06.01.10 16:04 Uhr
 2.083
 

Einführung von Nacktscannern ein Sieg für den Terror?

Obwohl der Anschlag auf ein Passagierflugzeug scheiterte, feiert al-Quaida den Attentäter. Der Grund: Die beschlossenen Anti-Terrormaßnahmen könnten als Sieg gegen den Feind gewertet werden, die zukünftigen Eingriffe in die Privatsphäre der westlichen Bürger als Erfolg im Krieg gegen den Westen.

So sieht es jedenfalls ein Autor der "Welt". Die Einführung der Nacktscanner werde als Demütigung des Feindes gesehen. Die beschlossenen und kommenden Sicherheitsmaßnahmen würden in einem nie da gewesenen Maße schamlos in die Privat- und Intimssphäre des Feindes, also der westlichen Bürger, eingreifen.

Eine größere Demütigung der westlichen Welt sei momentan nicht denkbar. Zwar würden die Islamisten nie einen kompletten Sieg erlangen, psychologisch seien sie jedoch im Vorteil. Die neuen Sicherheitsmaßnahmen würden zu einer weiteren Einschränkung der Bürgerrechte führen und ein Klima der Angst verbreiten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: bonnt
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Sicherheit, Terror, Al-Qaida, Nacktscanner
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Beatrix von Storch fordert den Verbot von Verhütungsmitteln und Sterilisation
FPÖ-Chef Strache: Frauke Petry wäre bessere Kanzlerin als Angela Merkel
USA: Donald Trump will zum TV-Duell die Ex-Geliebte von Bill Clinton einladen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

18 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.01.2010 16:16 Uhr von Loichtfoier
 
+12 | -20
 
ANZEIGEN
Wenn die meinen: Denen ihre Religion ist denen klar zu Kopf gestiegen. Niemand hat Angst. Vor einem solchen Kindergarten schon gar nicht. Wir sind schon vorbereitet Dönerspieße aus denen zu machen, sobald sie einmarschieren. Was aber nicht passieren wird, denn zu einer offenen Konfrontation haben die bekanntlich die Hosen gestrichen voll, weil es ihnen an Charakterstärke fehlt.
Kommentar ansehen
06.01.2010 16:21 Uhr von inzeparasit
 
+8 | -6
 
ANZEIGEN
jo da haben sie recht die terroristen und der welt-schreiberling.

aber da sind die regierungen schuld dran, also indirket auch ein großteil der bevölkerung. ich habe sie nicht gewählt.
ich darf gar nicht wählen, das recht wurde mir entzogen.
wieso? das weiß ich auch nich.
vllt weil ich viele dazu animiert habe kleine parteien zu wählen und das GG richtig zu benutzen.
aber ich werde behandelt als wäre ich luft. von allen.
sogar hier wenn ich was zu einem thema schreib.
weiß jemand was ich jetzt tun soll???
Kommentar ansehen
06.01.2010 16:24 Uhr von Kodiak82
 
+10 | -2
 
ANZEIGEN
Immer wenn ich El-Kaida lese, dann fällt mir das Interview auf ASR ein in dem erklärt wird das El-Kaida keine Organisation ist, sondern eine Auflistung und nicht mehr.
Kommentar ansehen
06.01.2010 16:27 Uhr von mr.moejoe
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
komische leute: die haben doch echt ein rad ab.... sie denken zwar einen sieg gegen den westen errungen zu haben, aber sie schädigen ihre eigenen landsleute noch viel mehr als uns! wie ich es aus den nachrichten mitbekommen habe soll bei leuten die z.B. aus dem jemen kommen doch jetzt JEDER komplett abgetastet/durchsucht bzw. flug verweigert werden und nich wie vorher stichprobenartig. was ist daran ein sieg?
Kommentar ansehen
06.01.2010 16:33 Uhr von azru-ino
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
jaja: Immer entgeht man diesen Anschlägen knapp. Die "Welt" gehört doch zum Achsel-Springer Verlag. Denen glaub ich nichs. Diese Zeitung ist wie die Bild, bloß aber für Pseudo-Intellektuelle. Man teilt uns in den Medien immer nur mit was wir hören sollen.
Kommentar ansehen
06.01.2010 16:36 Uhr von selphiron
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Fast richtig: Ich würde sagen, dass es zwar kein Sieg für den Terror ist aber sehr wohl eine Niederlage für den Westen.
1.WEgen dem Grund der oben in der Nachricht angegeben wird.
2.Steigen die Kosten für die Aufrechterhaltung der Sicherheit.
Kommentar ansehen
06.01.2010 16:59 Uhr von Big-E305
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
@loichtfoier: hat zwar nicht viel mit der news zu tun...aber bitte nehme die die 20 min und schaue was intelligente deutsche personen sagen...

