02.01.10 11:35 Uhr
 275
 

Krebs bei tasmanischen Beuteltieren entschlüsselt

Forscher haben einen seltenen Gesichtstumor bei den tasmanischen Beuteltieren entschlüsselt. Diese Krebsart ist höchst ansteckend und immer tödlich. Man entdeckte, dass sogenannte Schwannschen Zellen der Ursprungsort des Krebses sind. Von dort bereitet er sich im ganzen Körper aus.

Von den marderartigen Beuteltieren in Australien sind durch diese Krankheit nur noch 150.000 Exemplare übrig geblieben, weshalb die Tiere stark vom Aussterben bedroht sind.

Nun hofft man, dass man durch neue Erkenntnisse der Krankheit auch Wege zur Heilung, wie etwa einen Impfstoff, entwickeln kann, um die Tiere zu retten.


WebReporter: Susi222
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Krebs, Tumor, Entschlüsselung, Beuteltier
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nanobots können ohne Nebenwirkungen Tumore verkleinern
Mikroplastik in Mineralwasser gefunden
US-Studie zur Erderwärmung: Meeresspiegel steigt deutlich schneller

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.01.2010 17:25 Uhr von NoGo
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Tasmanischer Teufel: es heißt nicht tasmanisches Beuteltier sondern Tasmanischer Teufel. Beuteltier ist nur die Überart ähnlich wie Säugetier oder Reptil.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kurden bitten Assad um Hilfe
Nanobots können ohne Nebenwirkungen Tumore verkleinern
Fahranfänger gestoppt: 18-Jähriger rast mit fast 200 km/h durch Berlin


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?