07.01.10 10:17 Uhr
 2.622
 

USA: Mörder wird heute mit der Giftspritze hingerichtet

Im US-Bundesstaat Ohio soll heute ein Mann hingerichtet werden, der im Jahr 1993 einen Raubüberfall auf einen Laden begangen hat und dabei den Besitzer, einen arabischen Immigranten, erschossen hat. Im Gefängnis ist der Täter zum Islam konvertiert.

Freunde des Mörders hatten den Ermittlern erzählt, dass der Täter damals gesagt haben soll, dass der Ladenbesitzer nicht in die Nachbarschaft gehöre. Der Anwalt erklärte dagegen, es gebe keine Beweise, dass sein Klient den Mann erschossen habe, weil er Moslem war.

Die Hinrichtung ist die zweite in der US-Geschichte, in der als Hinrichtungsmethode dem Delinquenten nur ein einziges Mittel gespritzt wird, das sogenannte Natrium Thiopental. Bis zu seiner Konvertierung hieß der Täter Vernon Smith. Die Todeskammer wird er als Abdullah Sharif Kaazim Mahdi betreten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Arschgeweih0815
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Islam, Mörder, Todesstrafe, Hinrichtung, Ohio, Giftspritze
Quelle: news.bostonherald.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Angriffe auf Politiker steigen an: Fast die Hälfte der Taten aus dem rechten Lager
Kein Interesse an Drogen - Junge Männer verprügelt
Myanmar: Tourist verhaftet, weil er buddhistische Mönche beim Gebet störte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

22 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.01.2010 10:19 Uhr von Dark_Niki
 
+26 | -27
 
ANZEIGEN
, eigendlich muss es ja heissen:

USA: Mörder wird heute mit der Giftspritze ermordet
Kommentar ansehen
07.01.2010 10:26 Uhr von Klassenfeind
 
+25 | -6
 
ANZEIGEN
Ich halte nicht´s: von der Todesstrafe..!....Lebenslang(ich meine echt Lebenslang,nicht wie in Deutschland)..in einem knallhartem Gefängniss mit "Armeedrill"..usw. ist ausreichend hart...in Deutschland nicht möglich ...da geht es den Gefangenen besser als den Obdachlosen,die sich nicht´s zu Schulden haben kommen lassen...
Kommentar ansehen
07.01.2010 10:55 Uhr von Sir.Locke
 
+18 | -13
 
ANZEIGEN
na dann mal: viel spaß beim "-"-bewerten...

es stellt sich die frage wieso ein eindeutig überführter mörder (dna/dns, geständnis, fingerabdrücke...) weiter leben soll? ist es "unmenschlich" wenn man jemanden hinrichtet, der einem anderen sein recht auf leben genommen hat? macht man damit das opfer der tat wieder lebendig? nein natürlich nicht, aber wieso soll der mörder weiterleben und unter umständen irgendwann wieder freikommen und weiter morden?

im übrigen kostete 2006 jeder strafgefangene in berlin durchgerechnete rund 90 euro pro hafttag. das macht bei einem lebenslang verurteilten weit über 500.000 euro... (http://www.berlin.de/...)
Kommentar ansehen
07.01.2010 11:15 Uhr von journalist2010
 
+1 | -8
 
ANZEIGEN
So ein Mist: das Australien inzwischen.... :-)
Kommentar ansehen
07.01.2010 11:32 Uhr von iamrefused
 
+3 | -6
 
ANZEIGEN
herzlichen: glückwunsch^^
Kommentar ansehen
07.01.2010 11:51 Uhr von Bender-1729
 
+9 | -3
 
ANZEIGEN
Konvertierung / @ journalist2010: Also die Sache mit der Konvertierung finde ich ehrlichgesagt schon fast amüsant. Er wird angeklagt einen rassistisch motivierten Mord begangen zu haben und konvertiert danach rein zufällig und aus purer Überzeugung zu der Religion der sein Opfer auch angehörte. Wie dumm muss man eigentlich sein, um sich von diesem verzweifelten Alibi-Versuch beeindrucken zu lassen?