http://www.youtube.com/...
http://www.youtube.com/...
http://www.youtube.com/...

offene konfrontation tztztz...überlege einfach mal das die USA und ihre "KUMPELS" die hochentwickeltsten waffen haben und hier gegen leute kämpfen wie du und ich die nur ihr hab und gut und ihr leben und das leben ihrer familie verteidigen...

alkaida ist was anderes...

aber bitte schaue dir das einfach mal an...mache dir selber gedanken darüber...es ist immer leicht einfach etwas nachzuplappern...

grüße
Kommentar ansehen
06.01.2010 17:31 Uhr von John2k
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Recht haben sie ja, auch wenn die Gründe anderer Natur sind und nicht dem Terrorismus zuzuschreiben sind, falls es überhaupt welchen gibt.
Kommentar ansehen
06.01.2010 17:33 Uhr von micha1978
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
toller Sieg: Für Burkazwang sein aber wenn die gläubigen Frauen komplett nackt zu sehen sind das als Sieg feiern.
Kommentar ansehen
06.01.2010 17:49 Uhr von Jaecko
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Bei mir haben die trotzdem verloren. Ich flieg nie, d.h. Nacktscanner werden mich sowieso nicht sehen.
Kommentar ansehen
06.01.2010 18:55 Uhr von killerkalle
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
NA WUNDERBAR: JETZT WIRDS SO HINGEDREHT ALS WENN TALIBAN SCHULD AN DEM ÜBERWACHUNGSWAHN UNSERER POLITIKER WÄREN...ich dreh durch
Kommentar ansehen
06.01.2010 19:00 Uhr von Slaydom
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
ich werde: dann direkt nackt im Flughafen sein. Dann sollen sie mich mal scannen
Kommentar ansehen
06.01.2010 20:26 Uhr von rezesion
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Ein Sieg für die Industrie: Ist doch nur ein Vorwand den Dreck an uns zu testen .
Kommentar ansehen
06.01.2010 20:50 Uhr von Mario271
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Nacktscanner für den Bundestag !!!! Um die Sicherheit im Lande aufrechtzuerhalten und Gefahr von unseren Politikern abzuwenden fordere ich einen Nacktscanner für den Bundestag...
Ja selbst unter Politikern können sich terroristen verstecken !
( Grundgesetz-terroristen ! )
Kommentar ansehen
07.01.2010 02:13 Uhr von Natoalarm
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
War wohl alles schon geplant: oder wie kann man aufeinmal überall die Geräte einführen,wo die doch vor Monaten keiner mehr haben wollte!
Kommentar ansehen
07.01.2010 02:17 Uhr von Natoalarm
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Rentner und Ossis wollen das auch noch: Unter den Ostdeutschen lag die Zustimmung mit 72 Prozent deutlich höher als bei den Westdeutschen (61 Prozent). Am besten kamen die Scanner bei Anhängern der CDU/CSU
Hier sprachen sich 73 Prozent der Befragten für die neue Technologie aus!
http://de.news.yahoo.com/...

