04.01.10 17:22 Uhr
 1.742
 

Darmspiegelung als Vorsorge sinnvoll

Eine Studie des Deutschen Krebsforschungszentrums hat ergeben, dass Personen, die sich regelmäßig Darmspiegelungen unterziehen und dabei eventuell festgestellte Krebsvorstufen entfernen lassen, seltener an Darmkrebs erkranken.

Die Forscher teilten mit, dass demnach vor allem im linken Darmbereich die Gefahr von Darmkrebs gegeben ist.

Die Studie stützt sich auf eine Umfrage, an der 3.300 Saarländer teilnahmen. Sie alle ließen ihre Vorsorgeuntersuchungen im Zuge eines gesetzlichen Programms zur Krebsvorsorge durchführen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: -snake-
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Studie, Arzt, Krebs, Untersuchung, Vorsorge, Darmspiegelung
Quelle: newsticker.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Stiftung Warentest: Bedenkliche Stoffe in vielen Veggie-Wurstprodukten
"Drei-Eltern-Technik": Erstmals Baby mit Erbgut von drei Menschen geboren
Inklusion am Arbeitsplatz - "Rehacare"-Messe gibt Tipps

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.01.2010 18:36 Uhr von White-Tiger
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Ja und? Das eine Vorsorgeuntersuchung hilft Krebs frühzeitig zu erkennen und damit hilft diesen vollständig zu besiegen/entfernen ist nicht neu und auch keine "News".
Aber trotzdem danke das du Werbung für die Vorsorgeuntersuchung machst vielleicht gehen jetzt 5,6... man mehr dort hin.

lg

[ nachträglich editiert von White-Tiger ]
Kommentar ansehen
04.01.2010 18:39 Uhr von Krebstante
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Bitte: Früherkennung, nicht Vorsorge: @White-Tiger
Aber der Nutzen dieser Früherkennungsmaßnahme wurde jetzt erstmalig überprüft, somit ist es doch eine News.

Obwohl es eine etwas belastendere Untersuchung ist, lohnt es sich, dort hinzugehen. Darmkrebs macht sich leider, je nachdem an welcher Stelle er auftritt, erst sehr spät bemerkbar. Je weiter vom After entfernt der Tumor im Dickdarm sitzt, desto dünnflüssiger ist der Kot und umso länger kann dieser dünnflüssige Kot die Engstelle, die durch den Tumor entsteht, passieren ohne Beschwerden auszulösen.

[ nachträglich editiert von Krebstante ]
Kommentar ansehen
04.01.2010 20:05 Uhr von TheBoondockSaints
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Die sollen mal neue Untersuchungsmethoden entwickeln, dann gehen sicher viel mehr Personen zur Vorsorgeuntersuchung.
Nicht jeder lässt sich gerne im Darm herumfummeln.
Kommentar ansehen
04.01.2010 20:22 Uhr von Fischgesicht
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hab ich gerade noch gesehen: passend zum Thema:

http://www.wdr.de/...
Kommentar ansehen
05.01.2010 09:08 Uhr von Fleischpeitsche
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
An sich sehr sinnvoll, so eine Früherkennungsmaßnahme.

Allerdings läuft mir schon beim bloßen Gedanken daran, ein Schauer über den Rücken. :(
Kommentar ansehen
05.01.2010 10:43 Uhr von killerkalle
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
DIE SOLLEN: mal lieber die ursachen bekämpfen ..die liegen nämlich bei der lebensmittelindustrie und der pharma ...


früher brauchteste auch keine vorsorge und krepiert ist auch keiner ....drecks essen = drecks krankheiten

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Killer-Pirat G.C. Brunner genoss eine rechtsextreme Erziehung
Dresden: Anschläge noch immer nicht geklärt
Deutschland: Verkehrsminister will 5G-Standard als erstes Land flächendeckend einführen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?