@ journalist2010

Mein Reden! Niemand wird getötet, keiner wird lebenslänglich eingesperrt und die Gesellschaft ist vor diesem Abschaum sicher. Ich bin allerdings überzeugt, dass die "Hippe Gänseblümchen" Fraktion darin sicher auch wieder eine barbarische Tat gegen diese von Herzen guten Menschen sehen würde. Denn wie jeder weiss, bekommt man die Todesstrafe schon dafür, dass man jemandem eine Ohrfeige verpasst hat ... [/Sarkasmus off]
Kommentar ansehen
07.01.2010 11:53 Uhr von Anna-Maria-GnH
 
+8 | -12
 
ANZEIGEN
Mord: Wer einen Menschen umbringt ist ein Mörder, ein Statt macht da keine Ausnhme - Mord bleibt Mord.
Und wer, wie weiter unten, dazu irgend welche Kosten aufmacht??? für denjenigen spielen Menschenleben keine große Rolle.
Es ist für mich nur eklhaft, wenn sich jemand das Recht herausnimmt, andere Menschen umzubringen!
Kommentar ansehen
07.01.2010 11:59 Uhr von aawalex01
 
+3 | -8
 
ANZEIGEN
Richtig so!!! Ich bin schon für die Todesstrafe.Schließlich bezahlt man mit seinen Steuern den Gefängnisaufenthalt.Und ehrlich gesagt möchte ich nicht das meine Steuern z.b für Kinderschänder genutzt werden,damit die ein schönes Leben im Knast hat.Obwohl das bei Kinderschändern nicht passieren wird.

Und dann geb ich Sir.Locke Recht.Wer anderen das Leben nimmt hat auch selber kein Recht mehr zu Leben!!!
Kommentar ansehen
07.01.2010 12:06 Uhr von w0rkaholic
 
+6 | -4
 
ANZEIGEN
Die Todesstrafe ist ein Überbleibsel: aus sehr finsteren Zeiten und gehört weltweit abgeschafft. Eine Zivilisation muss anders mit Kriminellen umgehen können (lebenslang einsperren).

Aus Kostengründen (!!!!) ein Todesurteil vorzuziehen ist unmenschlich in meinen Augen. Das Leben eines Menschen aus finanziellen Gründen zu beenden eine sehr traurige, unmoralische Auffassung.

Ich habe diese Frage vor wenigen Tagen hier bei einer anderen Nachricht schonmal gestellt:

Was, außer den Kosten, spricht dagegen, jemanden bis zu seinem (natürlichen) Tode einzusperren, statt der Vollstreckung eines Todesurteils?
Kommentar ansehen
07.01.2010 12:32 Uhr von ploeppeldi
 
+6 | -5
 
ANZEIGEN
@ Anna-Maria-GnH: "Wer einen Menschen umbringt ist ein Mörder, ein Statt macht da keine Ausnhme - Mord bleibt Mord. "
Falsch. Ein Mord ist eine Tötung aus niederen Beweggründen. Da ist ein großer Unterschied, bestehend aus Heimtücke, Hass, Planung o.ä.
Über die Todesstraße zu diskutieren ist eine Odyssee, allerdings denke ich, dass nicht wenige Angehörige eines Ermordeten gerne selbst zur Axt greifen würden und so die Genugtuung finden, den Täter tot zu wissen, wohlwissend, dass eine (tatsächlich) lebenslange Einzelhaft in manchen US-amerikanischen Gefängnissen wahrscheinlich weit schlimmer sind als der Tod.
Meine persönliche Meinung:
Vergeltung ist eine völlig natürliche Eigenschaft des Menschen, entgegen aller noch so lautstarken Brüllaffen, die behaupten damit würde sich der Mensch ja zum Tier entwürdigen (woran man wieder dieses typische egozentrische Gott-Verständnis vom Menschen über sich selbst erkennt). Natürlich ist es ethisch nicht korrekt, aber wo ist die Grenze? Sehe ich, wie ein Typ ein kleines Kind vermöbelt, dann kriegt er von mir auch eins auf den Deckel, da wird sich wohl kaum einer drüber beschweren oder? Schließlich hätte er es ja verdient.
Bringt aber jemand jemanden um, so kriegt er eine bezahlte Wohnung mit Ess-Service, kostenlosem Fernsehprogramm und Fitness-Center, Sportplatz und Bücherei? Klingt nicht ganz gerecht.
Damit möchte ich natürlich weder einen Mord aufgrund eines Mordes, noch Selbstjustiz allgemein legitimisieren, sondern die Problematik der inneren Triebe des Menschen im ethischen Konflikt ein wenig verdeutlichen.
Kommentar ansehen
07.01.2010 12:42 Uhr von steffi78
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
@pleoppeldi: Naja mord ist einen tötung aus niederen beweggründen und wie bezeichnest du das töten eines menschen durch eine behörde nru aus gründen der Rachebefriedigung denn was anderes ist das nicht, die hinterbliebenen des opfers nehmen auf diese weise rache an dem täter unter zurhilfenahme des staates.

