06.01.10 10:32 Uhr
 1.045
 

Einkommen sinken seit 1990

Eine neue Studie des Hamburger Institutes Statista kommt zu dem Schluss, dass seit dem Jahr 1990 in jedem zweiten Beruf die Löhne gesunken sind.

Schuld daran ist vor allem die Inflation, welche in den letzten Jahren bei 47 Prozent gelegen hat. An der Spitze der Verlierer liegen Werbefachleute, Zahntechniker und Informatiker.

Profitiert haben dagegen Berufe im Bereich der Finanzwirtschaft. Für die Studie wurden jährlich Daten von rund 20.000 Menschen analysiert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: onkelmax
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Wirtschaft, Finanzen, Lohn, Einkommen
Quelle: dwdonline.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

15 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.01.2010 10:40 Uhr von Hrvat1977
 
+14 | -0
 
ANZEIGEN
na das merke: ich schon Jahr für Jahr.Und ich glaube es geht den meisten Leuten so.Das schlimme ist aber dass keine Besserung in Sicht ist.
Kommentar ansehen
06.01.2010 10:58 Uhr von tommy1st
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Mal abgesehen davon, dass der Grundtenor stimmt, ich kenne selber einige Leute bei denen es immer knapper wird, sollten die jenigen, die "dwdonline.de" betreiben, dringen ´nen Deutschkurs belegen... - ätzend! Die haben Abitur?
Siehe Reiter "Das Team".

[ nachträglich editiert von tommy1st ]
Kommentar ansehen
06.01.2010 10:59 Uhr von usambara
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
nach dem Kommunismus ist auch die soziale Markwirtschaft beendet worden...
Kommentar ansehen
06.01.2010 11:01 Uhr von killerkalle
 
+14 | -1
 
ANZEIGEN
richtig merkt man´s seit dem euro ...früher konnte jemand der 40 Std. gearbeitet hat damit seine ganze Familie ernähren und einmal im Jahr in Urlaub fahren und hatte immer genug zu essen auf dem Tisch das was wir jetzt haben ist eine Vorstufe von Sklavenarbeit


DANKE AN die Bankster, Bilderberger und alle NWO Vorantreiber inkl. unserer Politiker SPD legt die Weichen und CDU haut zu..
Kommentar ansehen
06.01.2010 11:03 Uhr von Chromat
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
@Spynet: Dem ersten Teil Deines Kommentars stimme ich zu. Aber was ein Vollaustritt aus der EU bringen soll, ist mir nicht so klar. Die Gesetzgebung in der EU hat für den Verbraucherschutz in den letzten Jahren deutlich mehr geleistet als die Nationale. Auch Deutschland war dadurch gezwungen in diesem Punkt nachzbessern, da Verbraucher hierzulande teilweise deutlich schlechter gestellt waren als nach EU-Recht (Beispiel: Schrottimmobilien)
Kommentar ansehen
06.01.2010 11:37 Uhr von killerkalle
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
SPYNET FOR PRESIDENT: genau so und nicht anders und darauf wirds HOFFENTLICH HINAUSLAUFEN ...nur das problem ist das laut dem am 01.12.09 in Kraft getertetenen Lissaboner Vertrags bei Aufständen "scharf" geschossen werden darf und die werden Mittel und Wege finden die Aufständischen als LINKE RECHTE MUSLIME oder sonstwas darzustellen damit bei Herrn Müller von nebenan nicht der Verdacht aufkommt es könnte auch ihn betreffen ..
Kommentar ansehen
06.01.2010 12:06 Uhr von supermeier
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Nicht nur: von Arbeitnehmern.
Kommentar ansehen
06.01.2010 12:24 Uhr von killerkalle
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
@supermeier: stimmt die arbeitslosen bekommen auch n jahr früher hartz4 als damals ;)
Kommentar ansehen
06.01.2010 12:31 Uhr von schorchimuck
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Dafür war eine Studie nötig ?? Ich frage mich mittlerweile nur wie es bald weitergehen soll ??

Selbst als Arbeiter lebt man wie ein etwas besserer Hartz4ler und hat mittlerweile durch die Arbeitskompression immer mehr Stress die langsam aber sicher auf die Gesundheit schlägt wie früher.

