04.01.10 15:33 Uhr
 4.415
 

Offenburg: Handyblocker im Knast - Projekt erfolgreich

Trotz Verbot werden nicht selten Gefängnisinsassen mit Mobiltelefonen erwischt. In Offenburg geht man daher neue Wege.

Seit einem halben Jahr läuft in Offenburg ein Projekt, das Gespräche übers Handy, also auch die möglichen Absprachen über eine Flucht oder verbotene Geschäfte, verhindern soll.

Die Testphase ist nun erfolgreich abgeschlossen. Aufgrund der positiven Ergebnisse, soll demnächst auch Stuttgart Stammheim mit dem Störsender ausgestattet werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: havelmaz
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Handy, Gefängnis, Projekt, Störsender
Quelle: www.maerkischeallgemeine.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Künstliche Intelligenz: Facebook, Google und Amazon gründen Interessenverband
Hacker setzen 10.000 Dollar Belohnung für Steuererklärung von Donald Trump aus
Überwachungskameras für riesengroßen DDoS Angriff verwendet

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

18 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.01.2010 15:42 Uhr von dogolli
 
+35 | -6
 
ANZEIGEN
Richtig so, Knast ist Knast: und nicht Sanatorium.
Kommentar ansehen
04.01.2010 15:49 Uhr von euruba92
 
+8 | -4
 
ANZEIGEN
Jetzt warten wir mal noch ein paar Jährchen: und den Knackis fällt wieder ne neue Methode ein diesen Störsender zu umgehen..
Kommentar ansehen
04.01.2010 17:01 Uhr von Goma_Terzu
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
So einen Störsender umgeht man nicht mal eben im Vorbeigehen. Ich habe Zweifel, dass dieser jemals erfolgreich umgangen wird. Sollte dies doch geschehen, haben die offenbar zu viele Möglichkeiten im Gefängnis.
Kommentar ansehen
04.01.2010 17:12 Uhr von PantherSXM
 
+27 | -2
 
ANZEIGEN
Was in: Deutschland als Gefängnis bezeichnet wird nennt sich anderswo Erholungsheim.
Kommentar ansehen
04.01.2010 17:18 Uhr von yarrack_obama
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
oder wie: in**** wo man den wärtern die telefone einfach mitgibt zusammen mit ein par drogen...
Kommentar ansehen
04.01.2010 17:19 Uhr von Impaled
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Kein Titel angegeben. Bitte gib einen Titel an. Bleibt ja noch das gute alte Dosentelefon
Kommentar ansehen
04.01.2010 17:25 Uhr von Jlaebbischer
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Wie klein die Iridium-Handys mittlerweile geworden sind. Kenne noch Bilder von der ersten Generation....

Aber ich denke mal, die wenigsten Häftlinge Weltweit sind finanziell in der Lage sich so ein Handy zuzulegen. Und dann noch die Verbindungspreise...
Kommentar ansehen
04.01.2010 17:28 Uhr von Leeson
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Also vor 4 Jahren: hatten wir einen Auftrag bekommen und sollte ein Gerät entwickeln das anzeigt wenn in der Nähe einer telefoniert.

Ich hatte auch schnell einen Detektor zusammen gebaut der gut funktioniert hatte.
Er zeigt sogar an in welchem Band telefoniert wurde.

Was daraus geworden ist weiß ich leider auch nicht.
Mein A-Vertrag ist ausgelaufen :(
Damit will ich auch nur sagen das die Idee schon seid Jahren da ist aber keiner ein Projekt durchzieht.
Kommentar ansehen
04.01.2010 17:59 Uhr von K3V1N
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
@PantherSXM: Im Knast kriegste vielleicht regelmäßg ne Mahlzeit, aber verbring mal ne Woche im Knast und du wirst deine Meinung ändern
Kommentar ansehen
04.01.2010 18:29 Uhr von Allmightyrandom
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
"So einen Störsender umgeht man nicht mal eben im Vorbeigehen."

Stimmt, da brauchts mindestens zwei Dosen und ein paar Meter Faden für ;)
Kommentar ansehen
04.01.2010 20:23 Uhr von Dr.G0nz0
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
GSM Jammer: Es geht hier um folgendes Gerät: http://en.wikipedia.org/...

