08.01.10 11:06 Uhr
 3.333
 

Schlecker baut neue XL-Drogeriemärkte auf Dumpinglöhnen auf

Die Drogeriemarktkette Schlecker hat eigens für den Aufbau von Drogeriegroßfilialen einen neuen Betriebsteil mit dem Namen "Schlecker XL" gegründet. Die neuen Läden sollen größer und edler werden als die üblichen Schlecker-Filialen.

Die Mitarbeiter dieser neuen Märkte bekommen allerdings statt "XL" nur ein Gehalt, das fast 50 Prozent niedriger liegt als in den kleineren Geschäften. Verkäuferinnen bekommen nach höchstem Tarif bei Schlecker bis 12,80 Euro pro Stunde, bei "Schlecker XL" aber nur 6,80 Euro.

Wie ShortNews bereits berichtete, beschäftigt Schlecker immer mehr Leiharbeiter. Dieses System wird in den neuen Groß-Filialen weiter ausgedehnt. Damit wird zugleich die Gründung von Betriebsräten unterbunden. 1.000 kleine Schlecker-Filialen wurden zu Gunsten der Niedriglohn-Läden geschlossen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Teffteff
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Markt, Gehalt, Lohn, Schlecker, Drogerie, Dumping
Quelle: www.fr-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bayern: Baufirma will nicht, dass Kollege abgeschoben wird - Arbeit niedergelegt
Alle Jahre wieder: Mitte Dezember erhöht die Deutsche Bahn die Ticketpreise
Air Berlin streicht 1200 Stellen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

36 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.01.2010 11:10 Uhr von Haruhi-Chan
 
+37 | -3
 
ANZEIGEN
Und die Politik schaut lachend zu.
Bei Schlecker hab ich ohnehin noch nie eingekauft.
Diese News besätigt nur mein Vorurteil eines Saftladens.
Kommentar ansehen
08.01.2010 11:11 Uhr von Bokaj
 
+29 | -2
 
ANZEIGEN
Strafe folgt hoffentlich schnell: Ich hoffe, sie machen pleite mit ihren neuen XL-Märkten.
Kommentar ansehen
08.01.2010 11:15 Uhr von GermanCrap
 
+20 | -1
 
ANZEIGEN
Wen wundert´s? Im Mindestlohn-Entwicklungsland Deutschland ist das alles möglich. Schuld sind aber nicht nur die ausbeutenden Unternehmen, sondern die Arbeitnehmer, die sich dafür versklaven lassen. Schwarz-gelb und ein Wendehals-SPD tut ein Übriges.
Kommentar ansehen
08.01.2010 11:15 Uhr von JayK
 
+16 | -1
 
ANZEIGEN
...ein Scheissladen. Ich habe noch nie und werde auch nie dort einkaufen!
Kommentar ansehen
08.01.2010 11:21 Uhr von Alh
 
+14 | -2
 
ANZEIGEN
Wann: wird dieser gierige Sack endlich mal in seine Schranken gewiesen? Aber Hauptsache er kann in seinen fetten Sportwagen rumkurven. Elendiger Sklavenhändler.
Kommentar ansehen
08.01.2010 11:24 Uhr von journalist2010
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
"Schlecker baut neue XL-Drogeriemärkte auf Dumpinglöhnen auf"

Schlecker baut nichts auf """ Da wird der Schriftzug XXL hinter Schlecker angebracht und das war´s kam letztens noch im TV
(hab ich wirklich gesagt kam doch im tv ? egal )
Schlecker zwingt seine Mitarbeiter auf ca die Hälfte ihres Gehalts zu verzichten andernfalls droht die Kündigung. Das ist aber nur einer von vielen da werden jede Menge Handelsketten nachziehen,.

Ich verstehe sowieso nicht wie man bei Schlecker einkaufen kann. Eine Oma an der Kasse, tote Hose, alles überteuert und und und. Naja muss jeder selbst wissen ob er sowas in Zukunft unterstützt.
Kommentar ansehen
08.01.2010 11:31 Uhr von Comedy
 
+20 | -0
 
ANZEIGEN
Da hilft nur Boykott: Also eines ist doch klar, da wird auf Kosten unseres Sozialsystems gearbeitet. Die Mitarbeiter mit dem Dumping Stundenlohn benötigende ergänzende Zahlungen.
Jeden Artikel der wir bei Schlecker XL anscheinend günstiger kaufen, bezahlen wir nochmals mit unseren Steuern.
Solche Unternehmen sind nur mit massivem Kaufboykott zu stoppen. Es gibt ne menge anderer Drogerie-Discounter, also keinen cent mehr zu Schlecker tragen. Das ist die einzige Sprache die solche Unternehmen verstehen.
Kommentar ansehen
08.01.2010 11:42 Uhr von journalist2010
 
