08.01.10 15:54 Uhr
 705
 

Mutter wirft sich mit drei Monate altem Baby vor einen ICE (Update)

Im Bahnhof von Radldorf-Perkam in Niederbayern hat sich eine Mutter mit ihrem Baby vor einen ICE geworfen. Beide waren auf der Stelle tot (ShortNews berichtete).

Grund für den Selbstmord waren gesundheitliche Probleme, entnehmen die Ermittler einem Abschiedsbrief der 33-jährigen Frau.

Die etwa 100 Fahrgäste des Zuges blieben unversehrt und wurden mit Bussen zum Bahnhof nach Regensburg befördert. Ein Notfallseelsorger betreut den unter Schock stehenden Lokführer.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: pferdefluesterer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mutter, Baby, Selbstmord, Zug, ICE, Suizid
Quelle: www.mittelbayerische.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Angriffe auf Politiker steigen an: Fast die Hälfte der Taten aus dem rechten Lager
München: Kein Interesse an Drogen - Junge Männer verprügelt
Myanmar: Tourist verhaftet, weil er buddhistische Mönche beim Gebet störte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.01.2010 20:23 Uhr von br666
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Falls es einen Gott: geben sollte, hoffe ich das die Mutter in der tiefsten Hölle landet.

Das schlimmste was man machen kann ist ein unschuldiges Kind zu töten. Die Alte gehört nicht mal beerdigt,.

Sorry, aber sowas kotzt mich an!
Kommentar ansehen
09.01.2010 21:57 Uhr von Phillsen
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Quelle? Habe Ihre Quelle gelesen. Wo steht da was von Gesundheitsproblemen?
Zur News: Wirklich Schade das es so viele Leute gibt die keinen anderen Ausweg mehr sehen. Aber die Frau hätte wirklich wenigstens das Kind in eine Babyklappe legen können.

@Br666: Sie kennen weder Umstände noch Beweggründe. Sie sollten die Menschen nicht nach Schwarz und Weiß oder Gut und Böse sortieren. Es gibt Wesentlich mehr Abstufungen oder etwa nicht?
Kommentar ansehen
10.01.2010 10:59 Uhr von Montrey
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Reisst: sie unbedingt noch ein Baby mit in den Tod, wie erbärmlich.
Kommentar ansehen
13.01.2010 10:31 Uhr von Bender-1729
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Absolut unverständlich! Dass die Frau nicht mehr leben wollte ist ihre Angelegenheit und ich denke, es steht uns nicht frei darüber zu urteilen. Das muss jeder mit sich selber ausmachen.

Absolut unverständlich hingegen ist mir die Tatsache, dass sie ihr Kind mit in den Tod reissen musste und die Art des Selbstmordes. Ich persönlich würde für ein geliebtes Familienmitglied lieber eine vernünftige neue Bleibe suchen, bevor ich mich selber umbringe und dass vor einen Zug springen so ziehmlich die egoistischste Weise ist sich umzubringen, da man einen Menschen (den Lokführer) unter Umständen für den Rest seines Leben schwer schädigt, sollte doch mittlerweile auch der letzte Primitivling mitbekommen haben. Das kann man auch in einer Stillen Kammer erledigen, wo es keiner mitbekommt, wenn es unbedingt sein muss. Schlimmer und egoistischer sind nur noch absichtliche Geisterfahrer!

Mein Mitleid beschränkt sich von daher auf das Kind und den Lokführer, da derart egoistische Menschen wie die Frau kein Mitleid verdient haben!

Ps.: Bin mal gespannt, wann die Staatstrauer mit stündlichem Fakten-Update für die Frau ausgerufen wird und Johannes B. Kerner live von der Trauerfeier im Stadion berichtet ... Ups! Ganz vergessen. War ja kein Fußballspieler. Zu dumm, zu dumm ... [/Sarkasmus off]

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Hillary Clinton kann das TV-Duell für sich entscheiden
Gegen Polizeigewalt: Nackte schwarze Frau malt sich live im Internet weiß an
Google: Android-Nachfolger hört auf den Codenamen "Andromeda"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?