Die Dinger blockieren das gesamte Handynetz in einem gewissen Umkreis. Schon der Besitz ist in Deutschland strafbar.

Aber ich hab gehört, man könnte die Dinger recht problemlos im Ausland bestellen und sich zuschicken lassen ...... ;)
Kommentar ansehen
04.01.2010 21:11 Uhr von flecks
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
@Dr.G0nz0: Habe so ein Teil für ca. 20€ aus China bestellt, ca. 15m Radius. Kommt ganz lustig wenn sich auf einmal die ganzen Jugendlichen mit Migrationshintergrund im Bus über fehlendes Netz aufregen :-D

[ nachträglich editiert von flecks ]
Kommentar ansehen
04.01.2010 21:49 Uhr von shadow#
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Immer noch illegal: Egal von wem, wo und wozu eingesetzt.
Naja... demnächst bei Demonstrationen und im Katastrophenfall...
Kommentar ansehen
04.01.2010 23:06 Uhr von Flying-Ghost
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@flecks: You made my day!
Kommentar ansehen
04.01.2010 23:21 Uhr von BuNnibuB
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
so ein Blödsinn anstatt Geräte anzuschaffen, die diese angeblich "verbotenen Handys" im Knast aufspüren und sogar abhören könnten, werden Störsender eingesetzt.Der deutsche Strafvollzug und die dazugehörige Gesetzgebung ist das lächerlichste was es gibt.
Kommentar ansehen
05.01.2010 07:56 Uhr von mymomo
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@neotino ich kann es zwar nicht mit bestimmtheit sagen, aber ich möchte einfach mal behaupten, dass das gefängnis sich nicht so ein 20-50 euro dingen aus china bestellt hat, sondern schon ein hochwertigeres gerät nutzt, wo dein rumgepatche auch nicht mehr viel helfen wird...

ich nehms zumindest an...
Kommentar ansehen
05.01.2010 14:14 Uhr von Dr.G0nz0
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@neotino: Es ist nicht möglich das Störsignal herauszufiltern. Es gibt höchstens Handys, die auf andere Netze (statt GSM) ausweichen. Aber auch das wird mit modernen Jammern wirkungsvoll unterbunden.
Kommentar ansehen
01.03.2011 16:20 Uhr von hansbauer111
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Störsender in JVA´s sind leicht manipulierbar: Die Störsender in der Offenburger JVA sind mit Leichtigkeit manipulierbar. Selbst Hersteller schreiben auf ihrer Webseite dass dieses System, so wie in der JVA Offenburg installiert, mit ein paar Handgriffen von jedem Insassen unbemerkt manipuliert werden kann.

http://www.handyblocker.org/...

Die dort beschriebenen Manipulationen sind vom JVA Personal nicht feststellbar. In meiner Eigenschaft als Anwalt vertrete ich mehrere Mandaten, die in der JVA ihre Strafe verbüßen. Diese lachen über die dort eingebauten Mobilfunkblocker und telefonieren fleißig weiter.

Innerhalb von Minuten ist das System mit Leichtigkeit zu umgehen. Einige meiner Mandanten telefonieren häufig aus der Zelle mit meiner Kanzlei, ohne dass die Störgeräte dies verhindern können. Erschreckend ist, dass dieses System über 1 Million Euro gekostet haben soll und sich Politiker medial ins Rampenlicht stellen, um zu behaupten, dort ein sicheres Mobilfunkstörsystem eingebaut zu haben. Wieder mal ein Fall von massiver Steuerverschwendung der auch noch in anderen Justizvollzugsanstalten in Deutschland fortgeführt werden soll. Die Lobby scheint doch hier sehr stark zu sein.

Refresh |<-- <-   1-18/18   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Künstliche Intelligenz: Facebook, Google und Amazon gründen Interessenverband
Sprengstoffanschläge in Dresden: Polizei veröffentlicht Bilder und Video
Italien: Zwei Nonnen treten aus Kloster aus, um sich gegenseitig zu heiraten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?