+9 | -6
 
ANZEIGEN
Comedy sagt es: BOYKOTT BOYKOTT BOYKOTT BOYKOTT BOYKOTT BOYKOTT BOYKOTT BOYKOTT BOYKOTT BOYKOTT BOYKOTT BOYKOTT BOYKOTT BOYKOTT BOYKOTT BOYKOTT BOYKOTT BOYKOTT BOYKOTT BOYKOTT BOYKOTT BOYKOTT BOYKOTT BOYKOTT BOYKOTT BOYKOTT BOYKOTT BOYKOTT BOYKOTT BOYKOTT BOYKOTT BOYKOTT BOYKOTT BOYKOTT BOYKOTT BOYKOTT BOYKOTT BOYKOTT BOYKOTT BOYKOTT BOYKOTT BOYKOTT BOYKOTT BOYKOTT BOYKOTT BOYKOTT BOYKOTT BOYKOTT BOYKOTT BOYKOTT BOYKOTT BOYKOTT BOYKOTT BOYKOTT BOYKOTT BOYKOTT BOYKOTT BOYKOTT BOYKOTT BOYKOTT BOYKOTT BOYKOTT BOYKOTT BOYKOTT BOYKOTT BOYKOTT BOYKOTT BOYKOTT BOYKOTT BOYKOTT BOYKOTT BOYKOTT BOYKOTT BOYKOTT BOYKOTT BOYKOTT BOYKOTT BOYKOTT BOYKOTT BOYKOTT BOYKOTT BOYKOTT BOYKOTT BOYKOTT BOYKOTT BOYKOTT BOYKOTT BOYKOTT BOYKOTT BOYKOTT BOYKOTT BOYKOTT BOYKOTT BOYKOTT BOYKOTT BOYKOTT BOYKOTT BOYKOTT BOYKOTT BOYKOTT BOYKOTT BOYKOTT BOYKOTT
Kommentar ansehen
08.01.2010 11:42 Uhr von Th3Matrix
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Ich: halte nichts von Schlecker. Hab für diese Firma eine Zeit lang im Kundendienst ( Fotoservice ) gearbeitet.....
Kommentar ansehen
08.01.2010 11:45 Uhr von Loxy
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
Und die zahlen dann natürlich auch weit weniger in die Rentenkasse/ Sozialsysteme ein sowie auch weniger Steuer... aber das Problem ist ja angeblich der Demografiewandel, bei dem wir aber seltsamerweise schon das schlimmste hinter uns haben, wenn man die Gesamtentwicklung betrachtet und vorausberechnet.

Zudem müssen die Erwerbstätigen zwar immer mehr Rentner "ernähren", aber laut Statistiken dafür auch immer weniger Kinder, die ja auch nicht für sich sorgen können, sondern "durchgefüttert" werden müssen.

Außerdem werden wir immer weniger, aber das Gesamtvermögen ist bis vor kurzem meist immer gestiegen bis auf den krassen Einbruch 2008 und das war unsere Finanzelite schuld, nicht die Demografie.

Nobbi Blüm hatte also tatsächlich unrecht mit seinem "Die Rente ist sicher." Spruch... aber nicht wegen der Demografie, sondern weil die Rente nicht sicher sein darf, damit die Politnutten den Pfeffersäcken in unserem Land noch mehr von den Sozialbeiträgen in den Rachen werfen können.

Blüm wird meist geschasst in den Medien... während Walter Riester sich von den Versicherern einladen lässt und für fünfstellige Beträge über sein Geschenk (Riester-Rente) an die Finanzindustrie doziert.

R.I.P. BRD
Kommentar ansehen
08.01.2010 11:46 Uhr von fortimbras
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
So ist es doch gewollt oder nicht? Die Politik fördert doch diese moderne Art der Sklaverrei.
Keine Ahnung was das effektiv bringen soll, weil keiner der so geschaffenen Arbeitsplätze was wert ist, aber die werden schon ihre Gründe haben.
Letzenendes wird es wohl irgendwann wieder auf eine Revolution hinauslaufen bei der pauschal alle bessergestellten erschlagen werden.
Ob es das dann wert war, werden sie wohl nur selbst wissen.
Jeder der die Möglichkeit hat, sollte lieber arbeitslos bleiben als für solche Leute zu arbeiten.
Ein Arbeitsloser kostet die arbeitende Bevölkerung kaum mehr als Niedriglohnarbeiter die Zuschüsse bekommen.
Kommentar ansehen
08.01.2010 11:46 Uhr von d-fiant
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Schlecker ist das Letzte ich würd mir so wünschen dass das Volk sich mal ein bisschen mehr gegen solche und ähnliche Sozial-Soziopathen wehren würde.

