06.01.10 15:59 Uhr
 501
 

Zürich: Schwule werfen lesbischer Bürgermeisterin Homophobie vor

Zickenterror zwischen Lesben und Schwulen in Zürich? Ausgerechnet die lesbische Bürgermeisterin der Stadt Zürich soll schwulenfeindlich sein. Das werfen ihr zumindest die ehemaligen Betreiber einer Schwulenbar vor.

Die Stadt soll die notwendigen Unterlagen für den Betrieb verlegt und erst - nachdem den beiden das Geld ausgegangen war - plötzlich wieder gefunden haben. Den beiden Betreibern der Bar soll dadurch ein großer finanzieller Schaden entstanden sein.

Obwohl die Stadt bereits ein gewisses Mitverschulden und Schlamperei eingestanden haben soll, verweigert die Bürgermeisterin jedes Gespräch. Sie fühlt sich durch das Vorgehen der beiden Schwulen beleidigt und will erst eine Entschuldigung für deren Verhalten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leseratte21
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Bürgermeister, Zürich, homosexuell, Schwule
Quelle: www.gaywien.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Angriffe auf Politiker steigen an: Fast die Hälfte der Taten aus dem rechten Lager
München: Kein Interesse an Drogen - Junge Männer verprügelt
Myanmar: Tourist verhaftet, weil er buddhistische Mönche beim Gebet störte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.01.2010 16:30 Uhr von EvilMoe523
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Ahja Lesbe & Homophobie alles Klar :)
Kommentar ansehen
07.01.2010 02:13 Uhr von Götterspötter
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Warum soll ein(e) Homosexuelle(r) nicht: homophop sein können ????

Ein Ausländer in Deutschland kann ja auch ausländerfeindlich gegenüber anderen Ausländern sein (ist doch Gang-und-Gebe).
In "bestimmten Stadtteilen der Grossstädte ist das doch fast schon normal !

Aber zurück zum Thema :)
Gerade die Ober-Homophoben sind doch meisten selber latent homosexuell und was man mal gelernt hat legt man so schnell nicht mehr ab.
Kommentar ansehen
07.01.2010 12:51 Uhr von Mixuga
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
ja nee, alles klar: Also einer Lesbe Homophobie vorzuwerfen ist ja wohl absurd. Wenn die Frau die beiden Schwulen absichtlich boykottiert haben sollte dann wohl eher deshalb, weil sie schlichtweg Männer nicht mag und der Gedanke eine reine Männerunternehmung zu bewilligen war ihr möglicherweise zuwider. Das hat mit Homophobie nicht zu tun. Wohl eher mit einer Phobie gegen das andere Geschlecht.
Kommentar ansehen
08.01.2010 23:59 Uhr von StYxXx
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Lesben und Schwule: Mir haben schon Personen aus der Homoszene gesagt, dass es da stellenweise wirklich Abneigungen gibt. Homophobie ist da das falsche Wort. Aber anscheinend mögen Lesben oft keine schwulen Männer und umgekehrt. Genauso wie viele schwule keine Klischee-Tunten mögen oder lesbische Frauen keine Kampflesben (da aber wohl eher, weil es zu Vorurteilen führt). Wenn das so stimmt, was durchaus glaubhaft war, dann gibt die Meldung durchaus Sinn.
Oder sie mochte nur genau diese schwulen nicht ;)

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Hillary Clinton kann das TV-Duell für sich entscheiden
Gegen Polizeigewalt: Nackte schwarze Frau malt sich live im Internet weiß an
Google: Android-Nachfolger hört auf den Codenamen "Andromeda"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?