03.01.10 09:19 Uhr
 914
 

Rallye Dakar: Tödlicher Unfall auf der ersten Etappe

Eine 28-jährige Zuschauerin erlag ihren Verletzungen, die sie sich zuzog, als ein Auto in eine Zuschauermenge raste. Sie ist damit das 57. Todesopfer in der Geschichte der Rallye.

Der Deutsche Mirco Schultis kam in einer Kurve von der Fahrbahn ab. Dabei wurden neben dem Todesopfer vier weitere Personen verletzt, wovon zwei sich derzeit noch im Krankenhaus befinden.

Die Rennleitung betont, dass der Unfall auf einem Streckenabschnitt passiert sei, zu dem Besucher eigentlich keinen Zugang hätten. Medien behaupten dagegen, dass sich die Opfer zum besagten Zeitpunkt auf ihrem privaten Boden aufgehalten hätten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: -snake-
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Tod, Unfall, Zuschauer, Rallye, Etappe, Dakar
Quelle: www.sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rad: Christopher Froome kritisiert Ausnahmeregelungen für verbotene Medikamente
Fußball: England wirft neuen Nationaltrainer nach Reporter-Skandal hinaus
Fußball: Borussia Mönchengladbach verlängert bis 2019 mit Trainer Andre Schubert

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.01.2010 12:51 Uhr von rpk74ger
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Sicherheit vs. "dabeisein": Das sieht man überall, wenn man die Zuschauer dahinlassen würde, wo sie hinwollen, würde es noch zu viel mehr Toten kommen. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass die Opfer an einem nicht freigegebenen Abschnitt standen...
Ob das jetzt professionelle Offroad-Veranstaltungen sind oder nur lokale Stock-Car-Rennen... erzählt den Zuschauern mal, dass sie nicht in der ach so tollen Schikane stehen dürfen, wo die ganze Action passiert, weil es gefährlich ist.... Auf ner Geraden vorbeifahrende Autos will keiner sehen.
Kommentar ansehen
03.01.2010 12:54 Uhr von FranzBernhard
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
In den 80ern führen die auch durch Menschenmengen, aber ohne das etwas passierte.

Man braucht wieder gute Fahrer, wie Walter Röhrl und Thomi Makinen, dann passiert sowas nicht.

[ nachträglich editiert von FranzBernhard ]
Kommentar ansehen
03.01.2010 14:26 Uhr von ferrari2k
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
FranzBernhard: Wenn dem Röhrl damals z.B. ein Radträger gebrochen wäre, dann wären auch zig Menschen dabei ums Leben gekommen...
Es ist ja normal, dass bei einem Rennen Fehler passieren, damit muss man immer rechnen.
Kommentar ansehen
03.01.2010 15:22 Uhr von euruba92
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ganz ehrlich manche Leute sind selber schuld wenn so etwas passiert...
Schaut euch doch mal an wie nahe die Teilweise an der Strecke stehn..

zb. hier
http://www.autobild.de/...

Da hilft auch kein Profi-Rennfahrer wenn da mal ein Auto mit 100Km/h oder mehr ausser Kontrolle gerät....

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ermittler: Flug MH17 mit russischer Rakete über Ukraine abgeschossen
Freiheitsindex 2016 - Deutsche haben mehr Angst ihre Meinung zu äußern
Bamberg: Prozess gegen vier rechtsextreme begonnen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?