08.01.10 19:35 Uhr
 274
 

Gesundheitsrisiken von Körperscannern beim Bundesamt für Strahlenschutz unklar

Noch zusehends ungeklärt sind die mit der Anwendung des geplanten Körperscanners einhergehenden nichtionisierenden Strahlen. Bei einer Benutzung aktiver Terrahertz-Wellen könne die Dosierung zum Aufspüren womöglich verborgener Waffen oder Sprengstoffs eine Gefahr für so manche Organe bedeuten.

Diese noch herrschenden Zweifel bei jenen Geräten, die "tiefe Einblicke" bei den Flugpassagieren ermöglichen sollen, hat jetzt das deutsche Bundesamt für Strahlenschutz geäußert. Dabei sei es weniger wichtig, ob die Nacktscanner die Genitalien "verschleiert" zeigen.

Bisher wurde viel zu wenig darüber geforscht, welche Qualität die Terrahertz-Strahlung inne hat, bzw. inwieweit sie auf die Hautzellen oder gegenüber dem peripheren Blutkreislauf Negatives auslöst. Dies wurde von Experten des Bundesamtes in Frage gestellt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Luckybull
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Gesundheit, Körper, Strahl, Bundesamt, Körperscanner
Quelle: www.20min.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Überwachungskameras für riesengroßen DDoS Angriff verwendet
Facebook will mit Business-Version die Büros erobern
Blackberry will mit neuem Smartphone wieder in die Oberklasse zurück

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.01.2010 20:01 Uhr von keinegier
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
wenn: von etwas gefahr aus geht gehört es auf alle fälle verboten.
kinderspielplätze werden auch nicht genehmigt wenn auch nur der verdacht aufkommt das in 5 jahren mal ein nagel anrostet.
Kommentar ansehen
08.01.2010 22:47 Uhr von Amalek
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
was ist der Unterschied zwischen nem Wissenschaftler und nem Politiker?

...der Politiker starten gleich mit Menschenversuchen... ;-)



was passiert dann eigentlich wenn man sich weigert bestrahlt zu werden?
Kommentar ansehen
14.02.2010 14:50 Uhr von Falap6
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@amalek: die bestrahlung, selbst wenn gesundheitschädlich, ist dann immer noch bei weitem geringer als bei einem überseeflug.
Kommentar ansehen
14.02.2010 15:39 Uhr von Amalek
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Falap6: aha..!?

also nutzen die "Körperscanner" EXAKT die selbe Strahlung, mit der uns das Universum so bombadiert?

welche Strahlendosis bekommt man bei einem Scan ab? und welche Dosis bei einem Transatlantikflug?

Bist du Wissentschaftler und hast die Auswirkung dieser aktiven Terrahertz Strahlung auf den Menschlichen Körper untersucht?

Wenn JA.. warum hast du deine Forschungsergebnisse dem Bundesamt für Strahlenschutz noch nicht zur Verfügung gestellt?
Kommentar ansehen
14.02.2010 19:34 Uhr von Falap6
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@amalek: nein tun sie nicht, im universum gibt es so allemöglichen strahlen. Trotzdem hat man die Gefährlichkeit für den Menschen auf einen Nenner gebracht (Strahlendosis) trotz unterschiedlicher Strahlen. Bei einem Überseeflug gekommt der Körper so viel Strahlung ab wie bei mehreren Röntgenbildern (natürlich stark von der Art des Röntgens und der Flugdauer abhängig).
Bei den Nacktscannern werden NICHT ionisierende Strahlen verwendet mit einer geringeren Wellenlänge als Licht.

In der Kritik des Bundesamtes für Strahlenschutz wird nicht von einem wahrscheinlichen Gesundheitsrisiko gewarnt, es wird lediglikch gesagt, dass eine Schädigung nicht gänzlich ausgeschlossen ist. Die Dosen sind dabei weit weg von aktuellen Grenzwerten, die nicht willkürlich entstanden sind. Das ganze gilt übrigens für aktive Nacktscanner, bei passiven wird überhaupt keine Strahlung erzeugt.

Dazu mal ein paar Auszüge aus einer Stellungnahme des Bundesamtes für Strahlenschutz:
Bei Expositionsdauern unter einer Stunde wurden keine Effekte gefunden.[...]Die in diesem Frequenzbereich von der Europäischen Kommission und der Internationalen Kommission zum Schutz vor nichtionisierender Strahlung (ICNIRP) empfohlenen Grenzwerte beruhen auf wenigen vorliegenden wissenschaftlichen Studien. Danach ist die Leistungsflussdichte für die Exposition der Bevölkerung auf 10 W/m² zu begrenzen. Es wird davon ausgegangen, dass die derzeit in Erprobung befindlichen Geräte und vor allem die später zum Einsatz kommenden Geräte diesen Grenzwert weit unterschreiten werden.

Ich bin zwar kein Physiker oder Strahlenwissenschaftler, aber ich bin Mediziner und kenne mich daher ein wenig mit Strahlenschutz aus..

Um deine Frage aus deinem letzten Post zu beantworten:
Inder EU sind diese Scanner ja gottseidank (ich bin auch der Meinung, dass der Einsatz dieser Scanner eine Unverschämtheit ist) noch nicht erlaubt. Selbst wenn, wird niemand gezwungen sich scannen zu lassen. Du müsstest dich dann ggf. eine Leibesvisitation über dich ergehen lassen. Oder du reist gar nicht erst in die USA ein. Also: Ja du kannst dich durchaus weigern die "bestrahlen" zu lassen.
Kommentar ansehen
14.02.2010 21:24 Uhr von Amalek
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
naaa gut... Passive Scanner wären ja noch OK.. mal abgesehen von der extremen Verletzung der Intimsphäre...

Aber was is wenn die US Heimatschutzbehörde merkt dass passive Scanner nicht viel bringen... weil angeblicher Terroristen den Sprengstoff im Ar..h haben... Spätestens dann werden aktive Scanner eingeführt...
Zu diesem Zeitpunkt wird sich der "Reisende" schon an diese Scanner gewöhnt haben und der Aufschrei im Volk wird ausbleiben.

Und die Grenzwerte werden dann halt den Bedürfnissen angepast :-( denen vertrau ich nicht....

Ich bin der Meinung.. jede Strahlenquelle der der Körper ausgesetzt ist.. is ein zuviel... Ich versuch ja schon mein Handy möglichst weit weg zu haben...

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN