
Kommentar ansehen
12.01.2010 13:55 Uhr von little_skunk
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Es gibt da nur ein Problem: Die Algen brauchen Sonnenlicht. Davon gibt es bei uns zu wenig im Süden aber genug. Ich hoffe die Forscher rechnen die Transportkosten mit rein.
Dann wird sich zeigen ob diese Art der Wasserstoffproduktion besser ist. Sicherlich besser als Elektrolyse aber wenn ich mir die Fortschritte bei Solarthermischen Kraftwerken und Akkus ansehe, glaube ich eher das das die Zukunft werden wird. Im Süden elektrischen Strom produzieren und diesen dann mit relativ gerigem Verlust über große Strecken transportieren.
Kommentar ansehen
12.01.2010 14:07 Uhr von TaO92
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Little & Ryco: Hm... wenn man Energiesparende UV-Lampen nimmt kann man mit dem entstehenden Wasserstoff die Lichtanlage selber betreiben .... hört sich zwar nach einem Perpetuum an aber cool wärs^^

Hm genialerweiße die beiden sachen kombinieren :D weil bei einem Wasserstoff-Motor entsteht wasser bei der "verbrennung" das könnte man in den Wasser-Motor leiten ^^ das is mal n Hybrid der anderen Art :D:D:D

Aber bei dem Auto wie du das sagst müsste man trotzdem tanken weil das wasser füllt sich ja nicht von selbst nach .... und ein Perpetuum Mobile ( also ein Fahrzeug das die benötigte Energie selbst erzeugt , einen Energiefaktor von über 100% hat) ist aus rein Physikalischen Gründen nicht realisierbar ... leider

[ nachträglich editiert von TaO92 ]
Kommentar ansehen
12.01.2010 14:18 Uhr von K.T.M.
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Man hätte noch erwähnen können das laut Hochrechnung 3 Liter Wasserstoff pro Gramm Chlorophyll und Tag gebildet werden.
Auch wenn es ein Fortschritt ist, bleiben immer noch etliche Probleme bei der Speicherung und Transport. Daneben gibt es noch ein weiteres Problem, Wasserstoff zerstört die Ozonschicht.
Kommentar ansehen
12.01.2010 14:28 Uhr von flokiel1991
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@RycoDePsyco: Hmmmm so wie du das schreibst kann es auf keinen Fall funktionieren, denn man braucht mehr Energie um aus Wasser Wasserstoff zu gewinnen als Wasserstoff liefert, wenn man es wieder in Wasser zurück verwandelt.
Kommentar ansehen
12.01.2010 15:27 Uhr von killozap
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Die Überschrift: ist definitiv falsch. Es wurde nicht Wasserstoff isoliert, sondern ein Wasserstoff-System.
Kommentar ansehen
13.01.2010 19:59 Uhr von Leeson
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Klingt: doch mal super.
Vielleicht wird es uns in 100 Jahren, wenn das Öl wirklich alle ist, etwas nützen.

[ nachträglich editiert von Leeson ]
Kommentar ansehen
17.01.2010 11:06 Uhr von Dreamwalker
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Cool Eine umweltfreundliche Methode um Wasserstoffbomben vorzubereiten. Die Wälder die bei den Tests dann weggebombt werden hatten wenigstens noch eine saubere Umgebung bevor es sie wegbläst */sarkasmusoff*

Es gäbe schon längst die Technologien um ohne das
"schwarze Blut" Öl auszukommen, aber nein in den "News" wird den Menschen immer noch glauben gemacht, man arbeite daran ;)

[ nachträglich editiert von Dreamwalker ]
Kommentar ansehen
17.01.2010 12:13 Uhr von AlfderDritte
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
an RycoDePsyco: Hier ist ein Beitrag zu Wasserauto

http://www.efodon.de/...

Die Forscher wissen das es 5 vor 12 ist und jeder Strohhalm den man findet wird getestet,

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jetzt ziehen sich Prominente nackt im Fernsehen aus
Wien: Amokfahrt und "Allahu Akbar"-Rufe
Frankfurt/Main: Polizei hat Kontrolle über Bahnhof verloren


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?