Dein beispiel mit dem kind und dem vermöbeln passt irgendwo dazu und auch andererseits wieder nicht wirklich, natürlich würde sich da weniger einer beschweren aber es bleibt de3nnoch dasgleiche, du hast keinerlei recht den mann der das kind verhaut selber zu verhauen, natürlich kommen da noch faktoren wie notwehr und dergleichen dazu steht uahc ausser frage, aber wenn man wie du es hier scheinbar möchtest nach der devise "gleiches mti gleichem " vorgeht dann haben wir das grosse problem das wir uns dann auf einem niveau bewegen das sich irgendwo in der phase des mittelalters bewegen dürfte.

Das straftäter bestraft werden müssen steht natürlich ausser frage aber es sollte sich niemand, weder opfer noch angehörige noch der staat auf dasselbe niveau herablassen, denn wie willst du einem kind denn zb erklären das es falsch ist einen anderen menschen zu töten oder zu verletzen aber zeitgleich ihm erklären das es nur solange falsch ist wie es nicht vom staat oder einer behörde allgemein gemacht wird?

Mord bleibt Mord, und da rede ich jetzt nicht von der feinen juristischen unterscheidung, sondern vom töten allgemein, wenn man jemanden tötet um sein eigenes leben zu schützen oder das leben einer anderen person (wobei beides akut bedroht sein muss) dann ist das wiederum eine andere sache, aber von einem täter der lebenslang eingebuchtet wird geht keine gefahr mehr aus jedenfalls nciht sofern das perosnal in den gefängnissen ihren job richtig macht
Kommentar ansehen
07.01.2010 12:43 Uhr von w0rkaholic
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ploeppeldi: Zitat:
"Bringt aber jemand jemanden um, so kriegt er eine bezahlte Wohnung mit Ess-Service, kostenlosem Fernsehprogramm und Fitness-Center, Sportplatz und Bücherei?"

Klingt ja wie Werbung aus einem Luxushotel! Richtig toll wird´s im Gefängnis mit Sicherheit nicht sein, dass ein deutsches Gefängnis nicht der schlechteste Platz auf der Welt ist, ist ein anderes Thema! Die meisten bevorzugen wahrscheinlich trotzdem ihre eigene Wohnung und vor allem ihre Freiheit.
Kommentar ansehen
07.01.2010 13:49 Uhr von uslurf
 
+4 | -6
 
ANZEIGEN
Die Todesstrafe: Die Todesstrafe ist barbarisch, und wer sie fordert und fördert ist es auch.
Kommentar ansehen
07.01.2010 14:18 Uhr von Vasto-Lorde
 
+3 | -6
 
ANZEIGEN
Super: das solln die hier in der Bananenrepublik auch einführen...

Giftspritze: 60$

Knastaufenthalt: Die Kosten für die 50 US-Bundesstaaten zum Unterhalt der Haft- und Justizvollzugsanstalten belaufen sich auf 49 Milliarden Dollar (32 Milliarden Euro) jährlich, heißt es in der Studie. Bei 2,32 Millionen Menschen.

Dann verwendet man simple Mathematik...

*RATTER RATTER* --> 21.120,69$ kostet das pro Person im Jahr... wer zahlt?

Naja wir kennen ja alle die Rückfallquoten..
Kommentar ansehen
07.01.2010 15:01 Uhr von Dracultepes
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@vasto-lorde @aawalex01: Zu ***** Sijambois Beitrag zu lesen? Wundert mich nicht.
Kommentar ansehen
07.01.2010 15:20 Uhr von Vasto-Lorde
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
@Dracultepes Menschenverachtend? Hört doch mal auf mit eurer Moral-Apostel-Keule rumzuschwingen.

