06.01.10 09:12 Uhr
 3.088
 

Technologiediebstahl: China wird von US-Unternehmen auf Schadenersatz verklagt

Ein US-Software-Unternehmen aus Kalifornien hat die Regierung Chinas sowie zwei Firmen und sieben Hersteller von Computern aus dem Land auf Schadenersatz verklagt. Die Klage des Softwareunternehmens geht über 1,5 Millionen Euro und wird in Los Angeles verhandelt werden.

Es geht dabei um die Technologie von "Cybersitter", das helfen soll, bestimmte Webseiten für Kinder zu sperren und vorher die entsprechenden Inhalte prüft sowie filtert. Mit Hilfe von "Cybersitter" soll China Webseiten, die sich kritisch gegenüber die Regierung äußern, gesperrt haben.

Auch religiöse Webauftritte sollen in diese Filterung fallen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Magier47058
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: USA, China, Unternehmen, Schadensersatz, Technologie
Quelle: de.news.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hacker setzen 10.000 Dollar Belohnung für Steuererklärung von Donald Trump aus
Überwachungskameras für riesengroßen DDoS Angriff verwendet
Facebook will mit Business-Version die Büros erobern

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.01.2010 09:22 Uhr von Hodenbeutel
 
+15 | -0
 
ANZEIGEN
Sollte: Ein so Großes und (Technisch-)Fortschrittliches Land nicht in der Lage sein eigene Zensursoftware zu entwickeln ?
Kommentar ansehen
06.01.2010 09:25 Uhr von shathh
 
+9 | -3
 
ANZEIGEN
Danke!! Wenns nach mir geht können wir ruhig halb China verklagen, diese dreißte Kopiererei ist absolut daneben!

Wenn Technologie aufwändig (und unter hohem Kostenaufwand) in den westlichen Ländern entwickelt wird, dann ist es tödlich, wenn asiatische Firmen sie einfach kopieren ohne wenigstens Lizenzgelder zu zahlen.

Schließlich verdienen wir unser Geld schon lange nicht mehr hauptsächlich mit den Waren ansich, sondern mit den Ideen, die dahinter stecken. Unser WIssen ist unser Kapital und das sollten wir uns nicht nehmen lassen.

Gutes Beispiel ist das iPhone.
Wieviele iPhone Clones gibt es? HiPhone, CiPhone und wie sie alle heißen. Und die werden auf der ganzen Welt gehandelt, teilweise sogar mit Apple Logo und "nachgemachter iPhone-Verpackung".
Kommentar ansehen
06.01.2010 10:51 Uhr von killerkalle
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
jajaaaa: und echelon ist abgeschaltet ist klar ..
Kommentar ansehen
06.01.2010 11:09 Uhr von kommentator3
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
in der Quelle: stehen 1,5 Milliarden Euro
Kommentar ansehen
06.01.2010 12:11 Uhr von CageHunter
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Also ehrlich Als ob das nur in China gemacht werden würde xD
Nur die Chinesen machen das halt öffentlicher als die ganzen anderen Verbrecher^^
Klar, wenn man auf Messen geht und die fragt wieso sie das Copyright brechen wissen die Angestellten von nix...aber sie machen es wenigstens offensichtlich...
Wieviele Firmen haben nicht schon Ideen von anderen geklaut oder einfach ihren Willen aufgrund ihrer Macht durchdrücken können?
Ich möchte spontan an Microsoft und den InternetExplorer erinnern, 2 Programme die nicht von Anfang an, dasselbe waren ;)

Die großen -nicht chinesischen Firmen- machen das genauso, nur, dass man es nicht immer merkt...
Wer den Film "StartUp" kennt, weiss was ich meine ;)

Fazit : Ich finde es gut, dass versucht wird dagegen vorzugehen, sehe aber auch, dass es schwierig ist...
China kann sowas auch einfach ignorieren^^
Und wie gesagt, nicht alle unserer Ideen werden so geklaut, dass wir es auch merken...

