03.01.10 18:14 Uhr
 290
 

Auschwitz: Auftraggeber des Beschilderungsdiebstahls ist vermutlich ein Brite

Ein wohlhabender Sammler soll hinter dem Diebstahlsauftrag des Schriftzuges "Arbeit macht frei" stecken. Wie ShortNews einige Male berichtete, hatten fünf Männer die Beschilderung am Eingang des Konzentrationslagers demontiert und in einem Wald versteckt.

Das britische Boulevardblatt "Sunday Mirror" berichtete nun, dass ein englischer Sympathisant der rechten Szene eine beträchtliche Geldsumme für das berühmt-berüchtigte Empfangsschild bereitstellte.

Von Polen aus hätte der beim Abmontieren beschädigte Schriftzug zunächst nach Schweden gebracht werden sollen. Pläne lagen vor, nach welchen die Teile dann in einem Stockholmer Keller zwischengelagert werden sollten. Der Erlös des Verkaufs war für schwedische Rechtsradikale gedacht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Luckybull
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Diebstahl, Auftrag, Brite, Auschwitz, Rechtsradikalismus
Quelle: www.vienna.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vater des Splatterfilms: Regisseur Herschell Gordon Lewis verstorben
Rache an Deutschland: Mitglied jüdischer Geheimgruppe, Joseph Harmatz, ist tot
Dresden: Anschlag vor Kongressgebäude und Moschee

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.01.2010 19:12 Uhr von CalmeToi
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Was macht eigentlich Max Mosley zur Zeit so?
Kommentar ansehen
04.01.2010 21:19 Uhr von BennOhnesorg
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
die engländer sind doch eh alles nazis, das königshaus schmarotzende thronräuber, und schaffi... äh schafliebhaber ^^.

kannst du jeden südiren fragen.

Collins rules IRA forever.
(bezeichnet im süden irlands die reguläre armee bevor hier einer melden will)

weil denunzieren macht frei :) oder war es melden..... mal die stasi fragen :)

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Tourismusgipfel: Angel Merkel motiviert Urlauber in arabische Länder zu reisen
Buchhändler am Pariser Seine-Ufer klagen: "Sind nur noch folkloristisches Dekor"
Zehn Jahre Deutsche Islamkonferenz - Kein Grund zum Feiern


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?