06.01.10 14:43 Uhr
 300
 

Fall Kassandra: Anklage steht

Der 15-jährige Schüler, dem der versuchte Mord an der neunjährigen Kassandra aus Velbert zur Last gelegt wird, sieht sich nun mit der fertigen Anklage konfrontiert.

Staatsanwalt Rüdiger Ihl bestätigte, dass die 20 Seiten starke Anklageschrift noch in dieser Woche an das Landgericht Wuppertal weitergeleitet werde. Zur Last gelegt wird dem Angeklagten versuchter Mord im Rahmen der schweren Misshandlungen des Mädchens.

Eine Haftbeschwerde der Verteidigerin des vermeintlichen Täters hatte in Oktober keinen Erfolg, so dass der Tatverdächtige weiter in Untersuchungshaft verbleibt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: NW051653
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Anklage, Staatsanwaltschaft, Verteidigung, Beschwerde, Untersuchungshaft, Kassandra
Quelle: www.focus.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Niederlande: Produktfälschungen bei Manuka-Honig, Olivenöl und Lammfleisch
Ostukraine: 23 Menschen sterben nach Genuss von gepanschtem Alkohol
Plauen: Der Postplatz wird zum Gewalt-Brennpunkt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.01.2010 15:04 Uhr von Luetten
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Erschreckend wie kaputt doch unsere Gesellschaft und hier gerade die Jugend teilweise ist.
Kommentar ansehen
07.01.2010 12:34 Uhr von Marvolo83
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wie kaputt unsere Gesellschaft ist? Glaube nicht, dass man es spezifisch an unserer Gesellschaft festmachen kann.

Es gab schon immer kranke Leute, die kranke Verbrechen begangen haben, sei es in der Antike oder im Mittelalter oder sonst wann in der Geschichte gewesen sein.

Tut aber an und für sich nichts zur Sache:
Die Frage ist nun, wie geht man mit so jemanden um? Ist er geistig behindert, soll man ihn dann trotzdem wegsperren oder versuchen ihn zu behandeln? Tricky Gschicht eben...
Kommentar ansehen
07.01.2010 12:46 Uhr von norge
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Klar ist das ein Problem unserer Gesellschaft! die opfer haben oft weniger schutz als die täter. der kerl war zur tatzeit 14 jahre alt. da konnte er sehr wohl sein tun einschätzen. sperrt ihn ein... und zwar für 10 jahre. er muß begreifen was, er dem mädchen angetan hat. das opfer hat ein leben lang daran zu kauen.
Kommentar ansehen
19.01.2010 14:46 Uhr von golz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Macht mal langsam. Man ist doch sonst immer so massiv gegen Vorurteile und Vorverurteilung.

Der "Kerl" ist erst einmal so lange unschuldig, bis man ihm die Tat nachgewiesen und ein Gericht ihn verurteilt hat. Und selbst dann gibt es noch Fälle, die sich nur auf dünne Indizien stützen.

Also ist es vorläufig völlig unrelevant, ober Angeklagte zur Tatzeit erst 14 war oder ob er behindert ist.

:))

Und übrigens sollte die Anklage letztes Jahr sogar schon vor Weihnachten stehen... Ich erinnere mich gut.

[ nachträglich editiert von golz ]

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

GKV: 2015 1,3 Milliarden Euro Mehrausgaben bei patentgeschützten Arzneimitteln
Niederlande: Produktfälschungen bei Manuka-Honig, Olivenöl und Lammfleisch
Die Lebenslauf-Lüge von Petra Hinz (SPD) hat keine juristischen Folgen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?