Menschenverachtend ist das, was dem arbeitenden Bürger zuzumuten ist, der für mittlerweile jeden Mist zahlen muss.
Kommentar ansehen
07.01.2010 15:32 Uhr von Dracultepes
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@vasto-lorde: Ich meinte eigentlich das Kostenargument, aber ich merke selbst nach dem Lesen noch zu ****** und bringt die Kosten.
Kommentar ansehen
07.01.2010 15:38 Uhr von Vasto-Lorde
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
@Dracultepes: Aber wieso muss man gleich "Beleidigend" werden? Mangelt es dir an Kenntnis der dt. Sprache um dies vielleicht konkreter auszudrücken?
Kommentar ansehen
07.01.2010 15:42 Uhr von Dracultepes
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@vasto-Lorde: Nö, aber das ist meine Meinung und in meinen Augen ist das ein Zeichen von Dummheit wenn man es trotz hinweis wieder anführt obwohl es so nicht stimmt.

Der vermeintlich intelligentere Weg wäre es gewesen zu sagen:" Dann müssen wir die Todesstrafe billiger machen als die lebenslange verwahrung." Das wäre zwar auch Menschenverachtend, aber ziemlich intelligent. Aber so wars einfach nur dumm schon wieder die Kosten als Argument anzuführen obwohl diese schon vor deinem ersten Beitrag als Pro Todesstrafen Argument wiederlegt waren.
Kommentar ansehen
07.01.2010 15:53 Uhr von Vasto-Lorde
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
@Dracultepes: Ja ne is klar.. son 60$ Gift-Coctail ist selbstverständlich günstiger als Jahrzehntelanges wegsperren.

Zudem wenn dieser eindeutig überführt ist diese Tat begangen zu haben ist dies meiner Meinung Gerechtfertigt.

Man denkt ja nie an die Familien der Opfer...wie die sich wohl fühlen müssen wenn Sie wissen das der Typ der den/die Sohn/Tochter/Frau so on getötet hat ein "wahrscheinlich" besseres Leben im Knast hat als auf der Straße.
Kommentar ansehen
07.01.2010 15:58 Uhr von w0rkaholic
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
@Vasto-Lorde + @Metallpresse: Gestattet mir folgendes Gedankenspiel:

Ihr oder eine euch sehr nahe stehende Person werdet in einem Land Eurer Wahl wegen eines Justizirrtums zu Tode verurteilt. Ihr werdet also unschuldig hingerichtet! 5 Jahre später, durch neue Analysen und Zeugenaussagen kommt raus, ups - Ihr seid´s ja doch nicht gewesen... irgendwie dumm gelaufen!? Aus dem Gefängnis könnte man Euch ja jetzt noch entlassen, aber eine Wiederbelebung wird schwer. Als Befürworter der Todesstrafe könnte man ja jetzt sagen, ja ok, also nur Tod wenn es zweifelsfrei (wird es niemals sein) und/oder mit Geständnis bewiesen wurde. Wenn es nur noch mit Geständnis geht, wird wohl kaum noch einer gestehen :-)

Menschen machen immer Fehler, auch in der Justiz! Es ist vorgekommen und es wird wieder vorkommen - Niemand ist perfekt! Schlimm genug, wenn jemand dann unschuldig im Gefängnis gesessen hat, aber fatal wenn dadurch unschuldige Personen sterben! Das ist einer von vielen Gründen GEGEN die Todesstrafe!

[ nachträglich editiert von w0rkaholic ]
Kommentar ansehen
11.01.2010 14:45 Uhr von Jorka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
HURRA! Lasst uns alle eine Party schmeissen und wir verkleiden uns als Henker.....

//Ironie off

Sorry hört sich fast an wie ein Aufruf zu Feierlichkeit.
Meine Meinung zur Todesstrafe? Staatlich legitimer Mord.

Refresh |<-- <-   1-22/22   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Google: Android-Nachfolger hört auf den Codenamen "Andromeda"
Weltraumteleskop Hubble erspäht Wasserfontänen auf Jupitermond Europa
"Monty Python"-Star hat Demenz - Terry Jones wird verlernen zu sprechen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?