11.01.10 13:07 Uhr
 119
 

Studie beweist: Fluglärm kann Krankheiten auslösen

Der Bremer Mediziner und Epidemiologe Eberhard Greiser hat eine Studie erstellt, die aufdeckt, dass Menschen, die in der Nähe eines Flughafens wohnen, häufiger krank sind.

In dieser Studie wurden der Arzneimittelverbrauch und die Krankheitsbilder von Personen ausgewertet, die im unmittelbaren Umkreis zum Flughafen Köln/Bonn wohnen.

Das Ergebnis lässt vermuten, dass besonders nächtlicher Fluglärm für ein häufigeres Auftreten von Herz- Kreislauf- oder sogar Krebs- Erkrankungen verantwortlich ist.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Susi222
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Studie, Gesundheit, Krank, Krankheit, Medizin, Fluglärm
Quelle: www.heute-gesund-leben.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Stiftung Warentest: Bedenkliche Stoffe in vielen Veggie-Wurstprodukten
"Drei-Eltern-Technik": Erstmals Baby mit Erbgut von drei Menschen geboren
Inklusion am Arbeitsplatz - "Rehacare"-Messe gibt Tipps

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.01.2010 13:59 Uhr von annihulation
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Fluglärm: soll für häufigeres Auftreten von Herz- Kreislauf- oder sogar Krebs- Erkrankungen verantwortlich sein ?

Ich glaube eher die Leute werden nachts davon wach denken sich komm ich rauch mir eben eine und dann 10 Jahre später oh an Lungenkrebs erkrankt..

Naja von solchen Studien halte ich nicht so viel....
Kommentar ansehen
11.01.2010 22:33 Uhr von Krebstante
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Dauernder Lärm verursacht Stress und Stress erhöht den Blutdruck, führt zu Schlafstörungen, diese können zu Depressionen führen. Das Immunsystem wird geschwächt, dadurch erhalten Krebszellen die Gelegenheit, sich auszubreiten. Was ist daran schwer zu verstehen? Die Rauchgewohnheiten wurden in der Studie mit Sicherheit berücksichtigt.
Der Grund für die Untersuchung war die Beobachtung von Ärzten, die einen Unterschied in der Häufigkeit des Auftretens dieser Erkrankungen bei Menschen festgestellt haben, die in der Risikoregion und außerhalb dieser Region wohnen.
Denkt doch auch mal an die Betroffenen, diese haben mit dem Ergebnis dieser Studie eine Handhabe gegenüber den Verantwortlichen und können vielleicht eine Änderung ihrer Situation dadurch erreichen.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jetzt ziehen sich Prominente nackt im Fernsehen aus
Wien: Amokfahrt und "Allahu Akbar"-Rufe
Frankfurt/Main: Polizei hat Kontrolle über Bahnhof verloren


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?