11.01.10 12:20 Uhr
 2.670
 

USA: CIA völlig überfordert von der Datenflut der Drohnen?

24 Jahre Videomaterial am Stück würde es dauern, bis die bisher gesammelte Menge an Daten aus dem Einsatz der Drohnen über Afghanistan und dem Irak ausgewertet würde.

Für die Zukunft sind sogar noch mehr Drohnen-Einsätze geplant. Diese sind teilweise mit mehreren Kameras gleichzeitig ausgestattet.

Drohnen sind unbemannte Flugkörper und sammeln Informationen. Es gibt allerdings auch bewaffnete Drohnen, die auch schon im Kampf gegen die Taliban eingesetzt wurden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: hasi3009
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Afghanistan, Daten, CIA, Drohne
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Flüchtlingsgipfel: Merkel will schnelle Abschiebungen
AfD: "Völkisch" positiv sehen - Jörg Meuthen distanziert sich von Frauke Petry
USA: Chicago - "stop and frisk" soll Gewaltverbrechen austreiben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

19 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.01.2010 12:32 Uhr von Epic-Fail
 
+4 | -5
 
ANZEIGEN
die gute alte: Predator-drohne love it
Kommentar ansehen
11.01.2010 12:47 Uhr von fluppe
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
Jo is lustig: wenn so ne Drohne in nem Michael Bay Film startet, dann is das noch jedes Mal cooler als irgend nen Transformer der rumhüpft. Sorry für das Offtopic ;)
Kommentar ansehen
11.01.2010 12:53 Uhr von Slaydom
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
ich: würds machen^^
Kommentar ansehen
11.01.2010 13:09 Uhr von TrangleC
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
@ Staydom: Ja, wenn die nicht so eine Geheimniskrämerei drum machen würden, wäre das doch ein guter Ferienjob für Studenten.
Kommentar ansehen
11.01.2010 13:25 Uhr von rolf.w
 
+16 | -1
 
ANZEIGEN
Neue Zeiteinheit: "24 Jahre Videomaterial am Stück würde es dauern..."

OK, und wieviel wäre das in irdischen Jahren gerechnet?
Kommentar ansehen
11.01.2010 13:28 Uhr von rolf.w
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Tcha: Das Problem ist halt, Daten sammeln ist sehr leicht, Daten auszuwerten hingegen nicht.
So eine Drohne mit Kameras zu versehen ist kein Kunststück und weitaus schneller erledigt, als Personal für die Datenauswertung auszubilden. Zumal das Personal auch teurer würde, als die Drohne incl. Entwicklung und Einsatzkosten.
Kommentar ansehen
11.01.2010 13:33 Uhr von journalist2010
 
+6 | -8
 
ANZEIGEN
traurig: ihr wisst gar nicht was solche bewaffneten drohnen anrichten aber hauptsache toll finden zuhause mit ner dr oetker pizza vorm tv gerät und im leben gerade mal bis malle und zurück gekommen sein ....jaja krieg ist schon toll so als zuschauer ich hoffe hier knallt´s mal damit die ganzen modern warfare kiddies und panzer und modellflugzeug bastler mal wissen was sie da tun..
Kommentar ansehen
11.01.2010 13:56 Uhr von hasi3009
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@rolf.w: oha,
ich schrecklicher Anfänger.
Du hast Recht sorry.
Welch ein Satz! :-)
Kommentar ansehen
11.01.2010 13:58 Uhr von keynetworx
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
@journalist2010: OMG...ROFL...LOL USW

..kennste ja..generation "lol"!
Wer hier alles Ernst nimmt dem muss selbst geholfen werden.
Spiele wie Call of Duty oder Command & Conquer machen jedem Spieler spaß...und ist keineswegs mit der Realität zu vergleichen... die paar hier anprangern die sich durch anmerkungen verknüpft mit spielen darüber "lustig" machen ist doch ziemlich niveaulos.

Pranger doch lieber öffentlich die Regierung an die Panzer an Israel verkauft oder schon seit einiger Zeit "Krieg" in arabischen Ländern führt.

Solche Leute kotzen mich an...wegen nem Fliegenfurz gleich ne Moralpredigt halten und vorurteile fällen... schau dir erstma deine Nase an...
Kommentar ansehen
11.01.2010 14:22 Uhr von keynetworx
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
...by the way...