Und wenn ich mir die heutigen Preise der Wirtschaft zu Gemüte führe frage ich mich nur wie das alles in Zukunft funktionieren soll wenn noch weiter an der Preisschraube gedreht wird.

Wovon sollen die Leute die absolut übertriebenen Produkte bezahlen wenn alles immer teurer wird ??

Beispiel Neuwagen :

Anfang der 90er Jahre brauchte der normale Arbeitnehmer maximal 2 Jahre auf Hartz4 Niveau zu leben und konnte einen Neuwagen der Klasse Golf/Opel Astra und co. dann locker auf einen Schlag in Bar bezahlen.

Und heute ? Bei den Autopreisen müsste man 10 Jahre auf Hartz4 Basis leben um evtl. ein Auto bar bezahlen zu können.

Mich wundert nur das unser aktuelles System überhaupt noch funktioniert.
Kommentar ansehen
06.01.2010 12:37 Uhr von John2k
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Vollkommen richtig. Ich arbeite 40 Stunden die Woche und es reicht alles gerade so.
Wie kommts bloß, dass der Bereich der Finanzwirtschaft profitiert hat? Fragen über Fragen.
Ich glaube allerdings nicht, dass die Inflation bloß ca. 2,35% pro Jahr beträgt. Die ist garantiert viel höher.

[ nachträglich editiert von John2k ]
Kommentar ansehen
06.01.2010 12:52 Uhr von trinito
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Mit der EURO-Einführung hat man uns ein riesiges Inflationspaket untergejubelt und nicht in die offiziellen Statistiken einfliessen lassen.
Einfach mal danach googlen...viel Spass beim Kotzen.

[ nachträglich editiert von trinito ]
Kommentar ansehen
06.01.2010 13:25 Uhr von xilim
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Ich denke, der tatsächliche Zusammenbruch steht uns noch bevor.
Bei der "Bankenkriese" ging es ja grundsätzlich "nur" um Geld das real gar nicht existiert hat.
Langsam aber sicher geht es an die reale Wirtschaft.
Dieses Jahr sind erst mal die Autohersteller und die Händler dran.
Und weiter geht die fröhliche Talfahrt.....
Kommentar ansehen
06.01.2010 14:05 Uhr von hurg
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Da muß man nicht rechnen: Vor 30-40 Jahren konnte ein Facharbeiter mit einem Einkommen seine Frau und 3Kinder ernähren.
Außerdem haben viele noch ein Haus abbezahlt .
Das schaft man heute kaum mit 2Einkommen und einem Kind.
Da muß man nicht rechnen um zu sehen wie vieles schlechter wird .
Aber da die Mehrheit noch immer CSU/CDU/SPD und Co. wählt , sind wohl die meisten damit zufrieden .
Kommentar ansehen
06.01.2010 16:57 Uhr von supermeier
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@killerkalle: Dann frage mal den einen oder anderen Selbstständigen was er von der Geiz ist geil Mentalität hat, von der allgemeinen Lage ganz zu schweigen.

Da sind einige Tausend die froh sein können, dass ihre Arbeitgeber nebenbei Hartz IV beziehen können und somit die Arbeitsplätze sichern, ansonsten hätten schon einige den Laden dicht gemacht und die Leute nach Hause geschickt.
Nicht alle sind Manager, die meisten stehen mit ihrem ganzen Privatvermögen für ihr Lebenswerk ein, dass von anderer Seite (Banken) nachhaltig sabotiert wird.
Teilweise sind 80% der gesamten Aufträge Nullrunden, allein zur Erhaltung der Arbeitsplätze und des vorhandenen Kapitals.
Kommentar ansehen
06.01.2010 17:34 Uhr von :raven:
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Und das ist noch milde formuliert! Die Realität ist noch viel drastischer: die Studie vergleicht Bruttoeinkommen und korrigiert mit der offiziellen Inflationsrate. Die reale Inflation war viel höher und die Steuern sind auch gestiegen.

Refresh |<-- <-   1-15/15   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutschland: Verkehrsminister will 5G-Standard als erstes Land flächendeckend einführen
Zwischenbericht zu MH17-Abschuss: Rakete stammte aus Russland
WhatsApp: Facebook will gegen Verbot der Datenweitergabe vorgehen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?