07.01.10 16:37 Uhr
 534
 

Einmalig in Deutschland: Feldheim versorgt sich völlig unabhängig mit Energie

Als erster Ort in Deutschland kann das Dörfchen Feldheim unabhängig von herkömmlichen Energiequellen und Konzernen nun mit Strom und Wärme versorgt werden.

Feldheim ist somit nicht mehr auf die Regionalversorger angewiesen, denn beides wird direkt im Ort durch eine Biogasanlage bzw. durch Solaranlagen produziert.

Die Einwohner profitieren vor allem finanziell von diesem Projekt: Insgesamt wird pro Haushalt bis zu fünfzehn Prozent weniger gezahlt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Havelmaz
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Deutschland, Energie, Versorgung, Unabhängigkeit, Biogas, Feldheim
Quelle: www.maerkischeallgemeine.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kann sogar Pizza bestellen: Amazon zeigt neuen Fire TV Stick
Trotz aller Dementis: Bundesregierung arbeitet an Notfallplan für Deutsche Bank
GKV: 2015 1,3 Milliarden Euro Mehrausgaben bei patentgeschützten Arzneimitteln

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.01.2010 16:44 Uhr von Derb
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
Dass ist die Zukunft: Biogas-, Solar-, Gezeiten- und Wasser- und Windkraftanlagen sind die Zukunft.

Natürlich binden sie teilweise sehr große Flächen, aber sie sind sauber und nahezu unendlich!

Es geht doch, eine kleine Stadt geht mit gutem Beispiel voran!!!
Kommentar ansehen
07.01.2010 17:06 Uhr von a.maier
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
eine kleine Stadt! Stellt euch das mit Berlin, Frankfurt oder München vor. das Umland müsste dafür planiert werden. das kann keiner wollen. Darum ist das eine Sonderlösung, kein gutes Beispiel.
Kommentar ansehen
07.01.2010 17:18 Uhr von Alexander.K
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@BastB: Natürlich kann ich ein Konzept für eine Gemeinde mit 145 Einwohnern nicht auf eine Millionenstadt anwenden. Aber auch für große Städte gibt es alternative Konzepte, die uns ein großes Stück weit unabhängiger machen könnten vom Diktat des Energiekartells. Kleinere dezentralere Kraftwerke (z.b. Kraft-Wärme-Kopplung, s. Volkswagen) sind auch in Großstädten realisierbar. Hundert Prozent regenerative Energie aus dem eigenen Land muss man ja nicht sofort anstreben. Projekte wie DessertTec sind auch bei dezentraler Energieversorgung nicht überflüssig.

Nur eins ist klar, wir können problemlos auf Kernenergie verzichten ohne das uns das Licht aus geht und wir haben die Möglichkeiten uns aus den Klauen der vier großen Energieversorger zu befreien, dazu bedarf es aber auch politischer Unterstützung (echte Trennung von Netz und Erzeugung) und Mut für neue Konzepte.
Kommentar ansehen
07.01.2010 17:42 Uhr von nrtm
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
In Berlin: Müsten auf wirklich jedem Dach Solaranlagen stehen.
Wäre doch auch irgendwie machbar.
Kommentar ansehen
07.01.2010 17:59 Uhr von JustMe27
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Warum nicht auf Städte anwendbar? Handymasten ließen sich z.B. sicher mit Windkraftanlagen kombinieren, Biogasanlagen kann man überall verwenden, Solarzellen kann man auf Dächern montieren, usw... Man muss nur wollen!
Kommentar ansehen
08.01.2010 06:06 Uhr von CHR.BEST
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@BastB: Man kann die Windräder auch in die Nordsee stellen, dort stören sie niemanden. Darüber hinaus gibt es noch die Geothermie, die auch Wärme & Energie liefert, ohne sonderlich in die (sichtbare) Landschaft einzugreifen.
Kombiniert man das zusammen mit Solarzellen auf Dächern und Straßenlaternen (wie in China) sowie einer guten Isolierung der Häuser, dann halte ich eine autarke Energieversorgung für durchaus machbar.

Grundsätzlich bin ich auch für die Fusionskraft (woraus auch die Sonne ihre Energie gewinnt). Aber ich sehe bei einzelnen Großkraftwerken wieder die große Gefahr, daß am Ende nur wieder wenige Oligarchen den Reibach machen werden.
Höchstwahrscheinlich wurde deshalb auch dieses Konsortium gegründet, das plötzlich Solarstrom im großen Stil aus der Sahara importieren will.
Neu ist diese Idee nämlich nicht, es gibt sie schon seit Jahrzehnten.

Wenn jedoch die Energieversorgung der Bevölkerung generell dezentralisiert wird, dann würde unser aller Strom nicht nur sauberer erzeugt sein, sondern wäre - als angenehmen Nebeneffekt - auch noch billiger als z. B. hochsubventionierter RWE-Atomstrom.

Und zuguterletzt wären wir auch nicht mehr so abhängig von Drittstaaten und asozialen Großkonzernen.
Kommentar ansehen
08.01.2010 12:33 Uhr von meyerh
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Schönes Modell aber Es ist ein schönes Model was dieses Dorf bietet, aber leider nicht mehr. Die Menschheit wächst und somit auch der Energiehunger. Regenerative Ernergieformen lassen sich nicht in unbegrenzten Mengen produzieren. Ein Beispiel, würde man die gesamte Landwirtschaftsfläche Deutschlands zur Gewinnung von Biokraftstoff nutzen würde man damit grade mal 15% aller PKWs betreiben können die in Deutschland zugelassen sind.
Das einzige was uns helfen kann ist eine komplett neue Energiegewinnung und da wäre die Fusion das einzige und auch sauberste was derzeit denkbar wäre. Alle anderen Ansätze wie Windkraft oder Solarstrom sind gute Imagebringer aber leider können sie den Energiehunger nicht im geringsten sättigen.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wie gelangen chinesiche Skelette auf einen antiken römischen Londoner Friedhof?
Hauen Sie der meist gehassten Person auf die Fresse
Mord an 70-Jähriger: Asylbewerber wollte "Ungläubige" töten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?