Dr. Oetker Pizza rules! :P
Kommentar ansehen
11.01.2010 14:40 Uhr von nrtm
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
gibt doch genug H4: empfänger.
udn andere... die machen das bestimmt gerne *fg*
Kommentar ansehen
11.01.2010 15:09 Uhr von Jaecko
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sollen halt auf "Distributed Computing" ausweichen, so wie´s SETI auch macht... da wird sicher das ein oder andere interessante dabei sein.
Kommentar ansehen
11.01.2010 15:52 Uhr von rolf.w
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@rogman: Solange die News nichts verfälscht ist sie doch noch kein Müll und unzumutbar. Ich hoffe doch, dass sich jeder, der diesen Satzbau als falsch erkennt, dennoch weiß, was ausgesagt werden sollte. Und wer es nicht weiß, die nächste VHS ist nicht so weit weg. Ob da allerdings auch ein Kurs zur Behandlung von Humormangel angeboten wird ist fraglich.
Kommentar ansehen
11.01.2010 16:01 Uhr von rolf.w
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@journalist2010: Da die Drohne an sich keinen Schaden anrichtet, sondern nur die mitgeführten Waffen, richtet man mit der Drohne auch nicht mehr Schaden an, wie mit anderem Kriegsgerät.

Du hast in einem natürlich Recht, die wenigsten hier waren jemals im Krieg oder haben diesen aus erster Hand miterlebt. Allerdings geht es meiner Meinung nach zu weit, jeden der Kriegsspielzeug(incl. Videogames) sammelt/baut/bespielt oder der Kriegsfilme(gibt es offiziell ja gar nicht) schaut, zu einem Kriegsbefürworter zu stempeln.
Warum Du Dir dann auch noch den Krieg vor die eigene Haustüre wünscht ist für mich auch nicht verständlich.
Du möchtest auf die einen einprügeln und wünscht Dir genau dass, was Du bei anderen glaubst zu erkennen. Und das alles nur um hinterher sagen zu können, "seht ihr, das ist Krieg". Ein moralisch sicher nur als fragwürdig anzusehender Wunsch. Erinnert mich ein wenig an die Geschichte mit dem Glashaus und den Steinen.
Kommentar ansehen
11.01.2010 16:02 Uhr von iamrefused
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
solche systeme: wissen eigentlich im vorfeld was an daten auf sie zu kommt^^

die müssen nur ihr visual studio laden und die werte miteinderen verknüpfen und dann ggf. visualisieren :P
Kommentar ansehen
12.01.2010 05:18 Uhr von hofn4rr
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
software: die 24 jahre videomaterial sind meiner meinung nach längst ausgewertet.
ein gewöhnlicher heimcomputer mit entsprechender "software"
braucht dafür vielleicht 30 tage.

die superrechner im pentagon höchstens wenige stunden.

wie es bei spionagetätigkeiten halt üblich ist wo technik zum einsatz kommt, wie bei echelon, erledigt die software mit superrechnern die arbeit, wenn z. b. milliarden telephongespräche oder emails täglich ausgewertet werden.

eine andere, alte vorgehensweise würde zwar sämtliche beschäftigungsprobleme/arbeitslosigkeit für immer beseitigen, jedoch kaum erwünscht sein, im rahmen des begrenzten budgets von etwa 50 milliarden dollar (wenn mich nicht alles teuscht) allein in den vsa.

[ nachträglich editiert von hofn4rr ]
Kommentar ansehen
12.01.2010 09:54 Uhr von U.R.Wankers
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Grundsätzliches Problem: beim Datensammelsurium. Alle werden überwacht, persönliche Daten, Bewegungsprofile, Telefongespräche etc pp.
Nur wie das ausgewertet werden soll, weiss niemand.
Kommentar ansehen
14.01.2010 21:51 Uhr von journalist2010
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
bla: bla
Kommentar ansehen
15.01.2010 09:16 Uhr von keynetworx
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
14.01.2010 21:52 Uhr von: journalist2010

"Solche Leute kotzen mich an...wegen nem Fliegenfurz gleich ne Moralpredigt halten und vorurteile fällen... schau dir erstma deine Nase an..."

was willst du du verdammter hundesohn ?

-----------

Per Message erhalten xD
Typisch Kind... einfach nur von Natur aus beschränkt..

Refresh |<-- <-   1-19/19   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Flüchtlingsgipfel: Merkel will schnelle Abschiebungen
Irak: Daesh setzt vermutlich Senfgas gegen US- und irakische Soldaten ein
Kanzlerin Merkel empfiehlt Reisen in die arabische Welt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?