11.01.10 16:28 Uhr
 1.019
 

Harvard-Professor gibt zehn-Jahres Zukunfts-Prognosen bekannt

Der Harvard-Professor und Historiker Niall Ferguson hat seine wirtschaftlichen und politischen Prognosen veröffentlicht. Demnach wird ab diesem Jahr eine internationale Schuldenkrise beginnen.

Ferguson sieht die Volksrepublik China in zehn Jahren als zweitgrößte Militärmacht und Volkswirtschaft. Eine Wiederwahl für den derzeitigen Präsidenten, Barack Obama, schließt der Professor aus.

Der Historiker geht davon aus, dass die Türkei ihren Beitrittswunsch in die europäische Union zurückzieht und ihren Blick auf muslimische Länder aus dem Nahen Osten und Asien konzentriert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: midnight_express
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: China, Zukunft, Schulden, Prognose, Professor, Harvard
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wie gelangen chinesiche Skelette auf einen antiken römischen Londoner Friedhof?
SpaceX-Gründer: Mars-Reisen sollen 100.000 Dollar kosten
Forscher finden antike Münzen aus der Römerzeit in japanischer Schloßruine

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.01.2010 16:55 Uhr von kingoftf
 
+4 | -5
 
ANZEIGEN
Wenn ich: mir die Zukunftsprognosen in den Lexika der 70er durchlese, müsste die Menschheit seit Jahren mit Fusionsgleitern reisen und seit Ewigkeiten auf dem Mars leben können.

Soviel zu Prognosen
Kommentar ansehen
11.01.2010 17:20 Uhr von Spafi
 
+0 | -6
 
ANZEIGEN
USA: wirds in 10 Jahren nicht mehr geben. Vielleicht löst sich das Land sogar schon vor der nächsten Wahl auf, dann wäre klar, warum Obama nicht wiedergewählt wird
Kommentar ansehen
12.01.2010 12:19 Uhr von x5c0d3
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@Meister-Yoda: Erst einmal solltest Du die Definition "Kontinent" kennen. Dann wüsstest Du das sich dies nicht politisch, sondern geologisch zu sehen ist. Der eigentliche Kontinent lautet Eurasien. Nur die Politik hat am Ural eine Grenze gezogen.

Zum Thema: Prognosen sind Prognosen... und werden meist immer wieder nachjustiert bis es kurz vor Ende des Prognosezeitraums passt.
Kommentar ansehen
13.01.2010 15:35 Uhr von claeuschen
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Herr Professor: <p>
<Beginn Offener Brief>
ich hätte gerne eine Sechs-Tage-Prognose von ihnen. Warum so weit in die Ziukunft schweifen, wenn das Glück so nag sein kann. Sie brauchen nichts weiter zu tun, als mir nacheinander sechs Zahlen zwischen 1 und 49 zu sagen. Gerne auch per Message, E-Mail oder Rohrpost.

Ich glaube an solche Prognosen und werde "System" spielen. Wenn ich dann nach dem großen Gewinn mit meinem italienischen Sportwagen zur Ranch fahre, um die Schlüssel für die Yacht zu holen, fahre ich kurz bei Ihnen vorbei. Für einen Dankeschön-Kaffee müsste es reichen.

PS: Bitte lassen Sie die "Null" weg, es ist eine Zahl ohne Eigenwert.

Vielen Dank und ich hoffe, Ihre Prognose trifft zu.
MfG

ein ehrlicher Bewunderer:-)

<p>
<Ende Offener Briefentwurf>

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wie gelangen chinesiche Skelette auf einen antiken römischen Londoner Friedhof?
Hauen Sie der meist gehassten Person auf die Fresse
Mord an 70-Jähriger: Asylbewerber wollte "Ungläubige" töten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?