Von der Politik ist nichts mehr zu erwarten.
Kommentar ansehen
08.01.2010 11:48 Uhr von Nasa01
 
+0 | -7
 
ANZEIGEN
@journalist. das -
ist von mir.
103 mal dasselbe Wort per Copy > Paste einfügen ist kein wirklich sinnvoller Kommentar.
Kommentar ansehen
08.01.2010 11:50 Uhr von chrnae
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Ein Unding: Es muss immer alles Billiger werden und das auf Kosten der Arbeitnehmer. Qualität muss wieder seinen Preis bekommen. Gute sowie anstrengende Arbeit muss bezahlt werden
Kommentar ansehen
08.01.2010 12:28 Uhr von szFrog6
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
selber Schuld: bei solchen Stellen bewerbe ich mich doch erst gar nicht. dann sollen die schaun wie es läuft.
Kommentar ansehen
08.01.2010 12:45 Uhr von mobock
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Der Laden kann mich mal am Ar schleckern.

Die Filiale bei uns kann ruhig zumachen, da haben die Sklaven mehr Geld am Monatsende, wenn sie Hearts Fear kassieren.
Kommentar ansehen
08.01.2010 12:45 Uhr von Pitbullowner545
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
das: eigentliche problem ist nicht das schlecker das so macht, das eigentliche problem ist das das überhaupt so möglich ist und von der Politik gewollt

wir kriegen hier auch so einen (ar)schlecker XL, ratet mal wer direkt mal bei uns stellenangebote abgegeben hat, man will Hartz4 empfänger auf niedriglohnbasis anstellen.. Der Amtsleiter war natürlich hocherfreut und hat die direkt zur vermittlung freigegeben, auf meinen einwand hin das man ja trotzdem noch weiter zahlt kam nur "Hauptsache aus der Statistik.."
Kommentar ansehen
08.01.2010 12:56 Uhr von Finalfreak
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
So ist es fast überall: Die Stundenlöhne sind in einigen Discountern niedrig, bestes Beispiel ist Netto mit ~4€ die Stunde oder Hamberger (Metro) welches fast nur Azubis einstellt für 300€ im Monat.

Der Stundenlohn vorher war ja extrem hoch, 12€ pro Stunde das kann sich sehen lassen.
Aber 6€ sind auf jeden fall zu wenig, es sollten schon mindestens 8€ sein, um gut leben zu können.
Kommentar ansehen
08.01.2010 12:57 Uhr von ulkibaeri
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
der ALDI: stirbt und kommt in den Himmel, Petrus will ihn aber nicht reinlassen.
Da kommt ein Engel und sagt zum ALDI: "Komm unter mein Kleid, ich schmuggel dich rein!"
Wo die beiden drin sind kommt der ALDI unter dem Rock vom Engel vor. Da sagt der Engel: "Bist du wirklich der ALDI?"
Da sagt der ALDI: "Klar, wieso?"
Darauf der Engel: "Ich hätte gedacht du bist der Schlecker!"


So und nun Spaß beiseite. Da sieht man mal wieder, wie weit das deutsche Wirtschafts- und Geschäftsgebahren schon gekommen ist. Ich werde die Schlecker XL-Märkte wohl dann auch boykottieren. Denn diese moderne Sklaverei kann und will ich nicht unterstützen!
Kommentar ansehen
08.01.2010 12:59 Uhr von datenfehler
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
@Haruhi-Chan: "Und die Politik schaut lachend zu."
Was soll die Politik denn auch machen, wenn es das Volk nicht interessiert.
Wen genügend Leute dort einkaufen, dann ist das Volk OFFENSICHTLICH damit einverstanden.
Nicht die Politik oder die Wirtschaft sind die Schuldigen. DAS VOLK macht nichts und fördert das ganze noch, wenn sie da einkaufen...
Kommentar ansehen
08.01.2010 13:00 Uhr von LesenDenkenVerstehen
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Wer sich zu solchen Tarifen "ausbeuten" lässt, ist selber Schuld. Niemand zwingt einen, bei Schlecker zu arbeiten. Wobei ein Gehalt von 6-7 Euro Standard ist. Habe als Schüler in einer Tankstelle, im Supermarkt und als Kassierer im Getränkemarkt gearbeitet. Nirgendwo hab ich mehr als 6 Euro die Stunde bekommen!