[ nachträglich editiert von CageHunter ]
Kommentar ansehen
06.01.2010 12:40 Uhr von Perisecor
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@ CageHunter: "China kann sowas auch einfach ignorieren^^"

Wir können unsere Produkte auch in anderen Staaten fertigen lassen, China aber nicht in andere Staaten exportieren.
Falls wir in anderen Staaten fertigen lassen würden, würde dort übrigens der Konsum unserer Güter, der in China verloren geht, steigen.
Kommentar ansehen
06.01.2010 13:54 Uhr von Perisecor
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@ Matthias1979: Und wieder mal hast du etwas grundlegendes nicht verstanden.

China möchte am internationalen Warenverkehr teilnehmen. Also muss China sich anpassen.
China kann jedoch jeder Zeit darauf verzichten, am internationalen Warenverkehr teilzunehmen, und wieder Zustände wie in den 60er und 70er Jahren einführen.
Kommentar ansehen
06.01.2010 17:56 Uhr von Weltenwandler
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
China: ist ein riesiges Exportland und sie sind dazu noch ziemlich stur. Ich glaube erstens das es uns zuerst wesentlich schlechter geht wenn sie nicht mehr internationalen Handel betreiben als ihnen und ich glaube auch nicht das sich das Politbüro für ein amerikanisches Urteil von einem amerikanischen Gericht interessiert. Wir dürfen nicht vergessen das dieses Land sehr autoritär geführt wird, das heißt das wenn China gegen Länder vorgeht im wirtschaftlichen sinne haben sie die Möglichkeit wirklich ALLES einzustellen. Amerikanische Firmen, die nicht selten auch wegen Industriespionage vor Gericht stehen, bestehen immer darauf das sich ihr Rechtsstand nun einmal in Amerika befindet und das ihr Fall vor ein amerikanisches Gericht gehört. Dieses Recht scheinen sie anderen nicht zuzusprechen. Würde mich nicht wundern wenn diese Fälle abgehandelt werden ohne das die chinesische Regierung Vertreter zu diesem Prozess schickt. So wie ich die Amerikaner kenne laden die die halbe chinesische Regierung vor. Als wenn amerikanische Gerichte nicht ausschließlich politisch zu amerikanischen Gunsten solche Urteile fällen würden.
Kommentar ansehen
06.01.2010 21:09 Uhr von datenfehler
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
och "Auch religiöse Webauftritte sollen in diese Filterung fallen."
DAS ist ja wenigstens was gutes.
Kommentar ansehen
06.01.2010 22:02 Uhr von Perisecor
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Matthias1979: "Du hast nicht kapiert was ich meinte. China kommt auch ohne den Rest der Welt aus, die Kapitalisten aber nicht ohne China."

Falsch. Der Konsum der Chinesen kann genauso auch von Kambodschanern, Pakistani oder Indonesiern erfüllt werden.

China braucht den Westen für seine Exporte. Der Binnenmarkt in China ist lächerlich.

"Zustände wie in den 60´ern und 70´ern wird es nie wieder geben. Diese Zeiten sind vorbei. Temporale Zusammenhänge sollten eigenlich jedem Schulkind klar sein."

Ja, deshalb sollte jedem klar sein, dass China den Export braucht, der Westen aber nicht China als Werkstatt. Ohne die Devisen ist China ganz schnell wieder in den 60ern.

@ weltenwandler

"Ich glaube erstens das es uns zuerst wesentlich schlechter geht wenn sie nicht mehr internationalen Handel betreiben als ihnen"

Warum? Der Westen würde nur die jetzigen Investitionen verlieren, die sich in Grenzen halten, da die meisten Fabriken chinesischen Firmen gehören.w

Produzieren können wir aber auch in vielen anderen Staaten! China kann seine Produkte aber NICHT in anderen Staaten verkaufen! Wo denn auch - Afrika? Rest Asien?

"Als wenn amerikanische Gerichte nicht ausschließlich politisch zu amerikanischen Gunsten solche Urteile fällen würden."

Deswegen gab es auch schon so viele Urteile gegen US Unternehmen. Klasse Aussage....

[ nachträglich editiert von Perisecor ]

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?