Wie bescheuert sind denn die Ossis?
Jahrelang in einem Kontrollstaat gelebt und jetzt wollen sie die Dinger auch noch!
WEG MIT DEM SOLI!!
VERRÄTER
Kommentar ansehen
07.01.2010 08:44 Uhr von RickJames
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Natoalarm: 1. Der Soli geht schon seit 1998 nicht mehr an den Osten.
2. Ist es doch egal ob 73% oder 61%, Mehrheit ist Mehrheit.
3. Hat die CDU im Osten ein viel stärkeres Medienmonopol als im Westen, wenn Du auf jemanden Sauer sein willst dann sei es doch auf die GEZ die das möglich gemacht hat.
Kommentar ansehen
10.01.2010 11:36 Uhr von pevos
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Vor acht Jahren: versuchte «Schuhbomber« Richard Reid eine Verkehrsmaschine in die Luft zu sprengen. Seitdem müssen Passagiere bei Sicherheitskontrollen die Schuhe ausziehen. Ende 2006 planten Terroristen Attentate in der Luft mit Flüssigsprengstoff. Daraufhin durften Shampoos, Cremes und Parfums nur noch gesondert in Plastikbeuteln mit an Bord. Nun trat Umar Faruk Abdulmutallab mit Sprengstoff am Körper - wo genau, ist noch nicht bekannt - den Flug nach Detroit an. Das wird uns den Körperscanner bringen.
Die Sicherheitsarchitektur für Flugreisen ist Attentatsplänen zumeist einen Schritt hinterher, ist oft auch eine symbolische Handlung, um zu zeigen: Wir tun etwas für den Schutz der Passagiere. Deren Sicherheitsbedürfnis ist oberstes Gebot, denn hier treffen zwei elementare Ängste zusammen: die vor dem Fliegen und die, Opfer eines Anschlags zu werden. Deshalb spricht grundsätzlich nichts gegen symbolische Handlungen. Nur müssen (auch in der Debatte darüber) die Maßstäbe gewahrt bleiben.
Beim Streit um Körperscanner ist da einiges aus dem Ruder gelaufen. Oft wird das Problem auf die Alternative reduziert: lieber sich abtasten («befummeln«) als vom Scanner nackt ausziehen lassen. Denn Letzteres stelle den schlimmeren Eingriff in die Privatsphäre dar.
Das traf noch für die erste Geräte-Generation zu. Bis die neue kommt, könnte sich die Aufregung gelegt haben. Oder überflüssig geworden sein, weil auch diese Scanner nicht halten, was ihre Hersteller versprechen. Durchleuchtete Passagiere sollen nur wie Strichmännchen zu erkennen sein, ohne Gesicht und Geschlechtszugehörigkeit und ohne Merkmale wie künstliche Darmausgänge oder Intimschmuck. Ob die neue Generation aber auch zuverlässig Sprengstoff erkennt, der am oder im Körper getragen wird, bleibt vorerst offen. Sollten die Geräte die Erwartungen nicht erfüllen und dennoch zur Beruhigung angeschafft werden, wäre das der eigentliche Skandal.
Die heutige Aufregung jedenfalls ist etwas unverständlich. Denn sie lenkt von sehr viel bedenklicheren Eingriffen in bürgerliche Freiheitsrechte ab. Etwa von dem Personal Name Record (PNR), einer detaillierten Liste von Fluggastdaten vor allem für die USA. Wer wo wann reserviert, mit wem reist, Hotels und Mietwagen am Zielort bucht, an Bord vegetarische Kost dem Schweinefleisch vorzieht (Vorsicht Moslem!) - das alles und noch viel mehr wird registriert und in den USA unkontrolliert gespeichert. Der Flugpassagier ist nackt, bevor er in einen Körperscanner tritt.
In den Vereinigten Staaten sammeln Geheimdienste noch viele andere Personen-Daten aus aller Welt - so viele, dass sie den Überblick verlieren, wie man jetzt gesehen hat. Das ist ein erhebliches Sicherheitsrisiko für den Flugverkehr. Abdulmutallab hätte vermutlich ein Schild mit der Aufschrift «Attentäter« tragen müssen, damit man ihn am Flug gehindert hätte.
Auch wo die Datensammelwut noch nicht ganz so schlimm ist wie in den USA, stellt sich die Frage nach dem (Miss-)Verhältnis zwischen dem Schaden für Freiheitsrechte und dem Nutzen für die Sicherheit - oder für andere Zwecke wie etwa die Erhebung von Arbeitnehmerdaten in der neuen «Elena«-Datei.
Viele Bürger kümmert das wenig. Sie geben Daten für Payback-Karten und Preisausschreiben freiwillig preis, kehren immer enthemmter im Internet und Privat-TV Innerstes nach außen. Der Staat sollte sie eigentlich vor Eingriffen in die Privatsphäre schützen. Aber es scheint eher, dass er die Unbekümmertheit ausnützt, um seine Datensammlungen zu erweitern.

Refresh |<-- <-   1-18/18   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Harry Potter"-Star Daniel Radcliffe will bei "Game of Thrones" mitspielen
Beatrix von Storch fordert den Verbot von Verhütungsmitteln und Sterilisation
Flüchtlinge beleben den Wohnungsmarkt: Mietpreise in großen Städten explodieren


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?