11.01.10 11:23 Uhr
 767
 

Auto falsch geparkt: Kein Schadenersatz bei Beschädigung

Falschparker bekommen keine Schäden ersetzt. Ein Autofahrer aus München blieb auf seinen Reparaturkosten sitzen, als ein Kind mit seinem Fahrrad den im Parkverbot abgestellten Wagen gestreift hatte.

Das Auto wurde zudem auch so abgestellt, dass eine Behinderung des Gehweges bestand. Das Kind verlor beim Vorbeifahren das Gleichgewicht und streifte den Wagen.

Eine Verletzung der Aufsichtspflicht sah das Gericht nicht. Eine ständige Begleitung eines Schulpflichtigen Kindes ist nicht nötig.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: hasi3009
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Schadensersatz, falsch, Falschparker
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bautzen: Flüchtling bedrohte Passanten auf offener Straße mit abgebrochener Glasflasche
UK: Polizei empört - Frau hatte Sex mit kleinem Dinosaurier - Personalien ermittelt
Russland bestellt nach MH17-Bericht niederländischen Botschafter ein

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.01.2010 12:15 Uhr von Ottokar VI
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Nix neues: Nichts neues und gängige Rechtsprechung bei Parken mit Behinderung. Da gibts schon seit etlichen Jahren regelmäßig eine Teilschuld bis ganze Schuld je nach Grad der Behinderung.
Kommentar ansehen
11.01.2010 14:01 Uhr von Milkcuts
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
ganz normal: Wird bei uns auch nicht anders gehandhabt, z.B. bei der Feuerwehr. Wenn im Einsatz ein Auto im Weg steht weil es z.B. vor der Feuerwehrzufahrt steht oder falsch parkt und damit die Straße zu sehr verengt, dann wird das normalerweise einfach "weggeschoben". Den Schaden der dabei entsteht (meist recht hoch bis Totalschaden am Auto) und der Scahden am Feuerwehrfahrzeug darf dann vom Fahrzeughalter beglichen werden. Da zahlt auch keine Versicherung.

Fazit: Falsch parken ist nicht nur rücksichtslos und dumm sondern kann auch richtig teuer werden...
Kommentar ansehen
11.01.2010 17:21 Uhr von deuxpac
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@ Milkcuts: Also ich glaube nicht, dass die Feuerwehr PKW mit dem LKW wegschiebt und recht hohen bis Totalschaden am Auto verursacht. Da fehlt die Verhältnismäßigkeit. Wenn es nötig ist, wird der Wagen entweder mit alle Mann zur Seite gerückt oder kurz die Scheibe eingeschlagen, Leerlauf rein, Handbremse los und dann zu Seite geschoben. Vom Zeitaufwand im Vergleich zu deiner Lösung kommt es auf selbe raus, nur kontrollierter und viel günstiger! Die Anzeige wegen Behinderung macht dann die Polizei.

[EDIT]: Und falls die mit dem Feuerwehrwagen sowas machen würden, wäre das Risiko viel zu groß, dass er bei so einer Aktion mit beschädigt wird und überhaupt nicht mehr weiter fahren kann (z.B. geplatzter Reifen, weil die Stoßstange/Kotflügel beim wegschieben verbogen wurde).

[ nachträglich editiert von deuxpac ]
Kommentar ansehen
11.01.2010 19:01 Uhr von Milkcuts
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@deuxpac: Ich habs bisher zweimal miterlebt, z.B. wurde ein PKW einfach weggeschoben, der in der Feuerwehrzufahrt des Altenheims geparkt hat. Du glaubst gar nicht wie schnell der PKW da weg war nachdem der Unimog angeschoben hatte.
Kommentar ansehen
11.01.2010 21:02 Uhr von Nc-18
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Tja: wie schon erwähnt. Selber schuld, kein Mitleid.
Finds schon asozial wenn leute 2 Parkplätze brauchen.

Manche sind eben zu dumm zum autofahren.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

E-Mail Anbieter im Test: Yahoo, Outlook und Google Mail am schlechtesten
Bautzen: Flüchtling bedrohte Passanten auf offener Straße mit abgebrochener Glasflasche
Warnung: Neue Dating-App "Tinder für Teenager" wird für Nacktfotos missbraucht


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?