06.01.10 11:44 Uhr
 455
 

Obama bescheinigt US-Geheimdiensten desaströses Versagen

Sichtlich verärgert bescheinigte US-Präsident Obama im Rahmen eines Sicherheitsgipfels seinen Geheimdiensten ein desaströses Versagen im Bereich der Terrorbekämpfung. Anlass der Rüge war der Versuch eines Anschlages auf ein Flugzeug. Die Geheimdienste erkannten die Gefahr nicht.

So meinte Obama: "Wenn ein mutmaßlicher Terrorist an Weihnachten mit Sprengstoff ein Flugzeug besteigen kann, dann hat das System auf höchst desaströse Weise versagt." Der US-Präsident forderte zudem ein schnelle und effektive Behebung der Sicherheitslücken.

Zuvor traf sich Obama hinter verschlossenen Türen mit dem Chef seiner Nachrichtendienste, den Direktoren von CIA und FBI sowie seinen Sicherheits- und Terror-Beratern.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: bonnt
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Barack Obama, Geheimdienst, Terrorismus, Versagen
Quelle: www.stern.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Krise epischen Ausmaßes": Barack Obama dankt Kanzlerin für Flüchtlingspolitik
Whistleblower Edward Snowden hofft, dass US-Präsident Barack Obama ihn begnadigt
Barack Obama ist zu letztem Besuch nach China gereist

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.01.2010 12:45 Uhr von HateDept
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
das war doch bestimmt ein Inside-Job, Herr Obama. Ich denke, die Geheimdienste haben eher dahingehend gepfuscht, dass es nun doch wieder Zweifel gibt.

Wieder mal weisen etliche Indizien sowie Zeugenaussagen weiterer Passagiere dieses Fluges darauf hin, dass offenbar alles so lief, wie es laufen sollte - der Sprengsatz sollte nicht explodieren und der Attentäter sollte daraufhin öffentlichkeitswirksam festgenommen werden ...
Kommentar ansehen
06.01.2010 12:49 Uhr von geee
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
die gehemdienste wussten von einem anschlag
aber sie haben die information nicht weitergegeben
erinntert mich ein bisschen an den 11 september
Kommentar ansehen
06.01.2010 13:09 Uhr von maki
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
"Desaströses Versagen": WIeso? Sollte die Kiste etwa wirklich gesprengt werden?
Kommentar ansehen
06.01.2010 13:15 Uhr von Mekong_Tscharli
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"Obama bescheinigt US-Geheimdiensten desaströses Versagen"

.. und im Anschluss, vom Hussein, eine Auszeichnung erhalten.


@ geee
Eher wie Pearl Harbor.

;)

OFF
ON

[ nachträglich editiert von Mekong_Tscharli ]
Kommentar ansehen
06.01.2010 13:22 Uhr von killerkalle
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
DER NIGERIANER: war der Sohn eines nigerianischen BANKERS der im Jemen von der CIA ausgebildet wurde...

Ich hasse den Typen jeden Tag mehr .....JEDEN TAG den sollte man einschläfern und bush wieder ins amt holen bei dem hat man wenigstens nie zweifel gehabt was seine absichten betraf und er hat den friedensnobelpreis nicht beschmutzt...
Kommentar ansehen
06.01.2010 14:06 Uhr von MrMaXiMo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was soll die Paranoia? Ich hab mehr Angst vor Obama als den gesammelten Sprengstoff und Atommaterial der Erde zusammen...


CHANGE! YES WE CAN...


was...? wo...? wie...?



Amerikanische Politik sind wie ihre Autos, ganze dicke backen und absolut garnichts dahinter...
Kommentar ansehen
06.01.2010 15:02 Uhr von ThomasHambrecht
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Manchmal denke ich die schmuggeln bewusst irgendeinen Agenten an Bord, oder an einen Ort, wo ein Attentat " beabsichtig misslingt". Kein Mensch der Welt fängt mit dem Namen des Attentäters etwas an. Und keiner weiss, was nach dessen Verhaftung wirklich passiert.
Da denke ich manchmal, das machen die mit Absicht um irgende Sicherheitsmassnahme einführen zu können und neue Abhör- und Kontrollmassnahmen zu rechtfertigen. Jetzt werden völlig nutzlose Nacktscanner eingeführt, gegen die vorher alle waren. Vielleicht gibt es ja einen anderen Grund wofür man die Geräte braucht - Sprengstoff können sie jedenfalls nicht entdecken.
Kommentar ansehen
06.01.2010 15:41 Uhr von Gothicfreak
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ThomasHarmbrecht: Ja, wenn keine Terrororganisation zu einem Anschlag bereit ist, dann wird eben nachgeholfen. Schließlich braucht man ja "Begründungen" für die ganzen "Sicherheitsmaßnahmen".

Wenn so ein Aufwand doch nur im Straßenverkehr betrieben würde... die Chance da draufzugehen, als von einer Bombe zerfetzt zu werden ist doch tausendmal höher.

(Kann mich dunkel erinnern, die prozentuale Chance durch einen Terroranschlag zu sterben, liegt bei ca. 0,02%.
Kommentar ansehen
07.01.2010 22:17 Uhr von maki
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Herr Hambrecht: Blitzmerker *g*

"Vielleicht gibt es ja einen anderen Grund wofür man die Geräte braucht..."

Vielleicht einfach nur zum kräftigen Geldscheffeln... ;-)

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Krise epischen Ausmaßes": Barack Obama dankt Kanzlerin für Flüchtlingspolitik
Whistleblower Edward Snowden hofft, dass US-Präsident Barack Obama ihn begnadigt
Barack Obama ist zu letztem Besuch nach China gereist


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?