12 Euro die Stunde sind da ungewöhnlich viel für einen Regalauffüller und Kassierer. So viel verdien ich heute als studierter Designer und Berufseinsteiger netto.

Allerdings gibt es genug Leute, die scheinbar auch als Erwachsener auf die Minijob-Spritze angewiesen sind. Die wachsende Unterschicht nimmt dann lieber die Sklavenlöhne in kauf, als arbeitslos zu sein.

Auf der einen Seite gut für die Arbeitsmoral, auf der anderen Seite bestätigen sie dadurch indirekt diese Art der Personalwirtschaft.
Kommentar ansehen
08.01.2010 13:03 Uhr von Pitbullowner545
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@LesenDenkenVerstehen: im zweifel zwingt einen das Arbeitsamt oder die Arge..
Kommentar ansehen
08.01.2010 13:07 Uhr von Bravehart10191
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich frage mich: wie lange das noch so gehen soll.

Merken die Ketten/Konzerne gar nicht das es irgendwann auf sie zurückkommt.
Wenn die Leute im Lande immer weniger Lohn bekommen, wird das Geld, was sie in die Läden lassen auch nicht mehr. Ich kann auch eine Spirale/Schraube nur solange drehen bis es nicht mehr geht, dann kommt ab. Gewinnmaximierung ist zwar nicht zu verübeln, aber es geht halt nur bis zu einer bestimmten Grenze.

cu Brave
Kommentar ansehen
08.01.2010 13:11 Uhr von LesenDenkenVerstehen
 
+1 | -8
 
ANZEIGEN
Achja und wer glaubt, dass Regale auffüllen ein "ernsthafter" Job ist, der mit über 10 Euro vergütet werden sollte, den kann ich mal ankichern.

Ich kann es aus eigener Hand erzählen und sage, dass man als Verkäufer/Auffüller/Reinigunspersonal außer ein bisschen Freundlichkeit und Gepflegtheit KEINE Qualifikationen braucht. Jeder kann im Schlecker Kisten aufmachen und ausräumen, Paletten wegfahren und den Boden kehren.

//Edit: Gilt natürlich nicht für Fachgeschäfte wie Computerläden etc. Da braucht man schon Know-How, das aber auch bezahlt wird.

Das Berufsbild der Vollzeit-Kassierein existiert doch de facto gar nicht mehr. Die meisten sind nur auf 400 Euro Basis angestellt und arbeiten 15-20 (ca. vier 5-Stunden Schichten) Stunden in der Woche um das Haushaltsbudget aufzubessern (gilt auch für Männer).

Sollten diese unqualifizierten, oft unfreundlichen Aushilfen auf einmal einen Mindestlohn erhalten, der bei 12 Euro liegt, würde ich sofort einen für studierte Arbeitskräfte fordern, der mindestens das doppelte Wettmacht. Ansonsten "lohnt" sich Bildung in diesem Land doch gar nicht mehr...

[ nachträglich editiert von LesenDenkenVerstehen ]
Kommentar ansehen
08.01.2010 13:29 Uhr von PeterLustig2009
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
@Pitbullowner: Das ist totaler Blödsinn. Die zwingen niemanden auf Dumpinlohnbasis zu arbeiten. Wenn ich natürlich sage, wie ich soll 20 Stunden die Woche arbeiten, das klappt aber nicht muss doch ausschlafen dann werden die kiebig.

Ich war selber mal arbeitslos und hab solche "Jobs" abgelehnt mit der begründung dass ich mich nciht ausbeuten lasse. Komischerweise hab ich keine Sperre bekommen, wie geht das??

@Finalfreak
Die hamburger Metro stellt fast nur Azubis ein weil die günstiger sind?? Und diese bekommen nur 300 € pro Monat??
Wo lebst du?? Ein Auszubildender der Metro bekommt erstmal mind. 600€ und weiterhin sind bei der Metro genau 20% aller Angestellte Auszubildende. Und das ist die ganz normale Quote.

Und als normaler Arbeitnehmenr verdient man da gar nciht so schlecht, zahlen die doch sogar übertariflich

Refresh |<-- <-   1-25/36   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?