03.01.10 20:58 Uhr
 568
 

Persönlicher Sekretär des Papstes besucht die Angreiferin

Laut Pressemeldung des Vatikans hat der Papst seinen persönlichen Sekretär zu einem Krankenhausbesuch gesandt, um die Frau, die ihn angegriffen hatte (ShortNews berichtete), zu kontaktieren. Dieses soll bereits vor einigen Tagen stattgefunden haben.

Die zuständige Staatsanwaltschaft ermittelt weiterhin gegen die Italo-Schweizerin. Jedoch will man bei möglicher Unzurechnungsfähigkeit auf eine Anklage verzichten.

Ein weiterer Verletzter des Angriffs, der französische Geistliche Roger Etchegaray, befindet sich nach einer Operation wieder auf dem Weg der Besserung.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Meister-Yoda
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Angriff, Papst, Attacke, Angreifer, Sekretär
Quelle: www.kath.net

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mord an 70-Jähriger: Asylbewerber wollte "Ungläubige" töten
Killer-Pirat G.C. Brunner genoss eine rechtsextreme Erziehung
Dresden: Anschläge noch immer nicht geklärt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.01.2010 22:23 Uhr von shadow#
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
"Ein weiterer Verletzter des Angriffs" Der ist nicht angegriffen worden, der ist einfach umgefallen ohne dass ihn jemand berührt hätte ;-)
Kommentar ansehen
03.01.2010 22:31 Uhr von HisDudeness
 
+4 | -5
 
ANZEIGEN
na super: Andere Päpste besuchen Leute die sie angreifen persönlich. Inklusive Vergebung etc.

Der Ratzi ist sich dafür aber zu fein und schickt einen aus seinem Gefolge oder wie?

Außerdem "will man bei möglicher Unzurechnungsfähigkeit auf eine Anklage verzichten"... Klar doch, dann können sie sagen "eine von uns zeigen wir doch nicht an" ^^
Kommentar ansehen
04.01.2010 05:31 Uhr von Hodenbeutel
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Alleine die tatsache: das eine Anzeige in erwägung gezogen wird, macht den Mann als Papst untragbahr.
Ein Mensch der etwas Predigt und etwas anderes tut sollte schleunigst vom Amt enthoben werden !
Jesus sagte (Angeblich) haltet die andere wange hin und nicht schlagt mit der Faust der Justiz zurück.
Auserdem ist es lächerlich in nem Auto aus Panzerglas durch die gegend zu gondeln und was von gottvertrauen zu erzählen... Kirche.. lächerlicher verein.
Kommentar ansehen
04.01.2010 13:49 Uhr von TheBoondockSaints
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Früher hätten sie die Frau als Hexe bezeichnet und sie am Scheiterhaufen verbrannt.

Heutzutage sollte der Papst aber soweit sein, dass er der Angreiferin vergibt und sie zu einem gemeinsamen Abendessen einlädt.

[ nachträglich editiert von TheBoondockSaints ]
Kommentar ansehen
06.01.2010 15:23 Uhr von BeneMS
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@hodenbeutel: super: einfach rummotzen und nicht mal merken, dass man vollkommenen quatsch erzählt!
der papst klagt niemanden an! die zuständige staatsanwaltschaft ist dafür zuständig und würde darauf aber verzichten, wenn schnell festgestellt wird, dass die frau nicht zurechnungsfähig ist! das ist schlicht und einfach ein normaler juristischer schritt, der in deutschland oder sonst wo so oder so ähnlich ablaufen würde!
mein gott, wenn man schon motzt und kritisiert, dann sollte mans schon vernünftig tun!
und dein argument von wegen gottvertrauen und panzerglas: wenn du meinst, dass gottvertrauen das gleiche bedeutet wie völlige sorglosigkeit, dann hast du da so einiges nicht richtig verstanden. aber davon muss man wohl ohnehin ausgehen!

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mord an 70-Jähriger: Asylbewerber wollte "Ungläubige" töten
Australien: Mann findet nach Einspringen eines für ihn Zahlenden tolle Notiz
Killer-Pirat G.C. Brunner genoss eine rechtsextreme Erziehung


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?